Predator bekommt ein neues Design

Der Auftrag für die neue Kreatur ging an Stan Winston, der sich daran machte, eine humanoidere Figur zu erschaffen, die leichter umgesetzt werden konnte. Da er auf einen extrem groß gewachsenen Schauspieler setzen konnte, wurde das Monster dennoch imposanter, als man sich das bei einem Mann im Monsteranzug vorgestellt hätte.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Im Kostüm des Predators steckte der 2,18 Meter große Kevin Peter Hall, ein routinierter Monsterdarsteller. Zwar habe er sich, einen etwas anderen Karriereweg gewünscht, als er sich entschied, Schauspieler zu werden, sagte dieser einmal. Am Ende habe er aber spielen müssen, was ging, um seine Familie zu ernähren.

Bei den Dreharbeiten zu Predator war Schwarzenegger eine Inspiration für ihn. Denn ebenso wie man ihm gesagt hatte, er könne wegen seines Akzents und seines Aussehens nie ein Star werden, wurde Hall gesagt, dass seine Größe ihn als Schauspieler unmöglich mache. Geschafft hat er es dennoch.

Halls Karriere hatte als mutierter Bär in Die Prophezeiung (1979) begonnen, danach spielte er in Das Geheimnis der fliegenden Teufel (1980) zum ersten Mal einen Außerirdischen. Vor seinem Einsatz als Predator war er die Kreatur in Überfall im Wandschrank (1987) und der sympathische Harry in Bigfoot und die Hendersons (1987).

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seine vielleicht schönste Rolle hatte er in der kurzlebigen Science-Fiction-Serie Die Spezialisten unterwegs (1985), in der er einen groß gewachsenen Superhelden spielte, der auch klein werden konnte. 1991 verstarb Hall an einer HIV-Infektion, die er sich bei einer Bluttransfusion zugezogen hatte.

Die Dreharbeiten wurden im Januar 1987 wieder aufgenommen und im Februar beendet. Die Nachproduktion wurde mit der heißen Nadel gestrickt, um den anvisierten US-Kinostart im Juni 1987 halten zu können.

Predator 1-4 - Box

Mehrere (Beinahe-)Gouverneure

Neben Schwarzenegger wartet der Film mit einer auch sonst sehr interessanten Besetzungsliste auf. Der aus den Rocky-Filmen bekannte Carl Weathers spielt Schwarzeneggers alten Kumpel, auch Bill Duke (schon 1986 bei Phantomkommando mit Schwarzenegger zu sehen) ist dabei.

Mit einem anderen Kollegen, Jesse Ventura, arbeitete Schwarzenegger gleich im Anschluss erneut: In Running Man (1988) standen sie jedoch auf verschiedenen Seiten. Neben ihren gemeinsamen Filmen verbindet die beiden Männer, dass beide Gouverneure wurden - Schwarzenegger in Kalifornien, Ventura 1998 in Minnesota. Auch der Billy spielende Sonny Landham versuchte 2003, Gouverneur zu werden - doch beim Rennen um Kentucky verlor er.

Einer der Soldaten wird von Shane Black gespielt, der eigentlich Drehbuchautor und unter anderem für Erfolgsfilme wie Lethal Weapon (1987) verantwortlich ist. Der Produzent setzte ihn in Predator ein, da er ein Auge auf McTiernan werfen sollte, dessen erster Studiofilm dies war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 35 Jahre Predator: Als der Dschungel unsicher wurdeEin wahrer Special Effect: der Tarnmodus des Predator 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Achranon 17. Sep 2022 / Themenstart

Definitiv, und wer nicht anerkennt das der Film seine Qualitäten hat, hat halt keine...

Achranon 17. Sep 2022 / Themenstart

Netterweise haben sie ihm auch eine 3D Konvertierung verpasst die erstaunlich gut...

Meldryt 30. Aug 2022 / Themenstart

Gut, dass es mal jemand erwähnt. Die Kampagne war damals fantastisch. Man konnte jeweils...

unbuntu 29. Aug 2022 / Themenstart

Und bei Predator 2 hat man auch ne komplett andere Story. Statt Muskelberg im Dschungel...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. HEDT: Intel zeigt aus Versehen 34-Core Raptor-Lake-Prozessoren
    HEDT
    Intel zeigt aus Versehen 34-Core Raptor-Lake-Prozessoren

    Auf der Innovation hat Intel offenbar unfreiwillig den Nachfolger von Cascade-Lake präsentiert. Ein Wafer enthielt statt der Raptor-Lake-Desktop-Chips augenscheinlich Workstation-Prozessoren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /