Abo
  • IT-Karriere:

35 Akkuvorfälle: Samsung stoppt den Verkauf des Galaxy Note 7

Das Galaxy Note 7 von Samsung kommt vorerst nicht mehr in den Handel. Der Konzern hat sich am Tag der eigentlichen europäischen Veröffentlichung des Galaxy Note 7 entschieden, als Vorsichtsmaßnahme keine weiteren Geräte mehr auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 7 kommt vorerst nicht in den Handel.
Das Galaxy Note 7 kommt vorerst nicht in den Handel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bis zum 1. September 2016 hat Samsung 35 durch den Akku beschädigte Galaxy Note 7 gezählt. Aufgrund dieser Anzahl hat sich der Hersteller entschieden, vorerst keine Geräte mehr zu verkaufen. Derzeit ist Samsung noch dabei, die betroffenen Geräte zu identifizieren, denn es sind nicht alle Smartphones dieses Typs betroffen. Samsung verspricht zudem einen Austausch des Galaxy Note 7.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, bundesweit

Details gibt das Unternehmen noch nicht bekannt. Momentan ist davon auszugehen, dass die betroffenen Smartphones beim Ladevorgang zu Akkubränden neigen. Der britische Guardian ergänzt zudem unter Berufung auf Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin, dass es bis zu zwei Wochen dauern wird, bis Ersatzgeräte bereitstehen. Bis dahin werden alle Lieferungen sozusagen unter Quarantäne gestellt.

Immerhin 400.000 wurden schon ausgeliefert und frühere Informationen deuten darauf hin, dass weniger als 400 dieser Smartphones eine Schadzelle besitzen. Davon sind etwa zehn Prozent nach bisherigem Erkenntnisstand tatsächlich in Flammen aufgegangen. Samsung hat damit deutlich mehr Fälle zugegeben, als bisher bekannt war. Wie hoch die Gefahr ist, bleibt aber unklar. Hinweise auf Explosionen gab es bisher nicht, auch wenn es zahlreiche Berichte darüber gibt, wonach sie jedoch eher als Brand oder sehr starke und nicht mindergefährliche Hitzeentwicklung einzustufen sind. Laut dem Guardian gab es bisher keine Verletzten.

Eigentlich sollte Samsungs neues Topsmartphone am heutigen 2. September 2016 in zahlreichen europäischen Ländern auf den Markt kommen. Viele Mobilfunkbetreiber und Händler wurden bereits beliefert. Das erschwert vermutlich die Suche nach den betroffenen Smartphones. Wenn es Samsung gelingt, die Probleme auf bestimmte Produktionschargen einzugrenzen, sollten sich diese zuverlässig aus dem Handel entfernen lassen. Problematisch sind nur die bereits in anderen Ländern an Kunden ausgelieferten Smartphones. Der Rückruf hier wird komplizierter, vor allem wenn der Anwender von den Problemen nichts erfährt.

Nachtrag vom 5. September 2016, 8:17 Uhr

Besitzer eines Galaxy Note 7 können ihr Gerät für den Austausch mittlerweile über die Support-Webseite des Unternehmens registrieren. Es gibt allerdings keinen speziellen Bereich dafür, Kunden müssen also erst das passende Modell auswählen und können dann eine E-Mail an Samsung schicken. Auf der Support-Seite fehlen Angaben dazu, welche Daten der Hersteller dafür benötigt.

In einem Facebook-Posting von Samsung werden diese aufgeführt. Betroffene werden gebeten, die E-Mail mit dem Betreff N7N1 beginnen zu lassen. Dann soll die IMEI oder Seriennummer des Geräts angegeben werden. Diese erfährt der Kunde, indem er in der Telefon-App den Befehl *#06# eingibt. Über den weiteren Ablauf des Geräteaustauschs sollen Kunden dann in den nächsten Tagen informiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Mixermachine 03. Sep 2016

Die Meisten schauen einen mit großen Augen an, wenn man ihnen erzählt, dass die neueren...

Mixermachine 03. Sep 2016

Grund warum ich das Note 4 habe :)

eQualize87 02. Sep 2016

Ich habe mein Gerät gestern erhalten und tatsächlich hängt der Stylus...bei ca. 10...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /