35 Akkuvorfälle: Samsung stoppt den Verkauf des Galaxy Note 7

Das Galaxy Note 7 von Samsung kommt vorerst nicht mehr in den Handel. Der Konzern hat sich am Tag der eigentlichen europäischen Veröffentlichung des Galaxy Note 7 entschieden, als Vorsichtsmaßnahme keine weiteren Geräte mehr auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 7 kommt vorerst nicht in den Handel.
Das Galaxy Note 7 kommt vorerst nicht in den Handel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bis zum 1. September 2016 hat Samsung 35 durch den Akku beschädigte Galaxy Note 7 gezählt. Aufgrund dieser Anzahl hat sich der Hersteller entschieden, vorerst keine Geräte mehr zu verkaufen. Derzeit ist Samsung noch dabei, die betroffenen Geräte zu identifizieren, denn es sind nicht alle Smartphones dieses Typs betroffen. Samsung verspricht zudem einen Austausch des Galaxy Note 7.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator/in (m/w/d)
    Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
  2. Business Analyst*in (m/w/d) SAP CO
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Details gibt das Unternehmen noch nicht bekannt. Momentan ist davon auszugehen, dass die betroffenen Smartphones beim Ladevorgang zu Akkubränden neigen. Der britische Guardian ergänzt zudem unter Berufung auf Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin, dass es bis zu zwei Wochen dauern wird, bis Ersatzgeräte bereitstehen. Bis dahin werden alle Lieferungen sozusagen unter Quarantäne gestellt.

Immerhin 400.000 wurden schon ausgeliefert und frühere Informationen deuten darauf hin, dass weniger als 400 dieser Smartphones eine Schadzelle besitzen. Davon sind etwa zehn Prozent nach bisherigem Erkenntnisstand tatsächlich in Flammen aufgegangen. Samsung hat damit deutlich mehr Fälle zugegeben, als bisher bekannt war. Wie hoch die Gefahr ist, bleibt aber unklar. Hinweise auf Explosionen gab es bisher nicht, auch wenn es zahlreiche Berichte darüber gibt, wonach sie jedoch eher als Brand oder sehr starke und nicht mindergefährliche Hitzeentwicklung einzustufen sind. Laut dem Guardian gab es bisher keine Verletzten.

Eigentlich sollte Samsungs neues Topsmartphone am heutigen 2. September 2016 in zahlreichen europäischen Ländern auf den Markt kommen. Viele Mobilfunkbetreiber und Händler wurden bereits beliefert. Das erschwert vermutlich die Suche nach den betroffenen Smartphones. Wenn es Samsung gelingt, die Probleme auf bestimmte Produktionschargen einzugrenzen, sollten sich diese zuverlässig aus dem Handel entfernen lassen. Problematisch sind nur die bereits in anderen Ländern an Kunden ausgelieferten Smartphones. Der Rückruf hier wird komplizierter, vor allem wenn der Anwender von den Problemen nichts erfährt.

Nachtrag vom 5. September 2016, 8:17 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Besitzer eines Galaxy Note 7 können ihr Gerät für den Austausch mittlerweile über die Support-Webseite des Unternehmens registrieren. Es gibt allerdings keinen speziellen Bereich dafür, Kunden müssen also erst das passende Modell auswählen und können dann eine E-Mail an Samsung schicken. Auf der Support-Seite fehlen Angaben dazu, welche Daten der Hersteller dafür benötigt.

In einem Facebook-Posting von Samsung werden diese aufgeführt. Betroffene werden gebeten, die E-Mail mit dem Betreff N7N1 beginnen zu lassen. Dann soll die IMEI oder Seriennummer des Geräts angegeben werden. Diese erfährt der Kunde, indem er in der Telefon-App den Befehl *#06# eingibt. Über den weiteren Ablauf des Geräteaustauschs sollen Kunden dann in den nächsten Tagen informiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
    NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
    Intels Mini-PC ist ein Biest

    Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Autovermietung: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen
    Autovermietung
    VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

    Mit der Übernahme der Autovermietung Europcar durch denn Volkswagen Konzern, könnte das Angebot in eigene Dienste integriert werden.

Mixermachine 03. Sep 2016

Die Meisten schauen einen mit großen Augen an, wenn man ihnen erzählt, dass die neueren...

Mixermachine 03. Sep 2016

Grund warum ich das Note 4 habe :)

eQualize87 02. Sep 2016

Ich habe mein Gerät gestern erhalten und tatsächlich hängt der Stylus...bei ca. 10...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /