• IT-Karriere:
  • Services:

Bildschirm: LGs 34-Zoll-Widescreen-Monitor passt auf mehr Tische

Der Monitor erinnert mit einem 24:10-Bildverhältnis und gekrümmtem IPS-Panel an den von Golem.de getesteten 38GL950G. Er ist allerdings kompakter.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs neuer Monitor kommt erneut im 24:10-Format.
LGs neuer Monitor kommt erneut im 24:10-Format. (Bild: LG/Montage: Golem.de)

LG hat den Gaming-Monitor 34GN850-B vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen 34-Zoll-Bildschirm im Kinoformat. Der Hersteller gibt ein Seitenverhältnis von 21:9 an. Die Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln suggeriert eher ein sehr ähnliches 24:10-Verhältnis, wie es auch beim 38 Zoll großen 38GL950G der Fall ist. Diesen hat Golem.de bereits getestet. Der neue Bildschirm ist dabei kleiner, soll aber eine ebenfalls hohe Farbtreue aufweisen und 98 Prozent des DCI-P3-Farbraumes abdecken.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Auch hier kombiniert LG ein IPS-Panel mit einer für diesen Paneltyp eher untypisch hohen Bildfrequenz von 144 Hz - übertaktbar auf 160 Hz. Der Bildschirm ist zudem leicht gekrümmt. Die maximale Helligkeit soll 400 cd/m² betragen, was für den herkömmlichen Gebrauch ausreichend gut ist. Der Bildschirm ist für das weniger kontrastreiche HDR400 zertifiziert. Außerdem werden sowohl G-Sync als auch Freesync unterstützt. Vermutlich handelt es sich beim Panel um ein zum 38GL950G baugleiches Modell. Dieses hat im Golem.de-Test Probleme bei Overclocking und im Low-Latency-Modus, zeigt Farben allerdings sehr genau an.

Das Display hat zwei HDMI-2.0b-Ports und Displayport 1.4 vorzuweisen. Außerdem können Käufer zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) per USB-Hub für ihre Peripheriegeräte verwenden. Der Standfuß ist in Höhe und in der horizontalen Ausrichtung einstellbar, lässt sich aber weder drehen noch neigen. Produktbilder zeigen zudem einen recht großen Ständer, der möglicherweise signifikanten Platz auf dem Schreibtisch benötigt. Das Panel lässt sich aber auch an einem 100-x-100-mm-Vesa-Mount aufhängen.

  • LG 34GN850-B (Bild: LG)
  • LG 34GN850-B (Bild: LG)
  • LG 34GN850-B (Bild: LG)
  • LG 34GN850-B (Bild: LG)
  • LG 34GN850-B (Bild: LG)
LG 34GN850-B (Bild: LG)

Der 34GN850-B soll ab Ende April 2020 verfügbar sein. Einen Preis nannte LG bisher noch nicht. Andere LG-Bildschirme in dieser Größe liegen etwa bei 1.000 Euro und können auch etwas mehr kosten. Der größere 38GL950G kostet mindestens 2.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-74%) 12,99€

quineloe 21. Apr 2020 / Themenstart

Wovon redest du? ich habe hier den Vorgänger, da leuchtet überhaupt nichts. Hat nicht mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /