• IT-Karriere:
  • Services:

346P1CRH: Philips krümmt das 21:9-Display weniger

Ein Radius von 1500R wäre Samsung zu wenig - 34 Zoll Diagonale einigen Nutzern sicher nicht. Ebenfalls vorhanden: USB Typ C für Bild und Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Philips-Monitor eignet sich gerade für Büros.
Der Philips-Monitor eignet sich gerade für Büros. (Bild: Philips/Montage: Golem.de)

Der Hersteller Philips geht einen etwas traditionelleren Weg, was die Krümmung des neuen 346P1CRH angeht. Das Unternehmen bietet den 34-Zoll-Monitor im weiten 21:9-Format neu im Sortiment an. Dessen Curved-Panel hat einen Radius von 1500R. Zuletzt hatte Samsung viele Monitore mit einem wesentlich kleineren Radius von 1000R und damit einem stärker gekrümmten Panel vorgestellt. Der Philips-Monitor bleibt trotzdem recht ungewöhnlich: Er soll auch per USB Typ C an eine Bildquelle angeschlossen werden. Der 3.2-Gen2-Port unterstützt zudem Power Delivery mit 90 Watt, könnte sich also für das Laden von daran angeschlossenen Notebooks eignen.

Widescreen-Monitor fürs Büro

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Dabei ist das Panel an sich eher Standard: Philips verbaut ein VA-Display mit einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln. Interessant: Die Bildfrequenz ist mit 100 Hz merklich höher als der Standard von 60 Hz. Die Helligkeit soll 500 cd/m² betragen. Das Panel ist zudem für das weniger stark ausgeprägte HDR400 ausgelegt. Philips gibt zudem einen Farbgenauigkeitsunterschied Delta E von unter 2 an, allerdings nur im Vergleich zum SRGB-Farbraum mit vergleichsweise wenig Farben. Der Monitor dürfte sich daher für Grafiker weniger eignen.

Durch sein 21:9-Format lassen sich allerdings viele Fenster nebeneinander anzeigen - ein Vorteil für Büroarbeiter. Der Standfuß lässt sich um 18 cm in der Höhe und 5 bis 25 Grad in der Neigung verstellen. Eine Drehung ist durch einen integrierten Drehteller komplett frei möglich. An der Panelseite ist ein USB-Hub mit vier USB-A-Buchsen vorhanden. Außerdem gibt es RJ45 für Gigabit Ethernet. Neben USB-C sind weitere Displayanschlüsse vorgesehen: ein HDMI-2.0-Port und Displayport 1.4.

  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
Philips 346P1CRH (Bild: Philips)

Einige Händler verkaufen den Monitor bereits für etwa 590 Euro und mehr. Allerdings sind dort noch keine Produktbilder gelistet. Möglicherweise wird die Lieferung also noch auf sich warten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

synapse' 17. Mai 2020

Interessante Info, dass es den auch ohne Webcam gibt. Leider ist er dann auch nur noch...

Misel 10. Mär 2020

Wenn man den Anhalter zu Rate zieht, merkt man, dass 1500R viiiieeel zu schnell sind...

wurstdings 10. Mär 2020

sonst beschweren sich die Nutzer, dass der Einstieg von Oben oder Unten in den...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /