346P1CRH: Philips krümmt das 21:9-Display weniger

Ein Radius von 1500R wäre Samsung zu wenig - 34 Zoll Diagonale einigen Nutzern sicher nicht. Ebenfalls vorhanden: USB Typ C für Bild und Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Philips-Monitor eignet sich gerade für Büros.
Der Philips-Monitor eignet sich gerade für Büros. (Bild: Philips/Montage: Golem.de)

Der Hersteller Philips geht einen etwas traditionelleren Weg, was die Krümmung des neuen 346P1CRH angeht. Das Unternehmen bietet den 34-Zoll-Monitor im weiten 21:9-Format neu im Sortiment an. Dessen Curved-Panel hat einen Radius von 1500R. Zuletzt hatte Samsung viele Monitore mit einem wesentlich kleineren Radius von 1000R und damit einem stärker gekrümmten Panel vorgestellt. Der Philips-Monitor bleibt trotzdem recht ungewöhnlich: Er soll auch per USB Typ C an eine Bildquelle angeschlossen werden. Der 3.2-Gen2-Port unterstützt zudem Power Delivery mit 90 Watt, könnte sich also für das Laden von daran angeschlossenen Notebooks eignen.

Widescreen-Monitor fürs Büro

Stellenmarkt
  1. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Requirements Engineer im Einwohnermeldewesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Dabei ist das Panel an sich eher Standard: Philips verbaut ein VA-Display mit einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln. Interessant: Die Bildfrequenz ist mit 100 Hz merklich höher als der Standard von 60 Hz. Die Helligkeit soll 500 cd/m² betragen. Das Panel ist zudem für das weniger stark ausgeprägte HDR400 ausgelegt. Philips gibt zudem einen Farbgenauigkeitsunterschied Delta E von unter 2 an, allerdings nur im Vergleich zum SRGB-Farbraum mit vergleichsweise wenig Farben. Der Monitor dürfte sich daher für Grafiker weniger eignen.

Durch sein 21:9-Format lassen sich allerdings viele Fenster nebeneinander anzeigen - ein Vorteil für Büroarbeiter. Der Standfuß lässt sich um 18 cm in der Höhe und 5 bis 25 Grad in der Neigung verstellen. Eine Drehung ist durch einen integrierten Drehteller komplett frei möglich. An der Panelseite ist ein USB-Hub mit vier USB-A-Buchsen vorhanden. Außerdem gibt es RJ45 für Gigabit Ethernet. Neben USB-C sind weitere Displayanschlüsse vorgesehen: ein HDMI-2.0-Port und Displayport 1.4.

  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
  • Philips 346P1CRH (Bild: Philips)
Philips 346P1CRH (Bild: Philips)

Einige Händler verkaufen den Monitor bereits für etwa 590 Euro und mehr. Allerdings sind dort noch keine Produktbilder gelistet. Möglicherweise wird die Lieferung also noch auf sich warten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


synapse' 17. Mai 2020

Interessante Info, dass es den auch ohne Webcam gibt. Leider ist er dann auch nur noch...

Misel 10. Mär 2020

Wenn man den Anhalter zu Rate zieht, merkt man, dass 1500R viiiieeel zu schnell sind...

wurstdings 10. Mär 2020

sonst beschweren sich die Nutzer, dass der Einstieg von Oben oder Unten in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /