• IT-Karriere:
  • Services:

343 Industries: PC-Version von Halo Reach startet mit Problemen

Microsoft hat Halo Reach für Windows-PC veröffentlicht, den ersten Teil der Master Chief Collection. Das Actionspiel ist auf die Slipspace-Engine portiert, kämpft dort aber noch mit Soundproblemen - außerdem stört viele Fans, dass es kein richtiges Optionenmenü gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Reach
Artwork von Halo Reach (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem eigenen Store und auf Steam das Actionspiel Halo Reach veröffentlicht. Dabei handelt es sich um den ersten Teil der Master Chief Collection. Die ist schon länger für die Xbox One verfügbar, ab jetzt erscheint sie nach und nach auch für Windows-PC. Die PC-Versionen werden von unterschiedlichen Laufzeitumgebungen auf Slipspace umgesetzt - so nennt das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio 343 Industries seine hauseigene Engine.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Die bietet unter anderem Unterstützung für 4K-Auflösungen mit Bildraten von 60 fps. Im Optionenmenü kann die Auflösung gewählt werden. Außerdem lässt sich die Begrenzung der Bildrate aufheben, so dass auf leistungsstarken Systemen eine noch flüssigere Darstellung möglich ist. Es gibt noch eine Reihe weiterer Optionen, richtig ins Detail kann man aber nicht gehen - in Foren, sozialen Netzwerken und vor allem in Nutzerbewertungen auf Steam schreiben viele Fans, dass sie das stört.

Davon abgesehen beschweren sich auffallend viele Spieler über die teils seltsam klingende Audioabmischung, die wenig mit dem 2010 auf Konsole veröffentlichten Original zu tun habe. Die Entwickler wissen um dieses Problem: Kurz vor der Veröffentlichung von Reach haben sie in ihrem Blog geschrieben, dass sie einen völlig neuen Encoder verwenden müssen, der weiter optimiert werde.

Es gibt noch eine Reihe weiterer Kritikpunkte, etwa Mängel bei der Steuerung und der allgemeinen Stabilität. Insgesamt scheint Halo Reach aber prima anzukommen: Auf Steam gibt es wenige Stunden nach der Veröffentlichung schon über 1.700 Bewertungen, insgesamt ergibt sich ein "Sehr gut".

Halo Reach (Test des Originals auf Golem.de) ist das fünfte jemals veröffentlichte Halo und ein Prequel zum ersten Serienteil Combat Evolved. Spieler steuern in der aus elf Missionen bestehenden Kampagne nicht den Master Chief, sondern einen Krieger namens Noble Six.

Reach kann einzeln für rund 10 Euro gekauft werden oder als Teil der Master Chief Collection für rund 40 Euro. Das nächste ganz neue Halo soll 2020 mit dem Titelzusatz Infinity für Windows-PC und vermutlich für die nächste Xbox erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  2. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)
  3. 119,90€ (Bestpreis!)

Hotohori 05. Dez 2019

Die PC Version von Reach wurde schon etwas aufgehübscht, aber zugegeben nicht viel. Wäre...

Hotohori 04. Dez 2019

Ja, inzwischen hab ich es selbst gekauft, leider ist die Forge noch nicht drin, denn ich...

TonyStark 04. Dez 2019

Ich zocke Halo seit Beginn an. Reach jetzt seit glaube ich 8 Jahren. Meine Lieblingsteile...

Hotohori 04. Dez 2019

Ich bin eh gespannt wie schlimm es in dem Spiel mit Cheatern werden wird. Hoffentlich...

Lekanzev 04. Dez 2019

Ich weiß. Die GamePass Zahlen kommen on top. Das passt schon, Halo ist eine sehr...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /