343 Industries: PC-Version von Halo Reach startet mit Problemen

Microsoft hat Halo Reach für Windows-PC veröffentlicht, den ersten Teil der Master Chief Collection. Das Actionspiel ist auf die Slipspace-Engine portiert, kämpft dort aber noch mit Soundproblemen - außerdem stört viele Fans, dass es kein richtiges Optionenmenü gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Reach
Artwork von Halo Reach (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem eigenen Store und auf Steam das Actionspiel Halo Reach veröffentlicht. Dabei handelt es sich um den ersten Teil der Master Chief Collection. Die ist schon länger für die Xbox One verfügbar, ab jetzt erscheint sie nach und nach auch für Windows-PC. Die PC-Versionen werden von unterschiedlichen Laufzeitumgebungen auf Slipspace umgesetzt - so nennt das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio 343 Industries seine hauseigene Engine.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Die bietet unter anderem Unterstützung für 4K-Auflösungen mit Bildraten von 60 fps. Im Optionenmenü kann die Auflösung gewählt werden. Außerdem lässt sich die Begrenzung der Bildrate aufheben, so dass auf leistungsstarken Systemen eine noch flüssigere Darstellung möglich ist. Es gibt noch eine Reihe weiterer Optionen, richtig ins Detail kann man aber nicht gehen - in Foren, sozialen Netzwerken und vor allem in Nutzerbewertungen auf Steam schreiben viele Fans, dass sie das stört.

Davon abgesehen beschweren sich auffallend viele Spieler über die teils seltsam klingende Audioabmischung, die wenig mit dem 2010 auf Konsole veröffentlichten Original zu tun habe. Die Entwickler wissen um dieses Problem: Kurz vor der Veröffentlichung von Reach haben sie in ihrem Blog geschrieben, dass sie einen völlig neuen Encoder verwenden müssen, der weiter optimiert werde.

Es gibt noch eine Reihe weiterer Kritikpunkte, etwa Mängel bei der Steuerung und der allgemeinen Stabilität. Insgesamt scheint Halo Reach aber prima anzukommen: Auf Steam gibt es wenige Stunden nach der Veröffentlichung schon über 1.700 Bewertungen, insgesamt ergibt sich ein "Sehr gut".

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Halo Reach (Test des Originals auf Golem.de) ist das fünfte jemals veröffentlichte Halo und ein Prequel zum ersten Serienteil Combat Evolved. Spieler steuern in der aus elf Missionen bestehenden Kampagne nicht den Master Chief, sondern einen Krieger namens Noble Six.

Reach kann einzeln für rund 10 Euro gekauft werden oder als Teil der Master Chief Collection für rund 40 Euro. Das nächste ganz neue Halo soll 2020 mit dem Titelzusatz Infinity für Windows-PC und vermutlich für die nächste Xbox erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 05. Dez 2019

Die PC Version von Reach wurde schon etwas aufgehübscht, aber zugegeben nicht viel. Wäre...

Hotohori 04. Dez 2019

Ja, inzwischen hab ich es selbst gekauft, leider ist die Forge noch nicht drin, denn ich...

TonyStark 04. Dez 2019

Ich zocke Halo seit Beginn an. Reach jetzt seit glaube ich 8 Jahren. Meine Lieblingsteile...

Hotohori 04. Dez 2019

Ich bin eh gespannt wie schlimm es in dem Spiel mit Cheatern werden wird. Hoffentlich...

Lekanzev 04. Dez 2019

Ich weiß. Die GamePass Zahlen kommen on top. Das passt schon, Halo ist eine sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /