Abo
  • Services:

343 Industries: Neue Infos zur Kampagne und dem Multiplayer von Halo 4

Die künstliche Intelligenz Cortana steht im Mittelpunkt der Kampagne von Halo 4 - und jede Menge neue Feinde. Für Fans von Koop-Matches plant das Entwicklerstudio 343 Industries wöchentlich neue Abenteuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana und der Master Chief in Halo 4
Cortana und der Master Chief in Halo 4 (Bild: Halo 4)

Irgendwann schlägt das letzte Stündlein jedes Notebooks oder Smartphones, und auch die Holo-Projektion Cortana steht in Halo 4 vor dem "Game Over". Die aus den Vorgängern bekannte Begleiterin des Spielers soll laut einem Bericht des US-Magazins Game Informer erst durchdrehen und dann künstlich sterben - jedenfalls, wenn der Master Chief keine Möglichkeit findet, die Schaltkreisdame zu retten. Die Kampagne spielt rund vier Jahre nach den Ereignissen in Halo 3, neben den bereits bekannten außerirdischen Covenant und der Flood steht vor allem eine neue, noch nicht näher vorgestellte feindliche Bedrohung im Mittelpunkt. Nach Angaben des Entwicklerstudios 343 Industries sollen die Gegner besonders eng miteinander kooperieren und generell höchst komplex vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Für Fans des Multiplayermodus planen die Entwickler unter der Bezeichnung "Spartan Ops" spezielle Koop-Angebote, in denen bis zu vier Spieler gemeinsam antreten. Jede Woche soll es eine neue kostenlose Episode geben, die aus einzelnen Missionen und Zwischensequenzen besteht. Natürlich soll es auch klassische Mehrspielerinhalte mit bewährten, aber auch einigen neuen Modi geben. Ausgangs- und Treffpunkt für die Matches ist ein Raumschiff namens UNSC Infinity, das der Spieler wiederum in der Kampagne als Master Chief mehrfach besucht.

Microsoft hatte das hauseigene Entwicklerstudio 343 Industries eigens für die Weiterentwicklung von Halo gegründet, nachdem sich Bungie 2007 aus dem Konzern herausgelöst hatte, um wieder selbstständig zu sein. Beide Studios haben ihren Sitz im Städtchen Kirkland, das nahe der Zentrale von Microsoft im US-Staat Washington liegt. Kein Wunder: Bei 343 Industries arbeiten einige ehemalige Bungie-Angestellte - derzeit sind es rund 250. Halo 4 erscheint voraussichtlich Ende 2012 für Xbox 360.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Hotohori 11. Apr 2012

Kann man leicht sagen, denn wir wissen nicht wie gut Halo ohne MS tatsächlich geworden...

Hotohori 11. Apr 2012

Selbst Schuld, von Anfang an war klar, dass es kein vollwertiges Halo werden wird und...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /