Abo
  • Services:

32UD99: LG zeigt den ersten HDR10-Monitor für PCs

32 Zoll mit 4K-UHD und HDR10: LG bringt High Dynamic Range an den Schreibtisch, wo er für Spiele oder Bildbearbeitung verwendet werden kann. Zur maximalen Helligkeit und weiteren relevanten Punkten schweigt der Hersteller aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
32UD99
32UD99 (Bild: LG)

Der Display-Hersteller LG hat angekündigt, auf der Consumer Electronics Show im Januar 2017 in Las Vegas den 32UD99 genannten Bildschirm auszustellen. Der Monitor misst 32 Zoll in der Diagonale und löst mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf, also 4K-UHD. Um ihn am Schreibtisch zu nutzen, muss der Abstand etwas höher ausfallen als bei einem 27-Zöller.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg

LG zufolge ist ein Panel mit IPS-Technik verbaut, welches 95 Prozent des DCI-P3-Farbraums erreicht. Das macht das Display interessant für die Bild- und Videobearbeitung. Obendrein soll der 32UD99 den HDR10-Standard unterstützen, wie er etwa für Spiele verwendet wird. Am PC gibt es noch nicht viele Titel, für Microsofts Xbox One S und Sony Playstation 4 (Pro) zumindest ein paar. Allerdings macht LG bisher keine Angabe zur maximalen Helligkeit. Standards wie Dolby Vision fordern bis zu 1.000 Candela pro Quadratmeter.

  • 32UD99 (Bild: LG)
  • 34UM79 (Bild: LG)
34UM79 (Bild: LG)

Wer hingegen 4K-UHD-Filme mit HDR auf LGs neuem 32UD99-Monitor schauen möchte, muss auf ein passendes Blu-ray-Laufwerk samt Player-Software oder auf den Streaming-Dienst Netflix zurückgreifen. Der wird derzeit allerdings einzig von Intel Kaby-Lake-Chips unter Windows 10 mit dem Edge-Browser unterstützt. Der 32UD99 verfügt über HDMI- und einen USB-Type-C-Anschluss sowie integrierte Lautsprecher. Einen Preis nennt LG nicht.

Ein weiteres Display ist das von der Ifa 2016 bekannte 34UM79M: Dabei handelt es sich um einen 34-Zöller mit 2.560 × 1.080 Pixeln, der Chromecast eingebaut hat. So können Filme, Musik oder Spiele von einem Smartphone auf den Monitor gestreamt werden. Er kostet 550 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  2. 76,57€
  3. 59,99€ (bei otto.de)
  4. 125,99€

jms 20. Apr 2017

1000¤

jms 20. Apr 2017

HDR10 sendet Metadaten mit, so dass auch normale Inhalte gut aussehen. Auf den EIZO...

Dwalinn 15. Dez 2016

Kein HDR dafür Quantum Dot gibt es von Samsung. Kostet 1100¤ und kommt mit Freesync...

bccc1 15. Dez 2016

Der Kommentar ist als Antwort auf Motzerators Beitrag ziemlich fehlplatziert, er will...

renegade334 15. Dez 2016

Dann tust du ohnehin nichts Besonderes. Ich bin Hobbyentwickler. Mehr als 150...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Von Bomben, Twitterbots und drohenden Verlagen
  2. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  3. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /