32:9-Displays: Mscreen zeigt ungewöhnliche Monitore bei Kickstarter

Der chinesische Hersteller Tinno Mobile präsentiert zwei Displays mit einer Größe von 14,1 und 8,8 Zoll.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Skrobisch
Mscreen
Mscreen (Bild: Kickstarter)

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter finden sich immer wieder spannende Projekte, die zwar nicht die große Masse ansprechen, jedoch für spezielle Gruppen durchaus einen Mehrwert bieten. So auch im Fall des chinesischen Herstellers Tinno Mobile. Das im Jahr 2006 gegründete Unternehmen aus Shenzhen hat jetzt unter seiner Marke Mscreen zwei 32:9-Displays entwickelt, die über ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 550 und 1.920 x 480 Pixeln verfügen. Des Weiteren kann der Monitor im Hochformat (Portrait) genutzt werden. Neben einem Mini-HDMI-Anschluss gibt es einen Micro-USB-Port. Bei der Größe haben die Nutzer die Wahl zwischen einer 14,1-Zoll- und einer 8,8-Zoll-Variante. Die Gehäusemaße belaufen sich auf 357 x 126 x 15,5 mm (Standard) beziehungsweise 238 x 70 x 16 mm (Mini).

Stellenmarkt
  1. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Bei der Bildschirmhelligkeit soll die Standard-Version 400 cd/m² und der Mini 600 cd/m² erreichen. Ob dies allerdings tatsächlich der Realität entsprechen wird, bleibt zunächst abzuwarten. Die Farbabdeckung ist mit 100 % sRGB (Standard) sowie 50 % NTSC (Mini) angegeben. Ein Vesa-Mount (75 x 75 mm) wird zusätzlich unterstützt.

  • Mscreen
  • Mscreen
  • Mscreen
Mscreen

In der Praxis werden die Mscreen-Bildschirme laut Hersteller unter anderem Sticky Notes ersetzen, die sich in der Regel in Büroumgebungen am Monitorrand wiederfinden und für kurze Notizen oder sogar Passwörter herhalten müssen. Wird der Screen direkt an der Seite eines 27-Zoll-Monitors platziert und im Portrait-Mode betrieben, ist es möglich, die Bildfläche auf maximal 41 Zoll zu erweitern. Außerdem können Fenster laut Hersteller einfach via Drag & Drop auf den Mscreen verschoben werden. Auch für Gamer könnte das Display in Kombination mit einem Smartphone interessant sein. Aufgrund des 32:9-Formates könnte sich so bei bestimmten Titeln ein Vorteil ergeben. Dabei gilt es zu beachten, dass die Bildwiederholungsrate bei 60 Hz liegt.

Finanzierungsziel bereits erreicht

Mit einer Laufzeit von knapp 33 Tagen wurde das Finanzierungsziel von rund 12.500 Euro schon jetzt erreicht. Aktuell haben 808 Unterstützer (Backer) insgesamt über 169.000 Euro in das Projekt investiert. Der Mscreen Mini kostet 746 HK$ (Early Bird), was umgerechnet in etwa 93 Euro entspricht. Wer hingegen die größere Variante sein Eigen nennen will, muss 136 Euro (Early Bird) auf den Tisch legen. Im Lieferumfang sind neben dem Display ein Micro-USB- sowie ein Mini-HDMI- auf HDMI-Kabel enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn das Finanzierungsziel bereits erreicht wurde, muss dies nicht zwingend bedeuten, dass alle Backer ihr bestelltes Produkt erhalten. Zudem ist es möglich, dass es bei der Auslieferung zu massiven Verzögerungen kommen kann. Nutzer sollten sich bewusst sein, dass es sich bei Kickstarter nicht um einen handelsüblichen Onlineshop handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /