Abo
  • Services:
Anzeige
Kanzlerin Angela Merkel
Kanzlerin Angela Merkel (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

32 Autoren "Deutschland ist ein Überwachungsstaat"

32 namhafte Autoren wenden sich wegen der NSA-Affäre in einem offenen Brief an Kanzlerin Merkel. Sie wollen endlich die Wahrheit wissen und erklären: "Wir können uns nicht wehren. Es gibt keine Klagemöglichkeiten, keine Akteneinsicht."

Anzeige

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, den die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) veröffentlicht hat, fordern 32 deutsche Autoren von Bundeskanzlerin Angela Merkel Aufklärung in der NSA-Affäre. "Wir können uns nicht wehren. Es gibt keine Klagemöglichkeiten, keine Akteneinsicht", schreiben die Schriftsteller, darunter Juli Zeh, Moritz Rinke und Ulrich Beck, unter der Überschrift "Deutschland ist ein Überwachungsstaat".

Dies sei ein historischer Angriff auf demokratische Rechte, "nämlich die Umkehrung des Prinzips der Unschuldsvermutung hin zu einem millionenfachen Generalverdacht".

Die Autoren fordern Klarheit von der Kanzlerin: Es wachse der Eindruck, dass das Vorgehen der US-amerikanischen und britischen Behörden von der deutschen Regierung billigend in Kauf genommen werde. "Deshalb fragen wir Sie: Ist es politisch gewollt, dass die NSA auf unserem Staatsgebiet Überwachungsmaßnahmen durchführt, die den deutschen Behörden durch Grundgesetz und Bundesverfassungsgericht verboten sind? (...) Ist die Bundesregierung dabei, den Rechtsstaat zu umgehen, statt ihn zu verteidigen?"

Die Autoren fordern Merkel auf, "die volle Wahrheit über die Spähangriffe zu sagen" und zu erklären, was die Bundesregierung dagegen zu unternehmen gedenke.

Den Brief in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unterzeichneten Juli Zeh, Ilija Trojanow, Carolin Emcke, Friedrich von Borries, Moritz Rinke, Eva Menasse, Tanja Dückers, Norbert Niemann, Sherko Fatah, Angelina Maccarone, Michael Kumpfmüller, Tilman Spengler, Steffen Kopetzky, Sten Nadolny, Markus Orths, Sasa Stanisic, Micha Brumlik, Josef Haslinger, Simon Urban, Kristof Magnusson, Andres Veiel, Feridun Zaimoglu, Ingo Schulze, Falk Richter, Hilal Sezgin, Georg M. Oswald, Ulrike Draesner, Clemens J. Setz, Ulrich Beck, Katja Lange-Müller, Ulrich Peltzer und Thomas von Steinaecker.


eye home zur Startseite
elRevulo 29. Jul 2013

Ich frage mich, warum noch niemand die APPD (anarchistische Pogo-Partei Deutschland...

ChriDDel 29. Jul 2013

Mehr direkte Demokratie bei der AFD, dass ich nicht lache. Liste Niedersachsen. Platz 1...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2013

Du hast den Grund meines Kritikpunktes nicht wirklich verstanden, stimmts? Es geht mir...

Kasabian 27. Jul 2013

ich sehe nur wenige, so auch heute, die sich gegen Überwachung einsetzen. Das verwundert...

Seasdfgas 27. Jul 2013

nunja, was soll man auch machen, wenn von autoren geredet wird denken die meisten an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  2. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:29

  2. Re: Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 21:29

  3. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    rebbeldi | 21:28

  4. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    Tolomeo | 21:26

  5. und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    flopau81 | 21:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel