Funkstrahlung: 5GBioShield "gegen 5G-Strahlung" enthält keinerlei Technik

Der 5GBioShield soll einen "holografischen Quanten-Nano-Layer" gegen 5G-Strahlung aufbauen. Doch es handelt sich nur um einen billigen USB-Stick zum Preis von 315 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
5GBioShield enthält keinerlei Technik
5GBioShield enthält keinerlei Technik (Bild: 5GBioShield)

Ein von lokalen Regierungsvertretern in Großbritannien gegen Funkstrahlung angepriesener 5GBioShield kostet umgerechnet 315 Euro und ist nichts als ein billiger USB-Stick mit nur 128 MByte Kapazität. Das berichtet die BBC, die das Gerät hat testen lassen. Laut Ken Munro vom IT-Sicherheitsunternehmen Pen Test Partners befindet sich in dem USB-Stick keinerlei spezielle Technik.

Stellenmarkt
  1. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler (m/w/d) C# / .NET mit Erfahrung in SAP ERP
    WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
Detailsuche

Das 5GBioShield wurde von Toby Hall, einem externen Mitglied des 5G-Beratungsausschusses des Stadtrats von Glastonbury, einer Kleinstadt in Somerset, empfohlen, der eine Untersuchung der Gefährdung durch 5G-Mobilfunk gefordert hatte. Hall sagte laut BBC: "Wir verwenden dieses Gerät und finden es hilfreich." Bei Amazon sind 100 Stück solcher USB-Sticks mit individuellem Aufdruck für 300 Euro erhältlich.

Vokabular wie aus einem billigen Science-Fiction-Roman

Die Anbieter beschreiben die Funktionsweise des 5GBioShield als ein "holografisches Verfahren der Quanten-Nano-Layer-Technologie", um Schwingungen auszugleichen, die durch "elektrischen Nebel" entstünden, der vor allem von Geräten wie Laptops, schnurlosen Telefonen, WLAN oder Tablets verursacht werde. Der Stick sorge für ein "Gleichgewicht auf atomarer und zellulärer Ebene" gegen die schädliche Wirkung von ionisierender und nicht ionisierender Strahlung.

Der Effekt solle im angeschlossenen Zustand mindestens 40 Meter weit reichen. Sogar wenn der USB-Stick nicht angeschlossen sei, sorge er für einen "aktiven Feldeffekt" des schützenden "Plasmaschildes" im Umkreis von 8 Metern, erklären die Anbieter Anna Grochowalska und Valerio Laghezza.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Nachfragen der BBC zur Funktionsweise sagte Grochowalska: "Wie Sie sicher verstehen werden, sind wir aus offensichtlichen Gründen nicht berechtigt, diese sensiblen Informationen vollständig an Dritte weiterzugeben." Laut dem BBC-Bericht scheinen Grochowalska und Laghezza zuvor am Betrieb von Immortalis beteiligt gewesen zu sein, dessen Nahrungsergänzungsmittel Klotho Formula angeblich den natürlichen Alterungsprozess bei Menschen rückgängig machen sollte. Einfach durch "relativistische Zeitdilatation und eine biologische Quantenverschränkung auf DNA-Ebene".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 02. Jun 2020

Genau dafuer, um so etwas auszuschliessen, gibt es bei Studien *immer* Kontrollgruppen...

Michael H. 02. Jun 2020

Kannste natürlich machen. Aber für eine Langzeitstudie bräuchtest du auch einen Zeitraum...

Trollversteher 02. Jun 2020

Es geht bei Masken ja auch nicht darum, sich selbst, sondern *andere* vor...

elBarto 30. Mai 2020

Ich finde es auch gut. Man stelle sich vor, ein Spinner glaubt dran und hat dann mit so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /