Abo
  • IT-Karriere:

300er-Serie: Intel könnte 14-nm-Chipsätze an die TSMC auslagern

Weil Intel immer noch keine ausreichende Ausbeute für den eigenen 10-nm-Node hat, werden die Kapazitäten für die 14-nm-Chips knapp. Um weiterhin genügend Prozessoren und Chipsätze liefern zu können, soll Intel überlegen, diese im Auftrag fertigen zu lassen. Das kommende Mittelklasse-Topmodell Core i9-9900K ist daher eventuell vorerst schlecht lieferbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer HM175-Chipsatz
Ein älterer HM175-Chipsatz (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der CPU-Hersteller Intel soll derzeit darüber nachdenken, einen Teil der 14-nm-Chip-Produktion an den weltgrößten Auftragsfertiger, die TSMC, auszulagern. Das berichtet der taiwanische Branchendienst Digitimes unter Berufung auf Quellen aus der Industrie. Konkret handle es sich dabei nicht um Prozessoren, sondern um Chipsätze, betroffen seien Modelle wie H310 oder B360. Entsprechende Mainboards wurden in den vergangenen Wochen deutlich teurer, was ein Indiz dafür ist, dass Intel tatsächlich mit der Fertigung nicht hinterherkommt.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Seit Jahren geht Intel so vor, dass CPUs im jeweils aktuellen Node produziert werden und die Chipsätze mit dem eine Generation älteren Technologieknoten. Der Core i7-8700K (Test) etwa wird in 14++ nm hergestellt und der im Oktober 2017 zusammen mit dem Prozessor vorgestellte Z370-Chipsatz im 22-nm-Verfahren. Eigentlich wollte Intel längst CPUs mit 10-nm-Technik herstellen, abseits des praktisch nicht lieferbaren Core i3-8121U (Cannon Lake U) gibt es aber keine solchen. Die Chipsätze hingegen sind mit der 300er-Generation bei 14 nm angelangt und belegen nun Fertigungslinien, die Intel für Prozessoren benötigt. Statt die Designs auf 22 nm rückwärts zu portieren, scheint der Hersteller eine Anpassung an einen TSMC-Node vorzunehmen, vermutlich das, was der Auftragsfertiger als 16(+) nm bezeichnet.

Wir erwarten für die kommenden Monate eine schlechtere Verfügbarkeit der 300er-Chipsätze, und möglicherweise hat Intel bei den für Oktober 2018 erwarteten Mittelklasse-Octacores wie dem Core i9-9900K ähnliche Probleme wie vergangenes Jahr beim Core i7-8700K, der in den ersten Wochen kaum erhältlich war. Bei den achtkernigen Chips treibt Intel den Takt auf 5 GHz und verlötet den Heatspreader, um die Prozessoren trotz dieser Frequenz noch kühlen zu können.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Intel bei der TSMC produzieren lässt: Bereits die eingestellten Sofia-Chips für Smartphones stammen aus den Fabs der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, und auch die XMM-7480- und die 7360-Modems für das iPhone 7/8 (Plus) ließ Intel beim Auftragsfertiger herstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /