• IT-Karriere:
  • Services:

300er-Serie: Intel könnte 14-nm-Chipsätze an die TSMC auslagern

Weil Intel immer noch keine ausreichende Ausbeute für den eigenen 10-nm-Node hat, werden die Kapazitäten für die 14-nm-Chips knapp. Um weiterhin genügend Prozessoren und Chipsätze liefern zu können, soll Intel überlegen, diese im Auftrag fertigen zu lassen. Das kommende Mittelklasse-Topmodell Core i9-9900K ist daher eventuell vorerst schlecht lieferbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer HM175-Chipsatz
Ein älterer HM175-Chipsatz (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der CPU-Hersteller Intel soll derzeit darüber nachdenken, einen Teil der 14-nm-Chip-Produktion an den weltgrößten Auftragsfertiger, die TSMC, auszulagern. Das berichtet der taiwanische Branchendienst Digitimes unter Berufung auf Quellen aus der Industrie. Konkret handle es sich dabei nicht um Prozessoren, sondern um Chipsätze, betroffen seien Modelle wie H310 oder B360. Entsprechende Mainboards wurden in den vergangenen Wochen deutlich teurer, was ein Indiz dafür ist, dass Intel tatsächlich mit der Fertigung nicht hinterherkommt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh

Seit Jahren geht Intel so vor, dass CPUs im jeweils aktuellen Node produziert werden und die Chipsätze mit dem eine Generation älteren Technologieknoten. Der Core i7-8700K (Test) etwa wird in 14++ nm hergestellt und der im Oktober 2017 zusammen mit dem Prozessor vorgestellte Z370-Chipsatz im 22-nm-Verfahren. Eigentlich wollte Intel längst CPUs mit 10-nm-Technik herstellen, abseits des praktisch nicht lieferbaren Core i3-8121U (Cannon Lake U) gibt es aber keine solchen. Die Chipsätze hingegen sind mit der 300er-Generation bei 14 nm angelangt und belegen nun Fertigungslinien, die Intel für Prozessoren benötigt. Statt die Designs auf 22 nm rückwärts zu portieren, scheint der Hersteller eine Anpassung an einen TSMC-Node vorzunehmen, vermutlich das, was der Auftragsfertiger als 16(+) nm bezeichnet.

Wir erwarten für die kommenden Monate eine schlechtere Verfügbarkeit der 300er-Chipsätze, und möglicherweise hat Intel bei den für Oktober 2018 erwarteten Mittelklasse-Octacores wie dem Core i9-9900K ähnliche Probleme wie vergangenes Jahr beim Core i7-8700K, der in den ersten Wochen kaum erhältlich war. Bei den achtkernigen Chips treibt Intel den Takt auf 5 GHz und verlötet den Heatspreader, um die Prozessoren trotz dieser Frequenz noch kühlen zu können.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Intel bei der TSMC produzieren lässt: Bereits die eingestellten Sofia-Chips für Smartphones stammen aus den Fabs der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, und auch die XMM-7480- und die 7360-Modems für das iPhone 7/8 (Plus) ließ Intel beim Auftragsfertiger herstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  3. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /