300 Millionen Euro: Neues Förderprogramm für lokale Ladesäulen

Von dem neuen Programm sollen Lademöglichkeiten für Elektroautos an Supermärkten, Hotels, Schwimmbädern oder Sportplätzen gefördert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche kommunalen Ladestellen können künftig gefördert werden.
Solche kommunalen Ladestellen können künftig gefördert werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will weitere 300 Millionen Euro für die Förderung von Lademöglichkeiten bereitstellen. "Wir bauen die Ladeinfrastruktur dort auf, wo sie im Alltag gebraucht wird und das ist bei den Menschen 'vor Ort' - an Supermärkten, Hotels, Restaurants, Schwimmbädern oder Sportplätzen. Damit unterstützen wir eine Lösung für all die Menschen, die weder Zuhause noch beim Arbeitgeber laden können", sagte Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag in Berlin. Bis zu 80 Prozent der Investitionskosten könnten übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
Detailsuche

Der Förderrichtlinie (PDF) zufolge können vom 12. April 2021 bis zum 31. Dezember 2021 Fördermittel beantragt werden. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes sowie kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften seien zur Antragstellung aufgerufen. Die Förderung erfolge nach Antragseingang im sogenannten Windhundverfahren.

Gefördert wird demnach der Kauf von Normalladeinfrastruktur (AC und DC) von 3,7 kW bis 22 kW mit maximal 4.000 Euro pro Ladepunkt. Der Kauf von Schnellladeinfrastruktur (DC) von 22 kW bis maximal 50 kW wird mit maximal 16.000 Euro pro Ladepunkt unterstützt. Für den Anschluss ans Niederspannungsnetz einschließlich Installations- und Aufbaukosten können bis zu 10.000 Euro pro Standort bereitgestellt werden. Für den Anschluss ans Mittelspannungsnetz sind sogar 100.000 Euro Förderung pro Standort möglich. Bei allen Förderungen muss der Betreiber mindestens 20 Prozent der Investitionssumme aufbringen.

Eine Förderung der Kombination mit Pufferspeicher ist demnach ebenfalls möglich. Der maximale Förderbetrag hängt dabei vom dazugehörigen Netzanschluss ab. Der Ladepunkt muss mindestens zwölf Stunden an sechs Wochentagen zugänglich sein. Je nach zeitlicher Beschränkung reduzieren sich die Fördersummen. Die Ladepunkte müssen vertragsbasiertes Laden, Roaming und Ad-hoc-Laden ermöglichen und Strom aus erneuerbaren Quellen verwenden.

Zahlreiche Förderprogramme für Ladeinfrastruktur

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das neue Programm ist ein Teil des Förderkonzeptes für das "Gesamtsystem Ladeinfrastruktur" in Deutschland. Dazu zählt neben der Förderung privater Ladestellen, die im November 2020 gestartet wurde, ein Programm für gewerbliches Laden bei Flottenanwendungen und für Beschäftigte, das im kommenden Sommer starten soll. Dafür sind 350 Millionen Euro vorgesehen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Bereits im Februar 2021 beschloss die Bundesregierung den Entwurf eines Schnellladegesetzes, das Hochleistungsladen an bundesweit 1.000 Standorten ermöglichen soll. Die Neuauflage des Förderprogramms Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge stehe für dieses Frühjahr mit einem Volumen von 500 Millionen Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 31. Mär 2021

Der Artikel redet ja auch zusätzlich von DC Säulen, wobei ich mich so wieso frage wie...

pk_erchner 31. Mär 2021

Welche Wallboxen sind gut und welche können V2G?

NemesisTN 31. Mär 2021

Bist vielleicht ein wenig zu jung dafür, um noch in Erinnerung zu haben, wie der Staat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /