300 Millionen Euro: Neues Förderprogramm für lokale Ladesäulen

Von dem neuen Programm sollen Lademöglichkeiten für Elektroautos an Supermärkten, Hotels, Schwimmbädern oder Sportplätzen gefördert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche kommunalen Ladestellen können künftig gefördert werden.
Solche kommunalen Ladestellen können künftig gefördert werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will weitere 300 Millionen Euro für die Förderung von Lademöglichkeiten bereitstellen. "Wir bauen die Ladeinfrastruktur dort auf, wo sie im Alltag gebraucht wird und das ist bei den Menschen 'vor Ort' - an Supermärkten, Hotels, Restaurants, Schwimmbädern oder Sportplätzen. Damit unterstützen wir eine Lösung für all die Menschen, die weder Zuhause noch beim Arbeitgeber laden können", sagte Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag in Berlin. Bis zu 80 Prozent der Investitionskosten könnten übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Der Förderrichtlinie (PDF) zufolge können vom 12. April 2021 bis zum 31. Dezember 2021 Fördermittel beantragt werden. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes sowie kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften seien zur Antragstellung aufgerufen. Die Förderung erfolge nach Antragseingang im sogenannten Windhundverfahren.

Gefördert wird demnach der Kauf von Normalladeinfrastruktur (AC und DC) von 3,7 kW bis 22 kW mit maximal 4.000 Euro pro Ladepunkt. Der Kauf von Schnellladeinfrastruktur (DC) von 22 kW bis maximal 50 kW wird mit maximal 16.000 Euro pro Ladepunkt unterstützt. Für den Anschluss ans Niederspannungsnetz einschließlich Installations- und Aufbaukosten können bis zu 10.000 Euro pro Standort bereitgestellt werden. Für den Anschluss ans Mittelspannungsnetz sind sogar 100.000 Euro Förderung pro Standort möglich. Bei allen Förderungen muss der Betreiber mindestens 20 Prozent der Investitionssumme aufbringen.

Eine Förderung der Kombination mit Pufferspeicher ist demnach ebenfalls möglich. Der maximale Förderbetrag hängt dabei vom dazugehörigen Netzanschluss ab. Der Ladepunkt muss mindestens zwölf Stunden an sechs Wochentagen zugänglich sein. Je nach zeitlicher Beschränkung reduzieren sich die Fördersummen. Die Ladepunkte müssen vertragsbasiertes Laden, Roaming und Ad-hoc-Laden ermöglichen und Strom aus erneuerbaren Quellen verwenden.

Zahlreiche Förderprogramme für Ladeinfrastruktur

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Programm ist ein Teil des Förderkonzeptes für das "Gesamtsystem Ladeinfrastruktur" in Deutschland. Dazu zählt neben der Förderung privater Ladestellen, die im November 2020 gestartet wurde, ein Programm für gewerbliches Laden bei Flottenanwendungen und für Beschäftigte, das im kommenden Sommer starten soll. Dafür sind 350 Millionen Euro vorgesehen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Bereits im Februar 2021 beschloss die Bundesregierung den Entwurf eines Schnellladegesetzes, das Hochleistungsladen an bundesweit 1.000 Standorten ermöglichen soll. Die Neuauflage des Förderprogramms Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge stehe für dieses Frühjahr mit einem Volumen von 500 Millionen Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /