Abo
  • Services:
Anzeige
Wer eine SSD nutzt, sollte ohne Workaround auf Spotify verzichten.
Wer eine SSD nutzt, sollte ohne Workaround auf Spotify verzichten. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

300 MByte pro Song: Spotify mit sehr starker SSD-Schreibbelastung

Wer eine SSD nutzt, sollte ohne Workaround auf Spotify verzichten.
Wer eine SSD nutzt, sollte ohne Workaround auf Spotify verzichten. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Die Spotify-App belastet SSDs potenziell so stark, dass man von der Nutzung abraten muss. Manche Nutzer berichten von Schreiblasten im Bereich von mehreren Hundert GByte pro Tag. Ein inoffizieller Workaround beseitigt das Problem. Irritierend ist, dass Spotify von den Problemen weiß.

Spotify geht sehr nachlässig mit dem Speicher um, den das Programm nutzen kann. Schon seit Juni 2016 beschweren sich Nutzer im offiziellen Forum über das Problem. Dass ein Programm Daten auf einen Datenträger schreibt, ist dabei nicht ungewöhnlich, Spotify schreibt jedoch enorme Mengen an Daten, die die Größe des eigentlich abgespielten Musikstücks massiv überbieten.

Anzeige

Das erinnert an ein Problem, das Firefox und Chrome mit SSDs haben, übersteigt das dort genannte Volumen aber erheblich. Während ein Firefox- oder Chrome-Nutzer bei den damaligen Versionen mit mehreren GByte pro Tag rechnen musste, kommt der Spotify-Nutzer unter Umständen in den Bereich von TBytes. Das ist vor allem dann kritisch, wenn der Nutzer ein Notebook als Desktopersatz nutzt, das keinen Platz für eine Festplatte hat. Der Anwender kann nicht einmal dafür sorgen, dass die Daten woanders geschrieben werden.

Wie viele Daten geschrieben werden und wovon das abhängig ist, ist vollkommen unklar. Mancher Nutzer beobachtete Schreibvorgänge mit 1 GByte pro Stunde nur bei gestarteter App. Andere sagen, dass für das Abspielen eines Songs um die 300 MByte auf dem Datenträger geschrieben werden. Wer viele Lieder hört, kommt schnell in den Bereich Hunderter GByte an Daten, die auf den Datenträger geschrieben werden. Das sind Belastungen, die eher in Rechenzentren zu erwarten sind, aber nicht daheim.

Spotify weiß Bescheid

Es gibt allerdings einen inoffiziellen Workaround. Spotify muss nur angewiesen werden, Daten auf eine Ramdisk zu schreiben. Wer Platz für eine Festplatte hat, kann auch mit symbolischen Links arbeiten. Bis sich Spotify äußert, können SSD-Nutzer alternativ auch auf einen anderen Dienst ausweichen.

Spotify selbst weiß spätestens seit August von dem Problem. Das Unternehmen verärgert die Nutzer allerdings mit Standardantworten und empfiehlt die Neuinstallation der Anwendung, obwohl der Bugreport selbst auf Dutzende betroffene Anwender verweist. Ein zeitnahes Beheben des Fehlers ist seitens Spotify deswegen unwahrscheinlich, da das Unternehmen die Tragweite des Fehlers nicht erkennt.

Nachtrag vom 10. November 2016, 14:09 Uhr

Spotify hat mittlerweile reagiert.


eye home zur Startseite
Lachser 10. Nov 2016

Ich verwende Dataram RAMDisk seit jahren erfolgreich. Hat auch eine GUI, könnte den...

Vanger 10. Nov 2016

Nein, da ist einfach nur dein OS Mist. Daran, dass das in einer Anwendung nichts zu...

gaym0r 10. Nov 2016

Welche SSDs waren das denn? SSDs können auch aus anderen Gründen kaputt gehen. Eine hohe...

Galde 10. Nov 2016

Ist logisch, unter Linux gehören RAMdisks zum Standardwerkzeug. Und sind dort leicht...

Sven68 10. Nov 2016

Unter solch merkbefreiten Beiträgen ein Flattr-Button? Genau mein Humor!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. Bonitas Holding GmbH, Herford


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud


  1. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  2. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  3. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  4. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  5. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  6. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer

  7. Android O

    Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein

  8. Streaming

    Akamai macht Videos mit Quic schneller

  9. United Internet

    1&1 bietet VDSL immer mehr über sein eigenes Netz an

  10. Videostreaming im Zug

    Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  1. Re: Irgendwas mache ich wohl falsch...

    TC | 17:01

  2. Re: Macht es auf eigene Rechnung und ein...

    mindVex | 17:01

  3. Re: Kodi support

    Gormenghast | 17:00

  4. Re: sterile Optik

    Yuri Zahard | 17:00

  5. Lasst uns Trolle jagen gehen!

    Dudeldumm | 16:58


  1. 16:50

  2. 16:24

  3. 15:46

  4. 14:39

  5. 14:10

  6. 13:36

  7. 13:35

  8. 13:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel