Abo
  • Services:

300 MBit/s: Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

Die Telekom braucht noch eine Weile, um sehr schnelles Vectoring einzuführen. Die Technik müsse erst getestet, neue Linecards müssten in die DSLAMs geschoben und das "Produktportfolio muss angepasst" werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom geht von einem kommerziellen Einsatz der Super-Vectoring-Technologie erst im Jahr 2018 aus. Der Ausrüster Huawei hatte mitgeteilt, dass die Hardware für die Aufrüstung der Netzwerke auf bis zu 300 MBit/s jetzt verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf die Frage, warum der Einsatz erst im Jahr 2018 erfolgen soll: "Weil die Technik getestet und dann ausgerollt werden muss, das geht nicht von heute auf morgen. Das bezieht sich zum einen auf die Super-Vectoring-Technik selbst - etwa der Einbau der Linecards bundesweit in den Multifunktionsgehäusen. Zudem müssen wir das Produktportfolio anpassen und die Produktvarianten in den IT-Systemen hinterlegen. Und schließlich haben wir auch noch keine Endgeräte für Kunden."

Spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet

Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern unterstützt. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt", hatte Huawei bekanntgegeben, ohne jedoch Namen zu nennen.

Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals. Mit "Anpassung des Produktportfolios" könnte auch gemeint sein, dass die Telekom nicht so schnell Super Vectoring anbieten will, um die bestehenden Investitionen in Linecards und Router beim Endkunden erst zu amortisieren. Fehlende Endgeräte sind dagegen ein triftiger Grund.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 45,95€
  3. 5,99€

cool18 18. Dez 2016

Das ist Geldverschwendung. Im Umkreis von 300 Metern ist nichts. Die Telekom will einfach...

Ovaron 08. Dez 2016

Danke. Und nun weiß ich wirklich nichts mehr zu sagen. Ich sehe absolut keinen Weg wie...

Ovaron 08. Dez 2016

Soweit die schöne Milchmädchenrechnung die so wunderbar auf einen Bierdeckel passt. Nur...

RicoBrassers 08. Dez 2016

Vermutlich haben die Ihre Baupläne in der Cloud liegen und müssen sich die erst über die...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /