Abo
  • IT-Karriere:

300 MBit/s: M-net beginnt mit G.fast-Tarifen und Telekom-Partnerschaft

G.fast wird seit diesem Monat bei M-net angeboten, auch wenn die Summenbitrate von bis zu 1 GBits/s nicht ausgenutzt wird. M-net will sich in den kommenden Jahren "gezielt vom Glasfaserunternehmen zum FTTH-Anbieter entwickeln".

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des G.fast-Projekts im Jahr 2017; von links: Michael Fränkle (M-net), Dorit Bode (M-net), Walter Haas (Huawei Deutschland)
Vorstellung des G.fast-Projekts im Jahr 2017; von links: Michael Fränkle (M-net), Dorit Bode (M-net), Walter Haas (Huawei Deutschland) (Bild: M-net)

Seit Mai 2019 bietet M-net in seinen Netzen auch über G.fast Tarife mit bis zu 300 MBit/s. Das teilte Unternehmenssprecher Hannes Lindhuber Golem.de auf Anfrage mit. Über welche Glasfasertechnologie die Anschlüsse realisiert werden, "ist in der Regel nicht Teil der Kundenkommunikation, da für die meisten unserer Kunden diese technische Detailtiefe nicht relevant ist", sagte Lindhuber.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Mit G.fast sind Summenbitraten im Up- und Download von bis zu 1 GBits/s möglich, also deutlich mehr als mit Super-Vectoring über FTTC. M-Net hatte im Mai 2017 die Verfügbarkeit von G.fast innerhalb von 12 Monaten angekündigt, aber bisher kein Produkt angeboten.

Zudem realisiere M-net seit Kurzem Anschlüsse für Privat- und Geschäftskunden über Layer-2-Bitstromzugänge der Deutschen Telekom, erklärte Lindhuber. "Hier greifen wir in ausgewählten Regionen, in denen wir bislang noch keine eigene Glasfaserinfrastruktur ausgebaut haben, auf das regulierte Standard-Vorleistungsprodukt der Telekom zurück, um Kunden mit Internet- und Telefondiensten versorgen zu können."

Wachstum trotz Krise in Cham

Die Anzahl der FTTB/H-Haushalte bei M-Net wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 13 Prozent. Die Zahl der aktiven Verträge mit Privat- und Geschäftskunden konnte bis zum 31. Dezember 2018 auf rund 470.000 gesteigert werden. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2018 um rund 5 Prozent auf mehr als 255 Millionen Euro.

Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung von M-net, sagte: "Insbesondere in den Ausbaugebieten, die von M-net bereits mit Glasfaser bis ins Haus oder in die Wohnung aufgerüstet wurden, zeigte sich im Marktvergleich eine besonders starke Kundennachfrage nach breitbandigen Internetdiensten von M-net." Um maximale Versorgungssicherheit für die Zukunft zu erreichen, werde sich M-net in den kommenden Jahren "gezielt vom Glasfaserunternehmen zum FTTH-Anbieter entwickeln", erklärte Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer von M-net.

Der Landkreis Cham in der Oberpfalz und M-net haben sich nach einem längeren Konflikt geeinigt, das Ausbauvorhaben aus dem Jahr 2017 gegen eine Abstandszahlung zu beenden. Die teils felsigen Böden konnten zum vereinbarten Preis nicht aufgerissen und wieder gefüllt werden. Ein neuer Partner konnte nicht gefunden werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 3,99€

LinuxMcBook 19. Mai 2019 / Themenstart

Aber gerade dann ist es doch ein Vorteil für den Kunden, wenn trotz absolut gleicher...

ikhaya 19. Mai 2019 / Themenstart

Diese Modelle gibts im freien Handel nicht soweit ich weiß, da braucht es andere...

bombinho 19. Mai 2019 / Themenstart

Bei b) schlaegt der Kunde aber in der Regel im Voraus von selbst Alternativen bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /