• IT-Karriere:
  • Services:

300 MBit/s: M-net beginnt mit G.fast-Tarifen und Telekom-Partnerschaft

G.fast wird seit diesem Monat bei M-net angeboten, auch wenn die Summenbitrate von bis zu 1 GBits/s nicht ausgenutzt wird. M-net will sich in den kommenden Jahren "gezielt vom Glasfaserunternehmen zum FTTH-Anbieter entwickeln".

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des G.fast-Projekts im Jahr 2017; von links: Michael Fränkle (M-net), Dorit Bode (M-net), Walter Haas (Huawei Deutschland)
Vorstellung des G.fast-Projekts im Jahr 2017; von links: Michael Fränkle (M-net), Dorit Bode (M-net), Walter Haas (Huawei Deutschland) (Bild: M-net)

Seit Mai 2019 bietet M-net in seinen Netzen auch über G.fast Tarife mit bis zu 300 MBit/s. Das teilte Unternehmenssprecher Hannes Lindhuber Golem.de auf Anfrage mit. Über welche Glasfasertechnologie die Anschlüsse realisiert werden, "ist in der Regel nicht Teil der Kundenkommunikation, da für die meisten unserer Kunden diese technische Detailtiefe nicht relevant ist", sagte Lindhuber.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Mit G.fast sind Summenbitraten im Up- und Download von bis zu 1 GBits/s möglich, also deutlich mehr als mit Super-Vectoring über FTTC. M-Net hatte im Mai 2017 die Verfügbarkeit von G.fast innerhalb von 12 Monaten angekündigt, aber bisher kein Produkt angeboten.

Zudem realisiere M-net seit Kurzem Anschlüsse für Privat- und Geschäftskunden über Layer-2-Bitstromzugänge der Deutschen Telekom, erklärte Lindhuber. "Hier greifen wir in ausgewählten Regionen, in denen wir bislang noch keine eigene Glasfaserinfrastruktur ausgebaut haben, auf das regulierte Standard-Vorleistungsprodukt der Telekom zurück, um Kunden mit Internet- und Telefondiensten versorgen zu können."

Wachstum trotz Krise in Cham

Die Anzahl der FTTB/H-Haushalte bei M-Net wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 13 Prozent. Die Zahl der aktiven Verträge mit Privat- und Geschäftskunden konnte bis zum 31. Dezember 2018 auf rund 470.000 gesteigert werden. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2018 um rund 5 Prozent auf mehr als 255 Millionen Euro.

Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung von M-net, sagte: "Insbesondere in den Ausbaugebieten, die von M-net bereits mit Glasfaser bis ins Haus oder in die Wohnung aufgerüstet wurden, zeigte sich im Marktvergleich eine besonders starke Kundennachfrage nach breitbandigen Internetdiensten von M-net." Um maximale Versorgungssicherheit für die Zukunft zu erreichen, werde sich M-net in den kommenden Jahren "gezielt vom Glasfaserunternehmen zum FTTH-Anbieter entwickeln", erklärte Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer von M-net.

Der Landkreis Cham in der Oberpfalz und M-net haben sich nach einem längeren Konflikt geeinigt, das Ausbauvorhaben aus dem Jahr 2017 gegen eine Abstandszahlung zu beenden. Die teils felsigen Böden konnten zum vereinbarten Preis nicht aufgerissen und wieder gefüllt werden. Ein neuer Partner konnte nicht gefunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€

LinuxMcBook 19. Mai 2019

Aber gerade dann ist es doch ein Vorteil für den Kunden, wenn trotz absolut gleicher...

ikhaya 19. Mai 2019

Diese Modelle gibts im freien Handel nicht soweit ich weiß, da braucht es andere...

bombinho 19. Mai 2019

Bei b) schlaegt der Kunde aber in der Regel im Voraus von selbst Alternativen bei...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /