Abo
  • IT-Karriere:

300 MBit/s: M-net beginnt mit G.fast-Tarifen und Telekom-Partnerschaft

G.fast wird seit diesem Monat bei M-net angeboten, auch wenn die Summenbitrate von bis zu 1 GBits/s nicht ausgenutzt wird. M-net will sich in den kommenden Jahren "gezielt vom Glasfaserunternehmen zum FTTH-Anbieter entwickeln".

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des G.fast-Projekts im Jahr 2017; von links: Michael Fränkle (M-net), Dorit Bode (M-net), Walter Haas (Huawei Deutschland)
Vorstellung des G.fast-Projekts im Jahr 2017; von links: Michael Fränkle (M-net), Dorit Bode (M-net), Walter Haas (Huawei Deutschland) (Bild: M-net)

Seit Mai 2019 bietet M-net in seinen Netzen auch über G.fast Tarife mit bis zu 300 MBit/s. Das teilte Unternehmenssprecher Hannes Lindhuber Golem.de auf Anfrage mit. Über welche Glasfasertechnologie die Anschlüsse realisiert werden, "ist in der Regel nicht Teil der Kundenkommunikation, da für die meisten unserer Kunden diese technische Detailtiefe nicht relevant ist", sagte Lindhuber.

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Mit G.fast sind Summenbitraten im Up- und Download von bis zu 1 GBits/s möglich, also deutlich mehr als mit Super-Vectoring über FTTC. M-Net hatte im Mai 2017 die Verfügbarkeit von G.fast innerhalb von 12 Monaten angekündigt, aber bisher kein Produkt angeboten.

Zudem realisiere M-net seit Kurzem Anschlüsse für Privat- und Geschäftskunden über Layer-2-Bitstromzugänge der Deutschen Telekom, erklärte Lindhuber. "Hier greifen wir in ausgewählten Regionen, in denen wir bislang noch keine eigene Glasfaserinfrastruktur ausgebaut haben, auf das regulierte Standard-Vorleistungsprodukt der Telekom zurück, um Kunden mit Internet- und Telefondiensten versorgen zu können."

Wachstum trotz Krise in Cham

Die Anzahl der FTTB/H-Haushalte bei M-Net wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 13 Prozent. Die Zahl der aktiven Verträge mit Privat- und Geschäftskunden konnte bis zum 31. Dezember 2018 auf rund 470.000 gesteigert werden. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2018 um rund 5 Prozent auf mehr als 255 Millionen Euro.

Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung von M-net, sagte: "Insbesondere in den Ausbaugebieten, die von M-net bereits mit Glasfaser bis ins Haus oder in die Wohnung aufgerüstet wurden, zeigte sich im Marktvergleich eine besonders starke Kundennachfrage nach breitbandigen Internetdiensten von M-net." Um maximale Versorgungssicherheit für die Zukunft zu erreichen, werde sich M-net in den kommenden Jahren "gezielt vom Glasfaserunternehmen zum FTTH-Anbieter entwickeln", erklärte Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer von M-net.

Der Landkreis Cham in der Oberpfalz und M-net haben sich nach einem längeren Konflikt geeinigt, das Ausbauvorhaben aus dem Jahr 2017 gegen eine Abstandszahlung zu beenden. Die teils felsigen Böden konnten zum vereinbarten Preis nicht aufgerissen und wieder gefüllt werden. Ein neuer Partner konnte nicht gefunden werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€

LinuxMcBook 19. Mai 2019

Aber gerade dann ist es doch ein Vorteil für den Kunden, wenn trotz absolut gleicher...

ikhaya 19. Mai 2019

Diese Modelle gibts im freien Handel nicht soweit ich weiß, da braucht es andere...

bombinho 19. Mai 2019

Bei b) schlaegt der Kunde aber in der Regel im Voraus von selbst Alternativen bei...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /