Abo
  • IT-Karriere:

300 Kilometer Reichweite: Hyundai präsentiert elektrischen Doppeldeckerbus

Mit einem großen Akku will Hyundai mehrere Hundert Kilometer Reichweite für einen neuen Elektrobus ermöglichen. Die Polymer-Batterie soll sich schnell laden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der elektrische Doppeldeckerbus von Hyundai
Der elektrische Doppeldeckerbus von Hyundai (Bild: Hyundai)

Der koreanische Autokonzern Hyundai hat seinen ersten elektrisch angetriebenen Stadtbus vorgestellt. Der Doppeldeckerbus mit 70 Sitzplätzen verfüge über eine wassergekühlte Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 384 Kilowattstunden (kWh), teilte das Unternehmen mit. Dies ermögliche eine Reichweite von 300 Kilometern, wobei der Hersteller keinen Verbrauchszyklus angegeben hat. Laut Hyundai lässt sich der Akku in 72 Minuten vollständig aufladen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Ladeleistung von 320 Kilowatt.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Die Entwicklung des Busses hat dem Unternehmen zufolge 18 Monate lang gedauert und wurde vom koreanischen Verkehrsministerium unterstützt. Der Bus ist knapp 13 Meter lang und vier Meter hoch. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Motor mit einer Leistung von 240 kW (320 PS). Ein weiterer Motor in einer zweiten Achse soll die elektrischen Verluste verringern.

Der Bus verfügt über elf Sitzplätze im unteren und 59 im oberen Deck. Durch zwei feste Rollstuhlplätze und eine automatische Einstiegsrampe ist der Niederflurbus auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung eingestellt. Einen Preis für den Bus nannte Hyundai nicht.

Die Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs scheitert derzeit häufig noch daran, dass die Hersteller keine praxistauglichen Elektrobusse liefern können. Zuletzt hatte die Stadt Wiesbaden beim Autokonzern Daimler 56 Busse vom Typ eCitaro bestellt. Der vollelektrische eCitaro verfügt über eine Lithium-Ionen-Batterie mit 292 kWh und bietet Platz für 75 Fahrgäste. Die französische Stadt Straßburg will hingegen elektrische Busse des Herstellers Alstom anschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ScaniaMF 04. Jun 2019

Die 26 Tonnen sind allerdings daher begründet, dass in Deutschland nicht mehr erlaubt...

norbertgriese 04. Jun 2019

Was immer auch an dem Bus im Topic neu sein soll. https://de.m.wikipedia.org/wiki...

M.P. 04. Jun 2019

Der Vergleich eines mit 240 kW angetriebenen Busses mit einem 100 kW PKW ist also ohne...

fg (Golem.de) 03. Jun 2019

Danke für den Hinweis. Das war natürlich ein Versehen. Viele Grüße Friedhelm Greis Golem.de

berritorre 03. Jun 2019

Und war auch nur ein Anleger-Betrugsversuch.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /