Deutsche Telekom: Gericht sieht keine erdrückende Wirkung eines Mobilfunkmasts

Wichtiges Urteil zum Thema Mobilfunk: Ein hoher Mast der Telekom ist auch in einem Wohngebiet erlaubt und hat keine "erdrückende Wirkung".

Artikel veröffentlicht am ,
Sendemast der Deutschen Telekom
Sendemast der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Das Verwaltungsgericht Köln hat den Eilantrag eines Nachbarn gegen die Errichtung eines 30 Meter hohen Mobilfunkmastes der Deutschen Telekom in Neuenhaus abgelehnt. Das gab das Gericht am 2. März 2021 bekannt. Der Beschluss (Aktenzeichen: 2 L 215/21) wurde bereits am 25. Februar gefasst.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln-Bonn GmbH, Köln
  2. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
Detailsuche

Die Stadt Bergisch Gladbach hatte die Baugenehmigung für den Mobilfunkmast im Oktober 2020 erteilt. Am 5. Februar folgte der Eilantrag des Anwohners beim Verwaltungsgericht, weil die Errichtung eines so hohen Mastes in einem Wohngebiet unzulässig sei. Zudem würde der Mobilfunkmast eine erdrückende Wirkung auf sein Grundstück ausüben.

Gericht: Fernmeldetechnische Nebenanlagen auch im Wohngebiet erlaubt

Das Gericht war anderer Ansicht: Die Baugenehmigung sei mit hoher Wahrscheinlichkeit rechtmäßig, weil fernmeldetechnische Nebenanlagen auch in einem Wohngebiet zulässig sind. Die bessere LTE-Versorgung diene der Allgemeinheit, gravierende Gründe dagegen lägen nicht vor. Auch gingen von dem Funkmast keine unzumutbaren Belästigungen aus. Der Abstand von mehr als 31 Metern zu dem Grundstück des Antragstellers belege zudem keine erdrückende Wirkung.

Seit einigen Jahren steht in Neuenhaus ein 15 Meter hoher Funkmast der Telekom, der auf einem Anhänger montiert ist. Die Anwohner erklären, dass sie das Schließen von Funklöchern befürworten. Doch zu dem Standort hätte es Alternativen gegeben. Offenbar sei das dortige Grundstück der Telekom das einzige Kriterium für die Ortswahl gewesen. Die Bewohner hätten sich gewünscht, dass zuvor eine Beratung über das Bauprojekt stattgefunden hätte.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen den Beschluss ist eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Münster möglich.

Nachtrag vom 3. März 2021, 13:03 Uhr

Beklagt wurde hier nicht die Telekom oder ihre Tochter Deutsche Funkturm, sondern die Behörde, die die Baugenehmigung erteilt hat. "Wir haben uns gesprächsbereit gezeigt und gemeinsam mit dem Bürgermeister kurzfristig im Rahmen einer virtuellen Bürgersprechstunde Fragen zum Standort beantwortet", sagte Unternehmenssprecher Benedikt Albers Golem.de auf Anfrage. "Außerdem haben wir die Baumaßnahmen freiwillig bis zum Ausgang des Eilantrages ausgesetzt. Nun hat das Gericht die Baugenehmigung bestätigt und wir werden die Baumaßnahmen wieder aufnehmen." Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, würde eine neue Standortsuche das gesamte Projekt um Jahre zurückwerfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 03. Mär 2021

Bei so Leuten dann den Mast gaaanz weit wegbauen, damit die Handys immer mit maximaler...

schily 03. Mär 2021

Der Mast zerstört die Gesundheit. Nicht auszudenken, was passiert, wenn er erstmal...

TrollNo1 03. Mär 2021

Sie haben aber bei dir Polizeilichen Vernehmung ganz andere Angabe gemacht! Ich zitiere...

gbomacfly 03. Mär 2021

Warum auch?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /