Probleme mit Sprachausgabe und Sound

Am Ende übergebe ich das gute Stück an meinen Auftraggeber, den ominösen Mr. Smith. Der zeigt sich jedoch wenig dankbar und bedroht Indy mit einer Pistole. Kurz darauf dreht er sich um, schaut nervös aus dem Fenster und murmelt:"Wo ist Fritz?"

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Fachingenieur IT (w/m/d)
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Wohlgemerkt sagt er das auch in der englischen Originalversion auf Deutsch und enttarnt sich somit als schurkenhafter Nazi Klaus Kerner, bevor er sich aus dem Staub macht.

Nun möchte ich natürlich herausfinden, was so besonders an dem Artefakt und dem darin steckenden Orichalcum-Kügelchen ist. Mein erstes Ziel ist die bereits erwähnte Archäologin Sophia Hapgood, deren Vorlesung über das versunkene Atlantis und dessen König Nur-Ab-Sal ich beiwohne.

Beim ersten Gespräch mit der Dame bemerke ich etwas, was mir anno 1992 nicht aufgefallen ist: Die Dialoge zwischen ihr und Indy klingen wenig glaubwürdig. Das wird durch die Sprachausgabe der sogenannten Talkie-Version verschärft, die nachträglich im Jahr 1993 veröffentlicht wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar ist Synchronsprecher Doug Lee ein guter Harrison-Ford-Stimmenimitator, jedoch funktionieren viele Pointen aufgrund seiner monotonen Sprechweise nicht.

Optimaler Sound dank Roland MT-32

Des Weiteren stört mich die Musik, die sich bisweilen blechern und schräg anhört. Kein Wunder: Indiana Jones and the Fate of Atlantis stammt aus einer Zeit, in der man eine Soundkarte der Marke Soundblaster oder ein Soundboard wie das Roland MT-32 benötigte. Doch die Steam-Version dudelt die Melodien über die standardisierte General-MIDI-Schnittstelle, was zu einer falschen Instrumentation führt.

Nein, so möchte ich mir mein Lieblings-Adventure nicht kaputtmachen! Als hole ich mein Original-MT-32-Soundboard aus dem Regal und stöpsele es an meinen PC. Zum Glück funktioniert das Gerät trotz seines Alters tadellos. Das Blöde ist nur, dass es nicht von der Steam-Version angesteuert wird. Doch das Problem lässt sich lösen, ScummVM sei Dank.

Der Emulator wurde explizit für das Spielen alter Lucasarts-Adventures entwickelt und ist ebenfalls rasch installiert. Danach muss ich nur angeben, in welchem Verzeichnis sich meine Steam-Version befindet, schon kann ich die Musik in perfekter Tonqualität genießen. Und weil mich die Sprachausgabe bislang schlichtweg genervt hat, stelle ich sie einfach ab.

Bei dieser Gelegenheit nutze ich noch einen besseren Grafikfilter, der die Bildqualität alter Röhrenmonitore simuliert. Das mag auf den ersten Blick etwas dunkler aussehen, jedoch wirkt nun alles eine ganze Ecke plastischer, und die Farben erstrahlen viel kräftiger.

Nicht zu leicht, nicht zu schwer

Zurück zum Spiel: Das Rätsel- und Puzzledesign vermittelt mir auch nach 30 Jahren den perfekten Mix aus sanftem Trial-and-Error sowie logischem Denken. Die Menge an anklickbaren Objekten und vorgegebenen Räumen, die ich besuchen darf, ist vorbildlich.

Beispielsweise stehen mir beim Aktivieren einer Maschine drei Hebel zur Verfügung, die ich beliebig ziehen und drücken darf. Ohne Anleitung und nur mit einer vagen Erinnerung, wie die richtige Kombination lautet, probiere ich einfach alles aus.

Dabei stelle ich fest, dass die darüber liegenden Lampen bei einer Einstellung gelb und bei einer weiteren grün leuchten. Ersteres ist der Hinweis "Du bist auf dem richtigen Weg!", Letzteres die korrekte Lösung.

  • Indy in seinem Element: Auf der Suche nach einem Artefakt - auch wenn es sich im heimischen Museum versteckt .. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Die digitale Steam-Version enthält einen Grafikfilter, der die alte Pixelpracht glättet. Leider wirkt das Ergebnis unausgegoren und arg mechanisch. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Die Nazis machen keinen Hehl daraus, dass sie in der Technologie von Atlantis großes Potenzial sehen. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Noch begutachtet Sophia die Künste des Messerwerfers eher skeptisch. Nun gilt es, ihr im wahrsten Sinne des Wortes einen Schubs zu geben ... (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Die Nahansicht von Sophias Hals und ihrem Medaillon gehört zu den schönsten Pixelgrafiken der frühen 1990er-Jahre. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Bewusst verwirrend: In den Straßen von Algerien muss Indiana Jones einen Mann verfolgen und darf dabei nicht die Übersicht verlieren. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Eine Verfolgungsjagd endet mit einem Autounfall - zum Glück ohne großen Personenschaden. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Noch hat der Nazi die Oberhand ... bis Indy seine Peitsche auspackt und ihm die Waffe aus der Hand schlägt! (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Immer wieder stolpert man über die Leichen gescheiterter Abenteurer, die sich bei ihrer Suche nach Atlantis verschätzt haben. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Im Action-Pfad kommt es häufig zu Konfrontationen mit Nazi-Soldaten, mit denen man sich prügeln muss. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Diese Steinscheiben öffnen mehrere Türen, wobei man die korrekte Kombination aus dem Verlorenen Dialog von Plato erfährt. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Das letzte Labyrinth führt Indiana Jones mitten durch Atlantis und wird der Übersicht wegen aus der Vogelperspektive gezeigt. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • In Atlantis wimmelt es nur so vor antiken Maschinen, die ihrer Zeit weit voraus sind. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Diese massive Tür lässt sich nur mit Hilfe eines mechanischen Roboters und einer schweren Eisenkette öffnen. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
  • Ein Happy End mit Sonnenuntergang und Vulkanausbruch (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)
Indy in seinem Element: Auf der Suche nach einem Artefakt - auch wenn es sich im heimischen Museum versteckt .. (Quelle: Lucasarts/Medienagentur Plassma)

Es dauert nicht lange, bis ich mich auf die Suche nach dem Verlorenen Dialog von Plato begeben muss. Das ist ein Buch, das mir auf der Suche nach dem versunkenen Atlantis helfen soll. Hier spannt das Spiel einen geschickten Bogen zum Intro, weil es sich in einem der Museumsräume befindet und mich somit zurück zum Prologschauplatz führt.

Mehr noch: Es gibt drei grundlegend verschiedene Orte, wo das Buch liegen könnte. Welcher der richtige ist, entscheidend der Zufallsgenerator vor jedem Spieldurchlauf.

Kurz darauf steht der bereits erwähnte Mittelteil an und es gilt, sich für einen von drei Pfaden zu entscheiden. Der Nostalgie wegen wähle ich die Team-Option; hier sind mir die Rätsel am besten in Erinnerung geblieben.

Es dauert nicht lange, bis ich die alte Genialität des Spiels erneut zu spüren bekomme. Ich reise mit Sophia nach Algerien und rede vor Ort mit einem Messerwerfer. Der sucht für seine Show einen Freiwilligen - und wer wäre hierfür besser geeignet als meine versierte Kollegin?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 30 Jahre Fate of Atlantis: Indiana Jones in seinem besten AbenteuerManchmal braucht man einen Schubs 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


narsah 22. Jun 2022 / Themenstart

Sehe ich ganz genau so und das trifft auf alle LucasArts-Adventures zu. Der Soundtracks...

narsah 22. Jun 2022 / Themenstart

Wunder der Technik! Ich erinnere mich noch gut an die Installation von 11 Disketten, die...

narsah 22. Jun 2022 / Themenstart

... und den Blast from the Past :-). Indy 4 ist wirklich ein tolles Spiel, das ich schon...

narsah 22. Jun 2022 / Themenstart

Da gab es doch für alles Hinweise und genau das machte doch den Reiz von Brunwald aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /