Abo
  • IT-Karriere:

30 IT-Konzerne betroffen: Frankreich prescht bei Digitalsteuer vor

Die Bundesregierung hat Bedenken gegenüber der Einführung einer neuen Steuer für IT-Konzerne. Die französische Regierung hat hingegen schon konkrete Pläne. Auch deutsche Firmen müssten zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire
Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire (Bild: Ludovic Marin/Pool via Reuters)

Frankreich will für die weltweit größten Internetkonzerne eine neuartige Steuer einführen. "Es ist unverzichtbar, die Daten zu besteuern, um ein effizientes Steuersystem zu haben, und um unsere öffentlichen Dienstleistungen, unsere Schulen, Kindertagesstätten und Krankenhäuser zu finanzieren", sagte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire der Tageszeitung Le Parisien. Der Minister verspricht sich von der dreiprozentigen Steuer Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Betroffen von der Steuer seien etwa 30 Unternehmen. Sie sollen weltweit jährlich einen Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und in Frankreich mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Die Unternehmen kämen wie Google, Facebook oder Amazon meistens aus den USA, aber auch aus China, Deutschland, Spanien und Großbritannien. Auch ein Unternehmen aus Frankreich sei betroffen, darüber hinaus mehrere französische Startups, die inzwischen aufgekauft worden seien. Die Steuer soll rückwirkend vom 1. Januar 2019 an gelten.

Le Maire begründete die Steuer damit, dass die großen IT-Konzerne in Frankreich "weniger Steuern zahlen als eine sehr große Bäckerei oder ein Käseproduzent". Das Hauptaugenmerk liege auf Plattformen, die eine Provision für die Vermittlung von Kunden und Unternehmen verdienten. Ein Unternehmen, das seine eigenen Waren auf seiner Website verkaufe, sei davon nicht betroffen. Amazon müsse hingegen die Steuer bezahlen. Auch die Nutzung personenbezogener Daten zu Werbezwecken werde erfasst, sagte Le Maire. Das betrifft vor allem Google und Facebook. Dem Bericht zufolge müsste auch der französische Werbedienstleister Criteo die Steuer zahlen.

Die EU-Kommission hatte im März 2018 eine Digitalsteuer für Konzerne wie Google, Facebook und Amazon vorgeschlagen. Die Bundesregierung befürchtet durch neuartige Besteuerungsregeln für internationale Konzerne auch Nachteile für deutsche Unternehmen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte im vergangenen Oktober eine globale Mindeststeuer ins Spiel gebracht. Konkrete Vorschläge dazu werden jedoch erst im kommenden Jahr erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

conker 05. Mär 2019

Hey, da rennst du bei mir offene Türen ein. Ich bin mit dem aktuellen System auch nicht...

My2Cents 05. Mär 2019

Amazon mal als Beispiel. Die bezahlen ihren Mitarbeitern Löhne, da werden Lohnsteuer und...

ML82 05. Mär 2019

was für ne dumme frage, strom kommt schliesslich auch aus der dose ...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /