• IT-Karriere:
  • Services:

30 IT-Konzerne betroffen: Frankreich prescht bei Digitalsteuer vor

Die Bundesregierung hat Bedenken gegenüber der Einführung einer neuen Steuer für IT-Konzerne. Die französische Regierung hat hingegen schon konkrete Pläne. Auch deutsche Firmen müssten zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire
Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire (Bild: Ludovic Marin/Pool via Reuters)

Frankreich will für die weltweit größten Internetkonzerne eine neuartige Steuer einführen. "Es ist unverzichtbar, die Daten zu besteuern, um ein effizientes Steuersystem zu haben, und um unsere öffentlichen Dienstleistungen, unsere Schulen, Kindertagesstätten und Krankenhäuser zu finanzieren", sagte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire der Tageszeitung Le Parisien. Der Minister verspricht sich von der dreiprozentigen Steuer Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Betroffen von der Steuer seien etwa 30 Unternehmen. Sie sollen weltweit jährlich einen Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und in Frankreich mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Die Unternehmen kämen wie Google, Facebook oder Amazon meistens aus den USA, aber auch aus China, Deutschland, Spanien und Großbritannien. Auch ein Unternehmen aus Frankreich sei betroffen, darüber hinaus mehrere französische Startups, die inzwischen aufgekauft worden seien. Die Steuer soll rückwirkend vom 1. Januar 2019 an gelten.

Le Maire begründete die Steuer damit, dass die großen IT-Konzerne in Frankreich "weniger Steuern zahlen als eine sehr große Bäckerei oder ein Käseproduzent". Das Hauptaugenmerk liege auf Plattformen, die eine Provision für die Vermittlung von Kunden und Unternehmen verdienten. Ein Unternehmen, das seine eigenen Waren auf seiner Website verkaufe, sei davon nicht betroffen. Amazon müsse hingegen die Steuer bezahlen. Auch die Nutzung personenbezogener Daten zu Werbezwecken werde erfasst, sagte Le Maire. Das betrifft vor allem Google und Facebook. Dem Bericht zufolge müsste auch der französische Werbedienstleister Criteo die Steuer zahlen.

Die EU-Kommission hatte im März 2018 eine Digitalsteuer für Konzerne wie Google, Facebook und Amazon vorgeschlagen. Die Bundesregierung befürchtet durch neuartige Besteuerungsregeln für internationale Konzerne auch Nachteile für deutsche Unternehmen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte im vergangenen Oktober eine globale Mindeststeuer ins Spiel gebracht. Konkrete Vorschläge dazu werden jedoch erst im kommenden Jahr erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,95€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-79%) 5,99€

conker 05. Mär 2019

Hey, da rennst du bei mir offene Türen ein. Ich bin mit dem aktuellen System auch nicht...

My2Cents 05. Mär 2019

Amazon mal als Beispiel. Die bezahlen ihren Mitarbeitern Löhne, da werden Lohnsteuer und...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2019

was für ne dumme frage, strom kommt schliesslich auch aus der dose ...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /