Abo
  • Services:

30.000 US-Dollar Schaden: Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt

Nach Meinungsverschiedenheiten hatten sich ein Systemadministrator und sein Arbeitgeber getrennt. Das hielt den Admin aber nicht davon ab, noch zahlreiche Dateien und Konten zu löschen oder deren Passwörter zu ändern. Dafür wurde der US-Amerikaner nun verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein böser Systemadministrator bei der Arbeit (Symbolbild)
Ein böser Systemadministrator bei der Arbeit (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der ehemalige Systemadministrator Christopher Victor Grupe ist von einem Gericht in Minnesota wegen absichtlicher Sabotage gegen seinen vormaligen Arbeitgeber verurteilt worden. Grupe soll nach seiner Kündigung absichtlich Schaden im System der Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway (CPR) angerichtet haben.

Konten und Dateien gelöscht

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Dabei soll Grupe unter anderem Dateien und Konten mit Administrator-Status gelöscht haben. Bei weiteren Konten soll der Admin Passwörter geändert haben. Um seine Spuren zu verwischen, soll Grupe seinen Dienst-Laptop formatiert haben, bevor er ihn an seinen Arbeitgeber zurückgegeben hat.

Der Grund für die Kündigung waren Auseinandersetzungen mit einem Vorgesetzten. Grupe wurde zunächst für zwölf Tage suspendiert; anschließend hatte CPR ihm allerdings mitgeteilt, dass das Unternehmen ihn kündigen werde. Daraufhin soll der Admin selbst gekündigt und angeboten haben, in den kommenden Tagen seinen Laptop und seine Systemzugänge zurückzugeben. Dies geschah Ende Dezember 2015.

Mitarbeiter hatten keinen Zugang zu Netzwerk-Switches

Die Änderungen am System sind CPR aufgefallen, als Mitarbeiter Anfang Januar 2016 nicht auf Netzwerk-Switches zugreifen konnten. Durch Reboots konnten die Passwörter zurückgesetzt werden. Ein beauftragtes Unternehmen hatte den Vorfall anschließend untersucht und konnte die Spuren zu Grupe zurückverfolgen.

CPR soll durch die Aktion ein Schaden von 30.000 US-Dollar entstanden sein. Das Motiv für die Tat dürfte schlicht Verärgerung über den Vorgesetzten und die anschließende Kündigung gewesen sein. Ein Strafmaß hat das Gericht noch nicht festgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

plutoniumsulfat 16. Okt 2017

Wozu wurde er dann verurteilt?

Dopeusk18 16. Okt 2017

Man sollte anmerken, dass es Sicherer ist SSH zu verwenden, falls verfügbar.

Dopeusk18 16. Okt 2017

Er hat "copy run start" vergessen :)

Niaxa 15. Okt 2017

Oh ja er wollte bestimmt die Welt retten.. lassen wir's. Zu so wenig Anstand kann kann...

divStar 15. Okt 2017

Woher die Summe? Bei den MP3s werden im Zweifel auch sehr hohe Summen verlangt, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /