Abo
  • IT-Karriere:

30.000 US-Dollar Schaden: Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt

Nach Meinungsverschiedenheiten hatten sich ein Systemadministrator und sein Arbeitgeber getrennt. Das hielt den Admin aber nicht davon ab, noch zahlreiche Dateien und Konten zu löschen oder deren Passwörter zu ändern. Dafür wurde der US-Amerikaner nun verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein böser Systemadministrator bei der Arbeit (Symbolbild)
Ein böser Systemadministrator bei der Arbeit (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der ehemalige Systemadministrator Christopher Victor Grupe ist von einem Gericht in Minnesota wegen absichtlicher Sabotage gegen seinen vormaligen Arbeitgeber verurteilt worden. Grupe soll nach seiner Kündigung absichtlich Schaden im System der Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway (CPR) angerichtet haben.

Konten und Dateien gelöscht

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Dabei soll Grupe unter anderem Dateien und Konten mit Administrator-Status gelöscht haben. Bei weiteren Konten soll der Admin Passwörter geändert haben. Um seine Spuren zu verwischen, soll Grupe seinen Dienst-Laptop formatiert haben, bevor er ihn an seinen Arbeitgeber zurückgegeben hat.

Der Grund für die Kündigung waren Auseinandersetzungen mit einem Vorgesetzten. Grupe wurde zunächst für zwölf Tage suspendiert; anschließend hatte CPR ihm allerdings mitgeteilt, dass das Unternehmen ihn kündigen werde. Daraufhin soll der Admin selbst gekündigt und angeboten haben, in den kommenden Tagen seinen Laptop und seine Systemzugänge zurückzugeben. Dies geschah Ende Dezember 2015.

Mitarbeiter hatten keinen Zugang zu Netzwerk-Switches

Die Änderungen am System sind CPR aufgefallen, als Mitarbeiter Anfang Januar 2016 nicht auf Netzwerk-Switches zugreifen konnten. Durch Reboots konnten die Passwörter zurückgesetzt werden. Ein beauftragtes Unternehmen hatte den Vorfall anschließend untersucht und konnte die Spuren zu Grupe zurückverfolgen.

CPR soll durch die Aktion ein Schaden von 30.000 US-Dollar entstanden sein. Das Motiv für die Tat dürfte schlicht Verärgerung über den Vorgesetzten und die anschließende Kündigung gewesen sein. Ein Strafmaß hat das Gericht noch nicht festgelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 19,49€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

plutoniumsulfat 16. Okt 2017

Wozu wurde er dann verurteilt?

Dopeusk18 16. Okt 2017

Man sollte anmerken, dass es Sicherer ist SSH zu verwenden, falls verfügbar.

Dopeusk18 16. Okt 2017

Er hat "copy run start" vergessen :)

Niaxa 15. Okt 2017

Oh ja er wollte bestimmt die Welt retten.. lassen wir's. Zu so wenig Anstand kann kann...

divStar 15. Okt 2017

Woher die Summe? Bei den MP3s werden im Zweifel auch sehr hohe Summen verlangt, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /