• IT-Karriere:
  • Services:

30.000 US-Dollar Schaden: Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt

Nach Meinungsverschiedenheiten hatten sich ein Systemadministrator und sein Arbeitgeber getrennt. Das hielt den Admin aber nicht davon ab, noch zahlreiche Dateien und Konten zu löschen oder deren Passwörter zu ändern. Dafür wurde der US-Amerikaner nun verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein böser Systemadministrator bei der Arbeit (Symbolbild)
Ein böser Systemadministrator bei der Arbeit (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der ehemalige Systemadministrator Christopher Victor Grupe ist von einem Gericht in Minnesota wegen absichtlicher Sabotage gegen seinen vormaligen Arbeitgeber verurteilt worden. Grupe soll nach seiner Kündigung absichtlich Schaden im System der Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway (CPR) angerichtet haben.

Konten und Dateien gelöscht

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Dental Wings GmbH, Berlin

Dabei soll Grupe unter anderem Dateien und Konten mit Administrator-Status gelöscht haben. Bei weiteren Konten soll der Admin Passwörter geändert haben. Um seine Spuren zu verwischen, soll Grupe seinen Dienst-Laptop formatiert haben, bevor er ihn an seinen Arbeitgeber zurückgegeben hat.

Der Grund für die Kündigung waren Auseinandersetzungen mit einem Vorgesetzten. Grupe wurde zunächst für zwölf Tage suspendiert; anschließend hatte CPR ihm allerdings mitgeteilt, dass das Unternehmen ihn kündigen werde. Daraufhin soll der Admin selbst gekündigt und angeboten haben, in den kommenden Tagen seinen Laptop und seine Systemzugänge zurückzugeben. Dies geschah Ende Dezember 2015.

Mitarbeiter hatten keinen Zugang zu Netzwerk-Switches

Die Änderungen am System sind CPR aufgefallen, als Mitarbeiter Anfang Januar 2016 nicht auf Netzwerk-Switches zugreifen konnten. Durch Reboots konnten die Passwörter zurückgesetzt werden. Ein beauftragtes Unternehmen hatte den Vorfall anschließend untersucht und konnte die Spuren zu Grupe zurückverfolgen.

CPR soll durch die Aktion ein Schaden von 30.000 US-Dollar entstanden sein. Das Motiv für die Tat dürfte schlicht Verärgerung über den Vorgesetzten und die anschließende Kündigung gewesen sein. Ein Strafmaß hat das Gericht noch nicht festgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

plutoniumsulfat 16. Okt 2017

Wozu wurde er dann verurteilt?

Dopeusk18 16. Okt 2017

Man sollte anmerken, dass es Sicherer ist SSH zu verwenden, falls verfügbar.

Dopeusk18 16. Okt 2017

Er hat "copy run start" vergessen :)

Niaxa 15. Okt 2017

Oh ja er wollte bestimmt die Welt retten.. lassen wir's. Zu so wenig Anstand kann kann...

divStar 15. Okt 2017

Woher die Summe? Bei den MP3s werden im Zweifel auch sehr hohe Summen verlangt, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /