Abo
  • Services:

30.000 Tiere: Mäusezucht per Roboter

In Japan wird ein Robotersystem zur Tierzucht und Pflege entwickelt, das Labormäuse und Ratten in großer Zahl betreuen soll. Damit sollen Infektionsgefahren vermieden werden. Das System kann bis zu 30.000 Tiere beaufsichtigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch sind nur Kuscheltiere in den Käfigen.
Noch sind nur Kuscheltiere in den Käfigen. (Bild: Diginfonews)

Der Roboter, den die japanischen Unternehmen Nikkyo Technos und Yaskawa Electric entwickeln, ist für die Züchtung von Labortieren wie Mäusen und Ratten gedacht. Der Sechs-Achsen-Roboter kann die Tiere füttern, mit frischem Wasser versorgen und ihren Kot beseitigen. Dabei wird immer ein Käfig bearbeitet, den der eine Roboter aus einer Käfigbatterie holt, dem anderen Roboter zur Verfügung stellt und nach getaner Arbeit wieder zurückbringt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Durch die weitgehend robotergesteuerte und menschenlose Aufzucht der Tiere sollen Infektionsgefahren sowohl für den Menschen als auch für die Tiere verhindert werden. Aber auch die sorgfältige und regelmäßige Versorgung der Nager werde dadurch eher sichergestellt als durch menschliches Personal, so die beteiligten Unternehmen.

Das derzeitige Modell kann noch nicht erkennen, wie viel Futter noch von der letzten Fütterung übrig geblieben ist. Die kommende Generation soll mit einer Kamera den Füllstand messen und dann nur nachfüllen, was fehlt.

Der Mensch behält die Aufsicht

Der Roboter soll nicht nur mit dem Käfigbatterie-Roboter zusammenarbeiten, der die Käfige aus dem Regal holt und wieder zurückbringt, sondern auch mit einem Überwachungssystem, mit dem die Tiere rund um die Uhr beobachtet werden können - das geschieht allerdings immer noch durch Menschen.

Die Firmen wollen nach einem Videobericht der Website Diginfonews in diesem Jahr einen Prototypen vorstellen und 2014 dann eine Kleinserie produzieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lazer 19. Jul 2013

ich frag mich auch, warum das vorher noch keiner gemacht hat (wahrscheinlich zu kleine...

YoungManKlaus 18. Jul 2013

ich möchte darauf hinweisen dass es den menschen in matrix die in den pods liegen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /