Abo
  • Services:
Anzeige
Noch sind nur Kuscheltiere in den Käfigen.
Noch sind nur Kuscheltiere in den Käfigen. (Bild: Diginfonews)

30.000 Tiere Mäusezucht per Roboter

In Japan wird ein Robotersystem zur Tierzucht und Pflege entwickelt, das Labormäuse und Ratten in großer Zahl betreuen soll. Damit sollen Infektionsgefahren vermieden werden. Das System kann bis zu 30.000 Tiere beaufsichtigen.

Anzeige

Der Roboter, den die japanischen Unternehmen Nikkyo Technos und Yaskawa Electric entwickeln, ist für die Züchtung von Labortieren wie Mäusen und Ratten gedacht. Der Sechs-Achsen-Roboter kann die Tiere füttern, mit frischem Wasser versorgen und ihren Kot beseitigen. Dabei wird immer ein Käfig bearbeitet, den der eine Roboter aus einer Käfigbatterie holt, dem anderen Roboter zur Verfügung stellt und nach getaner Arbeit wieder zurückbringt.

Durch die weitgehend robotergesteuerte und menschenlose Aufzucht der Tiere sollen Infektionsgefahren sowohl für den Menschen als auch für die Tiere verhindert werden. Aber auch die sorgfältige und regelmäßige Versorgung der Nager werde dadurch eher sichergestellt als durch menschliches Personal, so die beteiligten Unternehmen.

Das derzeitige Modell kann noch nicht erkennen, wie viel Futter noch von der letzten Fütterung übrig geblieben ist. Die kommende Generation soll mit einer Kamera den Füllstand messen und dann nur nachfüllen, was fehlt.

Der Mensch behält die Aufsicht

Der Roboter soll nicht nur mit dem Käfigbatterie-Roboter zusammenarbeiten, der die Käfige aus dem Regal holt und wieder zurückbringt, sondern auch mit einem Überwachungssystem, mit dem die Tiere rund um die Uhr beobachtet werden können - das geschieht allerdings immer noch durch Menschen.

Die Firmen wollen nach einem Videobericht der Website Diginfonews in diesem Jahr einen Prototypen vorstellen und 2014 dann eine Kleinserie produzieren.


eye home zur Startseite
Lazer 19. Jul 2013

ich frag mich auch, warum das vorher noch keiner gemacht hat (wahrscheinlich zu kleine...

YoungManKlaus 18. Jul 2013

ich möchte darauf hinweisen dass es den menschen in matrix die in den pods liegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  4. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    kellemann | 08:58

  2. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  3. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  4. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  5. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel