Abo
  • Services:

3-Sweep: Drei Striche machen Objekte auf Fotos lebendig

Künftig lassen sich in Fotos mit einfachen Mitteln einzelne Gegenstände drehen und verschieben wie in einem 3D-Programm. Möglich macht das die Software 3-Sweep, die auf der Siggraph Asia 2013 vorgestellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
3-Sweep
3-Sweep (Bild: Daniel Cohen-Or)

Künftig kann dem Wahrheitsgehalt von Fotos noch weniger getraut werden. Mit der Software 3-Sweep können mit nur drei Strichen im Bild auch komplexe Gegenstände im Bild als 3D-Objekt extrahiert und dann manipuliert werden. Auch für eine Neukomposition von Fotos ist die Technik sehr interessant. So lassen sich Gegenstände auch noch nachträglich verrücken, obwohl das Bild nicht mehr reproduzierbar ist.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Da solche Extraktionen nur funktionieren, wenn die Form, Größe und Lage des Objekts im Raum korrekt erfasst wird, haben die Forscher bei 3-Sweep keine vollautomatische Lösung entwickelt. Vielmehr werden diese für den Menschen einfachen kognitiven Aufgaben nicht von einem Algorithmus ersetzt. Der Benutzer hilft dem Programm, indem er mit nur drei Strichen die Hauptachsen des Objekts einzeichnet und damit auch seine räumlichen Begrenzungen festlegt. Das Programm kann anhand dieser Hilfestellung die Form des Objekts erfassen und erstellt darauf ein 3D-Modell mit der Textur aus dem Foto. Die Extraktion ist allerdings nur für Objekte mit relativ glatter Oberfläche geeignet.

Nun lässt sich das dreidimensional erfasste Objekt im Foto verschieben, drehen und skalieren. Wer will, kann es sogar in ein neues Bild einfügen und mit anderen auf diese Weite extrahierten Objekten verschmelzen. Die Helligkeitswerte der Texturen lassen sich anpassen, so dass es schwer wird, die Veränderung auf den ersten Blick zu entdecken.

Problematisch bei derartigen Veränderungen sind allerdings die Schattenwürfe, gerade bei mehreren Lichtquellen im Bild. An falschen Schatten lassen sich viele Bildmanipulationen erkennen.

3-Sweep wurde von Tao Chen, Zhe Zhu, Ariel Shamir, Shi-Min Hu und Daniel Cohen-Or entwickelt und soll auf der Messe Siggraph Asia 2013 vorgestellt werden, die vom 19. bis zum 22. November 2013 in Hongkong stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Man kann nicht hinter die Objekte schauen. Bei dem Wasserhahn musste die freigewordene...

avon 10. Sep 2013

Das passt schon. So ein Fernrohr ist ja in der Regel nicht am Geländer sondern an einer...

Trockenobst 10. Sep 2013

Einspruch ;D http://thechive.files.wordpress.com/2009/10/csi_long.jpg?w=500&h=6268

Natchil 10. Sep 2013

Ich denke eher es geht weniger um die 3d Dateien, als um die Bearbeitung von Fotos, und...

Takeo - macbug.de 10. Sep 2013

Jap, hatte den Namen vergessen, aber genau das fiel mir dabei ein! :)


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /