Abo
  • IT-Karriere:

3-Geräte-Grenze: Kostenlose Dropbox wird deutlich eingeschränkt

Der Speicherdienst Dropbox hat sein Angebot für die kostenlose Nutzung reduziert und bietet seit Anfang März 2019 nur noch die Möglichkeit, sich mit drei Geräten anzumelden. Wer mehr will, muss zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenlose Dropbox wird für Nutzer unattraktiver
Kostenlose Dropbox wird für Nutzer unattraktiver (Bild: Andreas Donath)

Dropbox-Kunden, die das Gratis-Konto verwenden, können nur noch drei Geräte mit dem Online-Speicherdienst verbinden. Wenn es mehr werden sollen, ist ein kostenpflichtiges Abonnement nötig - alternativ können verbundene Geräte abgemeldet und neue angemeldet werden.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das kostenlose Angebot umfasst 2 GByte Onlinespeicher. Über Neukundenwerbung kann das Kontingent aufgestockt werden. Der große Vorteil des Onlinespeichers ist die Clientsoftware, die es für diverse Betriebssysteme gibt und die für die kontinuierliche Synchronisation der Daten sorgt. Bisher beschränkte Dropbox die Zahl der Geräte, die sich gleichzeitig abgleichen können, auch bei der kostenlosen Version nicht. Seit Anfang März 2019 ist es damit vorbei.

Der Dienst trennt zwar die Geräte bei Bestandskunden nicht, wenn diese mehr als drei Geräte angeschlossen haben, doch weitere Smartphones, Tablets oder Rechner lassen sich nicht mehr anbinden.

Dropbox kostet mindestens 9,99 Euro pro Monat bzw. 99 Euro im Jahr. Dafür erhalten Nutzer 1 TByte Speicherplatz. Wer noch mehr Speicher braucht, erhält für 19,99 Euro monatlich oder 199 Euro jährlich 2 TByte Platz.

Die Konkurrenz bestehend aus Google Drive, OneDrive und Box.com haben derartige Beschränkungen bisher nicht eingeführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mwildam 27. Mär 2019

FolderSync arbeitet auch wunderbar mit NextCloud zusammen. Du mußt nur als Provider-Typ...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

... was für mich heißt: Ich hatte es neben 3 Nextclouds auf eigenen gemieteten Servern...

plutoniumsulfat 16. Mär 2019

Nun, das dürfte die Grenze aber weiter nach oben ziehen, viele nutzen Geräte ja auch nur...

plutoniumsulfat 16. Mär 2019

Und bei Dropbox 200 Euro.

devarni 16. Mär 2019

Boxcryptor verschlüsselt in der kostenlosen Version nicht die Dateinamen. Wenn man es...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /