• IT-Karriere:
  • Services:

3,67 GBit/s: Sunrise und Huawei erreichen in Zürich hohe 5G-Datenrate

Mit verschiedenen 5G-Smartphones haben Huawei und Sunrise eine Datenrate von 3,67 GBit/s erreicht. Dabei hat Sunrise keinen sehr breiten Frequenzbereich ersteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise startete früh mit 5G
Sunrise startete früh mit 5G (Bild: Sunrise)

Huawei und der Schweizer Mobilfunkbetreiber Sunrise Communications haben in Zürich mit mehreren 5G-Smartphones in einer 5G-Zelle insgesamt eine Datenübertragungsrate von 3,67 GBit/s im Downlink erreicht. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 11. Oktober 2019 bekannt. Basierend auf einem 100-MHz-Frequenzbereich im C-Band wurde der Test im offenen Sunrise-Netzwerk mit kommerziell verfügbaren Huawei 5G-Netzwerkgeräten durchgeführt, die dem 3GPP-Standard entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Die MU-MIMO-Technologie (Multi-User-MIMO) von Huawei soll die 5G-Kapazität erhöhen, ohne zusätzlichen Bedarf an Spektrum. Bei MU-MIMO sendet die Basisstation mehrere Datenströme, einen pro UE, unter Verwendung derselben Zeit-Frequenz-Ressourcen. Daher erhöht MU-MIMO den Gesamtzellendurchsatz, das heißt die Kapazität der Funkzelle. Die Basisstation hat so viele Antennenports, wie UEs, die gleichzeitig Daten empfangen und in jedem UE wird ein Antennenport benötigt.

Sunrise Communications hatte im Juli 2019 in der Schweiz 248 Städte und Orte mit 5G versorgt. Viele abgedeckte Orte liegen außerhalb der Ballungszentren, um die Kunden ohne Glasfaseranschluss bis in die Haushalte auf der letzten Meile über Fixed Wireless Access (FWA) zu versorgen, erklärte der zweitgrößte Schweizer Mobilfunker. Das Angebot für Gebiete, die noch nicht mit FTTH erschlossen sind, nennt Sunrise in der erste Phase 5G for People.

Inzwischen ist die Versorgung den Angaben zufolge auf 262 Gemeinden gestiegen. Der Unternehmensplan besagt, die gesamte Schweizer Bevölkerung mit 5G zu versorgen. Sunrise und Huawei werden sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...

Kommentator2019 15. Okt 2019

sogar in bewegten Fahrzeugen

Pecker 14. Okt 2019

Beim Thema Sarkasmus hat Deutschland auch noch nachholbedarf wie mir scheint...

ko3nig 12. Okt 2019

Müsste es nicht auch "Falscher Unternehmensname" und nicht "falscher Unternehmensname...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /