• IT-Karriere:
  • Services:

3,67 GBit/s: Sunrise und Huawei erreichen in Zürich hohe 5G-Datenrate

Mit verschiedenen 5G-Smartphones haben Huawei und Sunrise eine Datenrate von 3,67 GBit/s erreicht. Dabei hat Sunrise keinen sehr breiten Frequenzbereich ersteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise startete früh mit 5G
Sunrise startete früh mit 5G (Bild: Sunrise)

Huawei und der Schweizer Mobilfunkbetreiber Sunrise Communications haben in Zürich mit mehreren 5G-Smartphones in einer 5G-Zelle insgesamt eine Datenübertragungsrate von 3,67 GBit/s im Downlink erreicht. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 11. Oktober 2019 bekannt. Basierend auf einem 100-MHz-Frequenzbereich im C-Band wurde der Test im offenen Sunrise-Netzwerk mit kommerziell verfügbaren Huawei 5G-Netzwerkgeräten durchgeführt, die dem 3GPP-Standard entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die MU-MIMO-Technologie (Multi-User-MIMO) von Huawei soll die 5G-Kapazität erhöhen, ohne zusätzlichen Bedarf an Spektrum. Bei MU-MIMO sendet die Basisstation mehrere Datenströme, einen pro UE, unter Verwendung derselben Zeit-Frequenz-Ressourcen. Daher erhöht MU-MIMO den Gesamtzellendurchsatz, das heißt die Kapazität der Funkzelle. Die Basisstation hat so viele Antennenports, wie UEs, die gleichzeitig Daten empfangen und in jedem UE wird ein Antennenport benötigt.

Sunrise Communications hatte im Juli 2019 in der Schweiz 248 Städte und Orte mit 5G versorgt. Viele abgedeckte Orte liegen außerhalb der Ballungszentren, um die Kunden ohne Glasfaseranschluss bis in die Haushalte auf der letzten Meile über Fixed Wireless Access (FWA) zu versorgen, erklärte der zweitgrößte Schweizer Mobilfunker. Das Angebot für Gebiete, die noch nicht mit FTTH erschlossen sind, nennt Sunrise in der erste Phase 5G for People.

Inzwischen ist die Versorgung den Angaben zufolge auf 262 Gemeinden gestiegen. Der Unternehmensplan besagt, die gesamte Schweizer Bevölkerung mit 5G zu versorgen. Sunrise und Huawei werden sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,24€
  2. 4,26€
  3. 4,99€

Kommentator2019 15. Okt 2019 / Themenstart

sogar in bewegten Fahrzeugen

Pecker 14. Okt 2019 / Themenstart

Beim Thema Sarkasmus hat Deutschland auch noch nachholbedarf wie mir scheint...

ko3nig 12. Okt 2019 / Themenstart

Müsste es nicht auch "Falscher Unternehmensname" und nicht "falscher Unternehmensname...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /