Abo
  • IT-Karriere:

3,6 GHz: Netzbetreiber müssen sich auf Lage bei 5G-Frequenzen einigen

Die Mobilfunkbetreiber behaupten, es liege an der Bundesnetzagentur, dass die ersteigerten 5G-Frequenzen noch nicht freigegeben seien. Doch die Behörde bestreitet dies und nennt einen anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine 5G-Antenne
Eine 5G-Antenne (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur sieht sich nicht dafür verantwortlich, dass die ersteigerten 5G-Frequenzen in Deutschland noch nicht in Betrieb sind. "Die in der 5G-Auktion versteigerten Frequenzen im Bereich 3,6 GHz können zugeteilt werden, sobald die erfolgreichen Bieter eine Einigung über die konkrete Lage der abstrakt versteigerten Frequenzblöcke erzielt haben", sagte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. Es liege in der Hand der Unternehmen, sich zu einigen. Wie Golem.de aus Branchenkreisen erfahren hat, gibt es zwischen den Netzbetreibern gewisse Spannungen darüber, wie die konkrete Lage der Frequenzblöcke festgelegt wird.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Die Zuteilungen sollten zeitnah erfolgen, damit die Frequenzen frühzeitig eingesetzt werden könnten, forderte Reifenberg für die Bundesnetzagentur. Alle Frequenzen - auch bereits zugeteilte - könnten grundsätzlich mit 5G genutzt werden, betonte Reifenberg. Die Frequenzen im Bereich 700 MHz, die seit Anfang Juli 2019 für den Mobilfunk verfügbar sind. können ebenfalls mit dem Mobilfunkstandard 5G genutzt werden. Die Telekom hatte in dieser Woche erklärt, die Verfügbarkeit hänge davon ab, wann die Bundesnetzagentur die kürzlich versteigerten Frequenzen herausgebe.

Die Unternehmen Drillisch Netz, Telefónica Deutschland, Telekom Deutschland und Vodafone haben Frequenzen ersteigert. Die United-Internet-Tochter Drillisch gab 1,07 Milliarden Euro aus und erhielt dafür 2 x 20 MHz bei 2 GHz und 50 MHz im Bereich 3,6 GHz. Telefónica Deutschland zahlte 1,424 Milliarden Euro für 2 x 20 MHz (2 GHz) und 70 MHz (3,6 GHz). Vodafone gab 1,073 Milliarden Euro aus und ersteigerte 2 x 40 MHz bei 2 GHz und 90 MHz bei 3,6 GHz. Am meisten zahlte die Telekom Deutschland mit 2,174 Milliarden Euro. Sie besitzt bei 2 GHz 2 x 40 MHz und im Bereich 3,6 GHz 90 MHz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,99€

spezi 08. Jul 2019 / Themenstart

Das macht sie notfalls auch. Telefonica und 1&1 haben/hatten nach Ende der...

spezi 08. Jul 2019 / Themenstart

Zum einen hat Golem.de falsch gerechnet. Vodafone hat insgesamt 1,88 Mrd Euro geboten...

/mecki78 08. Jul 2019 / Themenstart

Naja... jeder, der schon mal ein 2,4 GHz WLAN aufgebaut hat, weiß in etwa wie gut oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /