• IT-Karriere:
  • Services:

3,6 GHz: Netzbetreiber müssen sich auf Lage bei 5G-Frequenzen einigen

Die Mobilfunkbetreiber behaupten, es liege an der Bundesnetzagentur, dass die ersteigerten 5G-Frequenzen noch nicht freigegeben seien. Doch die Behörde bestreitet dies und nennt einen anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine 5G-Antenne
Eine 5G-Antenne (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur sieht sich nicht dafür verantwortlich, dass die ersteigerten 5G-Frequenzen in Deutschland noch nicht in Betrieb sind. "Die in der 5G-Auktion versteigerten Frequenzen im Bereich 3,6 GHz können zugeteilt werden, sobald die erfolgreichen Bieter eine Einigung über die konkrete Lage der abstrakt versteigerten Frequenzblöcke erzielt haben", sagte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. Es liege in der Hand der Unternehmen, sich zu einigen. Wie Golem.de aus Branchenkreisen erfahren hat, gibt es zwischen den Netzbetreibern gewisse Spannungen darüber, wie die konkrete Lage der Frequenzblöcke festgelegt wird.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Die Zuteilungen sollten zeitnah erfolgen, damit die Frequenzen frühzeitig eingesetzt werden könnten, forderte Reifenberg für die Bundesnetzagentur. Alle Frequenzen - auch bereits zugeteilte - könnten grundsätzlich mit 5G genutzt werden, betonte Reifenberg. Die Frequenzen im Bereich 700 MHz, die seit Anfang Juli 2019 für den Mobilfunk verfügbar sind. können ebenfalls mit dem Mobilfunkstandard 5G genutzt werden. Die Telekom hatte in dieser Woche erklärt, die Verfügbarkeit hänge davon ab, wann die Bundesnetzagentur die kürzlich versteigerten Frequenzen herausgebe.

Die Unternehmen Drillisch Netz, Telefónica Deutschland, Telekom Deutschland und Vodafone haben Frequenzen ersteigert. Die United-Internet-Tochter Drillisch gab 1,07 Milliarden Euro aus und erhielt dafür 2 x 20 MHz bei 2 GHz und 50 MHz im Bereich 3,6 GHz. Telefónica Deutschland zahlte 1,424 Milliarden Euro für 2 x 20 MHz (2 GHz) und 70 MHz (3,6 GHz). Vodafone gab 1,073 Milliarden Euro aus und ersteigerte 2 x 40 MHz bei 2 GHz und 90 MHz bei 3,6 GHz. Am meisten zahlte die Telekom Deutschland mit 2,174 Milliarden Euro. Sie besitzt bei 2 GHz 2 x 40 MHz und im Bereich 3,6 GHz 90 MHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

spezi 08. Jul 2019

Das macht sie notfalls auch. Telefonica und 1&1 haben/hatten nach Ende der...

spezi 08. Jul 2019

Zum einen hat Golem.de falsch gerechnet. Vodafone hat insgesamt 1,88 Mrd Euro geboten...

/mecki78 08. Jul 2019

Naja... jeder, der schon mal ein 2,4 GHz WLAN aufgebaut hat, weiß in etwa wie gut oder...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /