3,6 GHz: Netzbetreiber müssen sich auf Lage bei 5G-Frequenzen einigen

Die Mobilfunkbetreiber behaupten, es liege an der Bundesnetzagentur, dass die ersteigerten 5G-Frequenzen noch nicht freigegeben seien. Doch die Behörde bestreitet dies und nennt einen anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine 5G-Antenne
Eine 5G-Antenne (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur sieht sich nicht dafür verantwortlich, dass die ersteigerten 5G-Frequenzen in Deutschland noch nicht in Betrieb sind. "Die in der 5G-Auktion versteigerten Frequenzen im Bereich 3,6 GHz können zugeteilt werden, sobald die erfolgreichen Bieter eine Einigung über die konkrete Lage der abstrakt versteigerten Frequenzblöcke erzielt haben", sagte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. Es liege in der Hand der Unternehmen, sich zu einigen. Wie Golem.de aus Branchenkreisen erfahren hat, gibt es zwischen den Netzbetreibern gewisse Spannungen darüber, wie die konkrete Lage der Frequenzblöcke festgelegt wird.

Stellenmarkt
  1. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Die Zuteilungen sollten zeitnah erfolgen, damit die Frequenzen frühzeitig eingesetzt werden könnten, forderte Reifenberg für die Bundesnetzagentur. Alle Frequenzen - auch bereits zugeteilte - könnten grundsätzlich mit 5G genutzt werden, betonte Reifenberg. Die Frequenzen im Bereich 700 MHz, die seit Anfang Juli 2019 für den Mobilfunk verfügbar sind. können ebenfalls mit dem Mobilfunkstandard 5G genutzt werden. Die Telekom hatte in dieser Woche erklärt, die Verfügbarkeit hänge davon ab, wann die Bundesnetzagentur die kürzlich versteigerten Frequenzen herausgebe.

Die Unternehmen Drillisch Netz, Telefónica Deutschland, Telekom Deutschland und Vodafone haben Frequenzen ersteigert. Die United-Internet-Tochter Drillisch gab 1,07 Milliarden Euro aus und erhielt dafür 2 x 20 MHz bei 2 GHz und 50 MHz im Bereich 3,6 GHz. Telefónica Deutschland zahlte 1,424 Milliarden Euro für 2 x 20 MHz (2 GHz) und 70 MHz (3,6 GHz). Vodafone gab 1,073 Milliarden Euro aus und ersteigerte 2 x 40 MHz bei 2 GHz und 90 MHz bei 3,6 GHz. Am meisten zahlte die Telekom Deutschland mit 2,174 Milliarden Euro. Sie besitzt bei 2 GHz 2 x 40 MHz und im Bereich 3,6 GHz 90 MHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 08. Jul 2019

Das macht sie notfalls auch. Telefonica und 1&1 haben/hatten nach Ende der...

spezi 08. Jul 2019

Zum einen hat Golem.de falsch gerechnet. Vodafone hat insgesamt 1,88 Mrd Euro geboten...

/mecki78 08. Jul 2019

Naja... jeder, der schon mal ein 2,4 GHz WLAN aufgebaut hat, weiß in etwa wie gut oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /