Abo
  • IT-Karriere:

3,6 GHz: Ein Block in der 5G-Auktion hat 3,2 Milliarden Euro gekostet

Es geht allen nur um das eine: Einen abstrakten Block im 3,6-GHz-Bereich. Seit Runde 109 der 5G-Frequenzauktion der Bundesnetzagentur ist das klar. Nun sind wir bei Runde 261.

Artikel veröffentlicht am ,
Ort der Auktion: Dienstgebäude in Mainz
Ort der Auktion: Dienstgebäude in Mainz (Bild: Bundesnetzagentur)

Der Streit um einen Block hat in der 5G-Auktion 3,2 Milliarden Euro gekostet. Das sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de auf Anfrage. "Es ist bereits seit Runde 109 klar, dass es nur noch um diesen einen Block geht."

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Es handelt sich um einen abstrakten Block im 3,6-GHz-Bereich. Gretschko: "Davon gibt es 27 identische. Die Bieter wollen aber insgesamt 28 haben. Sobald einer der Bieter sich mit einem dieser abstrakten Blöcke weniger zufrieden gibt, ist die Auktion vorbei." Das ist die Situation seit Runde 109. In jeder Runde bietet der zuletzt Unterlegene auf einen der günstigsten Frequenzblöcke, wo gerade ein anderer Anbieter das Höchstgebot hält.

Frequenzauktion und kein Ende

Bei der Frequenzauktion 2019 sind in der Runde 261 am Montag inzwischen 5,589 Milliarden Euro erreicht worden. In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert. Die Unternehmen und die Bundesnetzagentur dürfen sich während der laufenden Auktion nicht zum Verlauf äußern. Beteiligt sind neben United Internet die etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica.

Im Jahr 2015 hatten die Unternehmen in 181 Runden insgesamt 5 Milliarden Euro bezahlt. Im Jahr 2010 waren es 4,4 Milliarden Euro in 224 Runden. Die mit Abstand teuerste Auktion war die Versteigerung der UMTS-Frequenzen im Jahr 2000. Damals bezahlten die Firmen in einem dreiwöchigen Bieterverfahren 50,8 Milliarden Euro. 3G wurde später von vielen Experten als ein Misserfolg bezeichnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

berritorre 02. Mai 2019

Tja, vorher war's halt noch viel teurer hier, mit dem gleichen Durchschnittseinkommen...

Der_aKKe 02. Mai 2019

Du hast ja Ahnung. Die meisten Mobilfunkstandorte sind über Richtfunk ans Glasfasernetz...

3247 02. Mai 2019

Falsch. Es geht darum, dass es einen Block weniger gibt als alle Betreiber gerne hätten...

randya99 01. Mai 2019

Na weil viele das nicht lösen können? Weil ein Captcha auf jeder Webseite, die...

Suito 30. Apr 2019

Das stimmt so nicht, es macht schon einen Unterschied, grade im 3,6GHz Netz. Dazu muss...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /