3,6 GHz: Deutsche Telekom erweitert das Gigabit-5G-Netz

In Dortmund kommen 5G-Antennen im Bereich 3,6 GHz mit hoher Kapazität und geringer Reichweite zum Einsatz - und Antennen im bisherigen 3G-Spektrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild der Telekom zum Netzstart im Ruhrgebiet
Werbebild der Telekom zum Netzstart im Ruhrgebiet (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat 5G-Antennen im Frequenzbereich 3,6 GHz in Dortmund eingeschaltet. Das gab der Netzbetreiber am 9. November 2020 bekannt. 5G in diesem Bereich erreicht hohe Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s und mehr und wird laut Unternehmensangaben vor allem an Standorten mit viel Publikumsverkehr eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
  2. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

24 neue 5G-Antennen wurden installiert und im Netz aktiviert. Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland, erklärte, man werde unterschiedliche Frequenzbänder für 5G und LTE kombinieren. Das 5G-Netz in dem Bereich ist bei der Telekom neben Dortmund in neun weiteren deutschen Städten verfügbar: Berlin, Bonn, Darmstadt, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig und München. Die Telekom wirbt öffentlich damit, das größte 5G-Netz in Deutschland zu haben. Vodafone hat dem bisher nicht widersprochen. Der 5G-Aufbau der Telefónica steht noch am Anfang.

Telekom setzt beim 5G-Ausbau hauptsächlich auf das 2,1-GHz-Band

Hohe Frequenzen bieten höhere Datenraten, diese reichen aber nicht besonders weit. Auf der niedrigeren 2,1-GHz-Frequenz ist die Reichweite der 5G-Antennen deutlich höher, die Datenrate jedoch erheblich niedriger. Durch den Einsatz des Dynamic Spectrum Sharing (DSS) wird zusätzliches Spektrum für LTE-Kunden bereitgestellt. In der Stadt Dortmund sind bereits seit dem Sommer etwas mehr als 300 Antennen über die 2,1-GHz-Frequenz on air. Diese werden nun durch die neuen Antennen ergänzt.

Die Telekom setzt bei ihrem 5G-Ausbau hauptsächlich auf das 2,1-GHz-Band, das bisherige 3G-Spektrum. Damit sind laut Betreiberangaben rund 225 MBit/s möglich. In Städten erreicht das Netz nach Unternehmensangaben maximal 600 bis 800 MBit/s in der Funkzelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /