Abo
  • Services:

2K Games: Michael Condrey macht neues Spiel statt Call of Duty

Mehrere Jahre lang hat Michael Condrey bei Sledgehammer Games an Call of Duty gearbeitet, jetzt gründet er zusammen mit 2K Games im Silicon Valley ein neues Studio - und arbeitet schon an einem noch nicht angekündigten Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Condrey arbeitet jetzt für 2K Games.
Michael Condrey arbeitet jetzt für 2K Games. (Bild: 2K Games)

Der zu Take 2 (Rockstar Games) gehörende Publisher 2K Games hat ein neues Studio gegründet, das unter Führung von Michael Condrey an einem neuen Computerspiel arbeitet. Worum es konkret geht und welchen Namen das Studio trägt, ist noch nicht bekannt. Allerdings dürfte es durchaus um ein größeres Projekt gehen: Das Team hat seinen Sitz im Silicon Valley, einer Gegend mit sehr hohen Personalkosten.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Auch Condrey dürfte wesentlich mehr als ein Taschengeld bekommen: Der Manager und Entwickler hat zuvor zusammen mit Glen Schofield im Auftrag von Activision das Entwicklerstudio Slegehammer Games aufgebaut, bei dem bislang zwischen 2011 und 2017 drei Call of Duty entstanden sind. Im Frühjahr 2018 hatte Condrey das Studio verlassen und in der Zentrale von Activision unterschiedliche Aufgaben übernommen.

Vor Sledgehammer Games hatte Condrey lange bei Electronic Arts gearbeitet, wo er unter anderem in leitender Position an der Entstehung des Survival-Horror-Shooters Dead Space beteiligt war.

Für seinen neuen Arbeitgeber findet der Entwickler natürlich nur lobende Worte: "Die Studios von 2K besitzen kreative und technische Unabhängigkeit, werden aber von einer Infrastruktur auf Weltniveau unterstützt. Das ist das beste Rezept, um nicht nur ein neues Studio aufzubauen, sondern auch Erlebnisse zu gestalten, die für die nächste Generation von Spielen wegweisend sein werden, die Fans in aller Welt erreichen", kommentiert Condrey.

2K Games ist derzeit vor allem für das Basketballspiel NBA 2K bekannt sowie für das bei Firaxis produzierte Civilization. Um viele andere Reihen ist es schon seit einiger Zeit auffällig ruhig, etwa um Bioshock, Boderlands, Mafia und Xcom. Hinter den Kulissen dürfte zumindest an einigen neuen, noch nicht angekündigten Fortsetzungen gearbeitet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-91%) 1,75€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. 32,99€

Lemo 05. Feb 2019 / Themenstart

Die haben leider die spielerisch schlechteren CoDs gemacht, das hat man immer gemerkt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /