Abo
  • Services:

2K Australia: Entwickler des letzten Borderlands geschlossen

Nur wenige Monate nach der Fertigstellung des Actionspiels Borderlands: The Pre-Sequel wird sein Entwicklerstudio geschlossen. Publisher 2K Games ist offenbar der Standort Australien zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Borderlands: The Pre-Sequel
Artwork von Borderlands: The Pre-Sequel (Bild: 2K Games)

Im Oktober 2014 hat der Publisher 2K Games das von seinem Entwicklerstudio 2K Australia entwickelte Actionspiel Borderlands: The Pre-Sequel veröffentlicht. Jetzt wird die Niederlassung in Canberra dicht gemacht, um die "laufenden Entwicklungskosten in den Griff zu bekommen und die örtliche Lage der Kreativteams zu verbessern".

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

2K Australia wurde 2000 als Irrational Canberra gegründet, die Umbenennung erfolgte 2007. Das Studio hat Bioshock 2 produziert und sonst meist zusammen mit anderen Niederlassungen von 2K Games an Titeln gearbeitet. Borderlands: The Pre-Sequel entstand mit 2K Marin aus Kalifornien.

Wie viele Mitarbeiter von der Schließung betroffen sind, ist nicht bekannt - es dürften ein paar Dutzend sein. 2K Games hat angekündigt, den Angestellten nach Möglichkeit bei der Suche nach einem neuen Job zu helfen. Einfach wird das nicht: 2K Australia galt als das letzte große, international konkurrenzfähige Entwicklerstudio auf dem Kontinent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

motzerator 18. Apr 2015

Das Problem war wohl auch weniger die DLC, sondern vor allem das miese Balancing des...

motzerator 16. Apr 2015

Anstrengend ist genau der richtige Ausdruck. Das kann ich zu 100% unterschrieben. Es ist...

motzerator 16. Apr 2015

Wer Borderlands 2 oder the Pre Sequel gespielt hat, kommt derzeit leichter an gutes Loot...

bigspid 16. Apr 2015

Ich bin eigentlich ein großer Fan der Serie und finde Borderlands 2 ist sehr gelungen...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /