Abo
  • Services:

2in1-Tablet: Microsoft glaubt an den Erfolg der Surface-Reihe

Die Surface-Modelle seien für Business-Anwender, betont Satya Nadella, Microsoft bekenne sich zu den 2in1-Tablets. Ein Surface Pro 4 soll kommen, womöglich mit Core M.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro 3
Surface Pro 3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsofts Surface-Manager Brian Hall hat in einem Blog-Eintrag die Vorzüge des Surface Pro 3 hervorgehoben und Pläne für das 2in1-Tablet sowie dessen Nachfolger verkündet. Unterstützung erhält er von Microsoft-Chef Satya Nadella, der mit den Worten zitiert wird, der Konzern stehe voll hinter der Surface-Serie.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Hall widerspricht mit seinem Blog-Eintrag einer Meldung der Digitimes, wonach Microsoft die Surface-Reihe aufgrund einer zu geringen Nachfrage und einem angeblichen Verlust von 1,7 Milliarden US-Dollar durch die beiden ersten Modelle einstellen werde: "Wir haben eine Roadmap und das meiste Zubehör, das heute mit dem Surface Pro 3 kompatibel ist, funktioniert auch mit dessen Nachfolger."

Im Detail sollen dies die Type Cover, das Netzteil, der Ethernet-Adapter und die Docking Station sein. Es ist daher davon auszugehen, dass das Surface Pro 4 - wenn es denn so heißt - das gleiche Gehäuse nutzen wird, sich an den Maßen oder dem äußeren Erscheinungsbild also wenig bis nichts ändern soll.

So wäre es denkbar, dass Microsoft das Surface Pro 4 mit einem Core M oder den kommenden Broadwell-U ausstattet, das neue 2in1-Tablet aber kaum überarbeitet. Diesen Weg ging Microsoft bereits beim Surface Pro 2, das bis auf Details wie den neuen, Kickstand genannten integrierten Ständer identisch zum Surface Pro ist.

Erst das Surface Pro 3 erhielt ein anderes Gehäuse mit einer neuen Kühlung, zudem bietet Microsoft das aktuelle 2in1-Tablet mit drei unterschiedlichen Prozessoren an - es gibt also auch mehr Auswahl als beim Surface Pro 2 und Surface Pro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

tfsreviews 22. Okt 2014

Ich persönlich habe ein Surface Pro 3 und bin davon überzeugt. Natürlich muss man es...

nicoledos 11. Okt 2014

Da wäre noch der SuperDau, der Dau, der mit einer ComputerBild bewaffnet Administrator...

nicoledos 11. Okt 2014

für kein der Geld der Welt würde ich mir ein iPad holen. Geschenkt wäre es schnell...

Dwalinn 11. Okt 2014

Und Apple wäre pleite ohne MS... die Zeiten ändern sich halt. Ich sage ein günstiges...

plutoniumsulfat 10. Okt 2014

du kannst es ja abstellen. Warum kann MS keine Optionen einbauen ala willst du - 98er...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /