Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt. (Bild: Money Sharma/Getty Images)

2G Tuesday: Facebook drosselt seine Mitarbeiter

Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt. (Bild: Money Sharma/Getty Images)

Mitarbeiter eines globalen Internetunternehmens, die nur mit 56 KBit/s surfen können? Ganz so schlimm ist es bei Facebook nicht - doch die Mitarbeiter sollen trotzdem aus erster Hand erfahren, wie sich Facebook in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung anfühlt.

Anzeige

Viele Mobilfunknutzer werden spätestens im zweiten Monatsdrittel an die Vergangenheit erinnert - wenn die Drosselung zuschlägt, wird das Surfen unerträglich langsam. Facebook will seine Produkte für Regionen optimieren, in denen es nur langsame Internetverbindungen gibt. Aus diesem Grund hat das Unternehmen jetzt den 2G-Dienstag eingeführt - mit langsamen Internetgeschwindigkeiten für Mitarbeiter.

Die Initiative geht auf den Chefingenieur des Unternehmens, Tom Alison, zurück. Er arbeitet mit einer Reihe von Ingenieuren an speziellen Facebook-Produkten für Entwicklungs- und Schwellenländer - wo 3G-Verbindungen nicht flächendeckend verfügbar sind. Er sei auf die Idee mit der Internetdrosselung gekommen, weil er selbst regelmäßig in Gebieten mit schlechter Mobilfunkabdeckung unterwegs sei, berichtet er.

Auftritt 2G-Dienstag

Immer wenn sich Facebook-Mitarbeiter jetzt an Dienstagen in die App einloggen, werden sie gefragt, ob sie Facebook für eine Stunde mit 56 KBit/s ausprobieren wollen. Ziel der Initiative: Facebook-Mitarbeiter sollen erkennen, wo die App noch Optimierungsbedarf hat.

Facebook unternimmt zahlreiche Anstrengungen, um sein Produkt stärker in Entwicklungsländern zu verbreiten. Mit der Initiative namens Internet.org will Chef Mark Zuckerberg Nutzern per Zero-Rating kostenfreien Zugriff auf Facebook ermöglichen - und wurde dafür weltweit kritisiert. Denn Nutzer würden über die Plattform eben nur Zugriff auf Facebook und einige spezialisierte Dienste bekommen, nicht auf andere Webangebote. Auch das Zero-Rating von Wikipedia ist umstritten. Außerdem will das Unternehmen Nutzer in autoritären Staaten künftig besser vor Staatshackern schützen.


eye home zur Startseite
My1 08. Nov 2016

was wahrscheinlich auf nen region lock hinausläuft.

jacki 28. Okt 2015

Sollten die weltbesten Informatiker sich nicht vorstellen können wie es mit langsamem...

Shio 28. Okt 2015

Wenn du zu wenig Volumen hast, dann hol dir einen größeren Vertrag (Mobilfunk). Das deine...

Dwalinn 28. Okt 2015

Nett von Facebook

Th3Br1x 28. Okt 2015

Ergeht mir genauso. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: "Versemmelt"

    Jesper | 07:18

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Hotohori | 06:33

  3. Re: "nicht weit weg"

    Hotohori | 06:20

  4. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    countzero | 06:00

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    countzero | 05:49


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel