Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt. (Bild: Money Sharma/Getty Images)

2G Tuesday: Facebook drosselt seine Mitarbeiter

Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte seinen Dienst auf der ganzen Welt verbreiten - deshalb werden die Mitarbeiter jetzt gedrosselt. (Bild: Money Sharma/Getty Images)

Mitarbeiter eines globalen Internetunternehmens, die nur mit 56 KBit/s surfen können? Ganz so schlimm ist es bei Facebook nicht - doch die Mitarbeiter sollen trotzdem aus erster Hand erfahren, wie sich Facebook in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung anfühlt.

Anzeige

Viele Mobilfunknutzer werden spätestens im zweiten Monatsdrittel an die Vergangenheit erinnert - wenn die Drosselung zuschlägt, wird das Surfen unerträglich langsam. Facebook will seine Produkte für Regionen optimieren, in denen es nur langsame Internetverbindungen gibt. Aus diesem Grund hat das Unternehmen jetzt den 2G-Dienstag eingeführt - mit langsamen Internetgeschwindigkeiten für Mitarbeiter.

Die Initiative geht auf den Chefingenieur des Unternehmens, Tom Alison, zurück. Er arbeitet mit einer Reihe von Ingenieuren an speziellen Facebook-Produkten für Entwicklungs- und Schwellenländer - wo 3G-Verbindungen nicht flächendeckend verfügbar sind. Er sei auf die Idee mit der Internetdrosselung gekommen, weil er selbst regelmäßig in Gebieten mit schlechter Mobilfunkabdeckung unterwegs sei, berichtet er.

Auftritt 2G-Dienstag

Immer wenn sich Facebook-Mitarbeiter jetzt an Dienstagen in die App einloggen, werden sie gefragt, ob sie Facebook für eine Stunde mit 56 KBit/s ausprobieren wollen. Ziel der Initiative: Facebook-Mitarbeiter sollen erkennen, wo die App noch Optimierungsbedarf hat.

Facebook unternimmt zahlreiche Anstrengungen, um sein Produkt stärker in Entwicklungsländern zu verbreiten. Mit der Initiative namens Internet.org will Chef Mark Zuckerberg Nutzern per Zero-Rating kostenfreien Zugriff auf Facebook ermöglichen - und wurde dafür weltweit kritisiert. Denn Nutzer würden über die Plattform eben nur Zugriff auf Facebook und einige spezialisierte Dienste bekommen, nicht auf andere Webangebote. Auch das Zero-Rating von Wikipedia ist umstritten. Außerdem will das Unternehmen Nutzer in autoritären Staaten künftig besser vor Staatshackern schützen.


eye home zur Startseite
My1 08. Nov 2016

was wahrscheinlich auf nen region lock hinausläuft.

jacki 28. Okt 2015

Sollten die weltbesten Informatiker sich nicht vorstellen können wie es mit langsamem...

Shio 28. Okt 2015

Wenn du zu wenig Volumen hast, dann hol dir einen größeren Vertrag (Mobilfunk). Das deine...

Dwalinn 28. Okt 2015

Nett von Facebook

Th3Br1x 28. Okt 2015

Ergeht mir genauso. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    NaruHina | 07:33

  2. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Lasse Bierstrom | 07:28

  3. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    AlexanderSchäfer | 07:21

  4. Re: Mal im Ernst

    Smincke | 07:21

  5. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Smincke | 07:17


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel