2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an

Die Corona-Warn-App zeigt Nutzern nun ihren aktuellen Status an, beispielsweise 2G+. Beim Scan werden die Daten nicht übermittelt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Corona-Warn-App erhält eine neue Funktion.
Die Corona-Warn-App erhält eine neue Funktion. (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Corona-Warn-App (CWA) ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einem Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die App-Entwickler SAP und Telekom in einem Blogeintrag mit.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hürth bei Köln
  2. Softwareentwickler*in im Bereich der Numerischen Simulation
    Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
Detailsuche

Die Version 2.16.1 war am Vormittag des 18. Januar bereits im App Store von Apple verfügbar. Für Android-Smartphones soll die Version bis zum Abend des 19. Januar zur Verfügung stehen.

Damit die unterschiedlichen Zertifikate richtig zu einem Gesamtstatus zusammengefasst werden können, müssen die Details der Nachweise übereinstimmen. Das betrifft Daten wie das Geburtsdatum, sämtliche Vornamen und die Schreibweise des Namens. In der App können dann vier verschiedene Kombi-Anzeigen dargestellt werden: 2G, 2G+, 3G und 3G+.

Nutzer der App können über einen Schalter zwischen dem QR-Code des Impf- oder Genesenennachweises und dem Code des Testzertifikats wechseln, um unkompliziert einen 2G+-Nachweis zu erbringen. Beide QR-Codes müssen vor Ort mit der Covpass-App zusammen mit Vorlage des Personalausweises geprüft werden, wenn ein entsprechender Nachweis erforderlich ist.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurde die Corona-Warn-App mittlerweile 40,7 Millionen Mal heruntergeladen. Hinzu kommen dürften die Installationen über den freien Appstore F-Droid.

Beim Scan mit der Covpass-App werden die Informationen nicht ausgegeben

Aus Datenschutzgründen ist laut dem Blogeintrag bei der Kontrolle der Zertifikate durch die Covpass-App aber nicht ersichtlich, ob die Person ein Impf- oder Genesenenzertifikat hat. "Beim Scan der QR-Codes sehen die Kontrollierenden nur, ob das Zertifikat gültig ist oder nicht."

Golem ALLROUND PLUS v2

Die Corona-Warn-App soll dazu beitragen, Infektionsraten mit dem Corona-Virus einzudämmen. Die CWA registriert anonymisiert infizierte Personen, die sich für längere Zeit in einem Abstand von zwei Metern oder weniger befunden haben, als Risikokontakte.

Auch ein anonymer Check-in bei Gaststätten oder anderen Lokalitäten ist im Unterschied zur Luca-App möglich. Die Luca-App hingegen erfasst die persönlichen Daten der Nutzer. Diese werden verschlüsselt erfasst und können nur mit den Schlüsseln des Gesundheitsamtes sowie des Betreibers der Lokalität entschlüsselt werden. Das System hinderte die Mainzer Polizei allerdings nicht daran, dennoch rechtswidrig auf die Daten zuzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 19. Jan 2022

na super, denn die covpass FAQ sagen dass 2/2 für booster nach einzeldosis normal sei...

Hallonator 19. Jan 2022

https://www.instagram.com/quarks.de/p/CY52R5jswfa/ Sowas?^^

Hallonator 19. Jan 2022

Hier in NRW wärst du als frisch Genesener zwar nur 2G, aber von der Testpflicht befreit...

ezadoo 18. Jan 2022

Das ist eine Eigenheit der deutschen Behörden, aber auch in dem Falle ließe sich das mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Verkehrswende: Das erste Brennstoffzellenschubboot ist einsatzbereit
    Verkehrswende
    Das erste Brennstoffzellenschubboot ist einsatzbereit

    Von Berlin aus soll künftig ein elektrisch angetriebenes Binnenschiff mit Brennstoffzelle emissionsfrei Waren transportieren.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /