Phishing: Passwörter von Twilio- und Cloudflare-Angestellten gephisht

Mit ausgeklügeltem Phishing sind Angreifer an die Zugangsdaten von Twilio- und Cloudflare-Mitarbeitern gelangt. In einem Fall schützte 2FA, im anderen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Phishing versuchen Kriminelle, an Zugangsdaten zu gelangen.
Mit Phishing versuchen Kriminelle, an Zugangsdaten zu gelangen. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Sowohl das Content Delivery Network (CDN) Cloudflare als auch der Kommunikationsdienst Twilio sind Ziel von Phishing-Attacken geworden. Dabei gelangten die Angreifer in mehreren Fällen an die Zugangsdaten von Angestellten der Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Cloudflare teilte mit, dass drei Angestellte auf die Phishing-Nachrichten hereingefallen seien und ihre Zugangsdaten an die Kriminellen weitergegeben hätten. Dank des Einsatzes von hardwarebasierten Fido2-Sticks zur Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) hätten die Angreifer jedoch nicht auf das interne Netzwerk von Cloudflare zugreifen können. Bei Twilio war eine bisher nicht genannte Anzahl von Angestellten betroffen.

In beiden Fällen gelangten die Angreifer in den Besitz der Privat- und Geschäftstelefonnummern von Mitarbeitern und in einigen Fällen auch von deren Familienmitgliedern. An die Nummern sendeten die Angreifer Textnachrichten, die als offizielle Unternehmensmitteilungen getarnt waren.

Phishing umgeht 2FA per TOTP

Darin wurde beispielsweise behauptet, dass sich die Arbeitszeiten der Angestellten geändert hätten oder dass das Passwort des Arbeitskontos geändert worden sei. Anschließend wurden die Betroffenen dazu aufgefordert, sich unter einem mitgesendeten Link mit ihren Zugangsdaten anzumelden. Diese Phishing-Webseite besuchten offenbar mehrere Angestellte und gaben ihre Zugangsdaten ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wenn die Phishing-Seite von einem Opfer ausgefüllt wurde, wurden die Anmeldedaten sofort über den Nachrichtendienst Telegram an den Angreifer weitergeleitet. Diese Weiterleitung in Echtzeit war wichtig, weil die Phishing-Seite auch nach einem zeitbasierten Einmal-Passwort (TOTP) fragte", erklärte Cloudflare.

Twilio arbeitete nach eigenen Angaben mit den US-Telekommunikationsanbietern zusammen, um die Zustellung der Phishing-Nachrichten an die privaten Geräte von Unternehmensangehörigen zu stoppen. "Trotz dieser Reaktion haben die Bedrohungsakteure ihre Angriffe über Netzbetreiber und Hosting-Provider fortgesetzt", heißt es in einem Blogeintrag von Twilio. "Basierend auf diesen Faktoren haben wir Grund zu der Annahme, dass die Bedrohungsakteure gut organisiert, ausgeklügelt und methodisch vorgehen."

Das in San Francisco ansässige Unternehmen Twilio ermöglicht es Unternehmen, Sprach- und SMS-Funktionen in ihre Anwendungen einzubauen. Zum Angebot gehört auch eine 2FA-Funktion. Twilio zählt über 150.000 Unternehmenskunden, darunter Facebook und Uber. Auch die beliebte 2FA-App Authy stammt von Twilio. Mit ihr können TOTP-Codes generiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /