Abo
  • IT-Karriere:

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.

Artikel von veröffentlicht am
GMX-Konten können nun mit zweitem Faktor abgesichert werden.
GMX-Konten können nun mit zweitem Faktor abgesichert werden. (Bild: GLady)

Als im Januar die persönlichen Daten von zahlreichen Politikern und Prominenten veröffentlicht wurden, empfahlen viele Sicherheitsexperten den Nutzern, die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) zu verwenden. Seit dem 5. Juni können auch die rund 18 Millionen GMX-Kunden die Sicherheitstechnik zur Absicherung ihrer E-Mails und Cloud-Daten aktivieren. Haben sie dies getan, müssen sie zusätzlich zu Benutzernamen und Passwort einen sechstelligen Code eingeben. Dieser wird nach dem TOTP-Standard (Time based One Time Password) in einer App oder einem Browser-Addon generiert. Das sicherere Webauthn wird seitens GMX vorerst nicht unterstützt.

Inhalt:
  1. 2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
  2. Zwei-Faktor-Verfahren mit Nachteilen

Der E-Mailanbieter Web.de, der wie GMX zu United Internet gehört, soll Ende Juni ebenfalls Zwei-Faktor-Authentifizierung erhalten.

Möchte ein GMX-Nutzer die neue Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, muss er zuerst seine Handynummer angeben und bestätigen. Technisch notwendig ist dies allerdings nicht. "Das ist ein wichtiger Faktor, falls der Kunde seine OTP-App verliert oder das Passwort vergisst", erklärt Christian Schäfer-Lorenz, Leiter technisches Produktmanagement bei GMX und Web.de. Über die Handynummer könne GMX dem Nutzer dann eine Hilfestellung zukommen lassen. Zusätzlich, aber nicht alternativ, lassen sich E-Mail-Adressen bei anderen Anbietern angeben. Die Daten würden nicht zu Werbezwecken verwendet, versichert Schäfer-Lorenz.

Zwei-Faktor-Authentifizierung via TOTP

GMX bietet als zweiten Faktor ausschließlich TOTP an. Bei dem Verfahren kommt ein Schlüssel zum Einsatz, welcher sowohl dem Dienst (also GMX) als auch dem Nutzer bekannt ist. Auf Basis des Schlüssels und der aktuellen Uhrzeit wird alle dreißig Sekunden ein neuer kryptografischer Hash-Wert generiert, aus dem ein sechsstelliger Code abgeleitet wird. Der Nutzer gibt diesen neben Benutzername und Passwort beim Anmeldevorgang ein. Auch der Dienstanbieter generiert den Code auf Basis desselben Schlüssels. Stimmen beide Codes überein, wird der Nutzer angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Um diesen Code generieren zu können, muss der Nutzer den von GMX generierten Schlüssel mittels QR-Code-Scan, Copy-and-paste oder Abtippen an eine TOTP-App übertragen. GMX selbst bietet keine an, sondern verweist auf die unzähligen bereits vorhandenen Apps, beispielsweise den Google Authenticator, Authy oder den Microsoft Authenticator. Alternativ könnten auch Browser-Plugins verwendet werden, sagt Schäfer-Lorenz.

TOTP kommt in der Branche zwar häufig zum Einsatz, hat aus einer Sicherheitsperspektive jedoch auch seine Schwächen. Neben diesen technischen Schwächen lässt sich bei manchen Diensten zudem die Zwei-Faktor-Authentifizierung leicht zurücksetzen und dadurch umgehen. GMX hat Golem.de erklärt, wie sie mit einem solchen Szenario umgehen.

Zwei-Faktor-Verfahren mit Nachteilen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-76%) 9,50€
  3. 4,99€
  4. (-91%) 1,10€

kayozz 05. Jun 2019

Danke. Ich nutze bisher den Google Authenticator, aber das scheint eine nette...

randya99 05. Jun 2019

Für den Client musst du nicht wechseln. Das ist doch gerade das gute an E-Mail. Imho ist...

randya99 05. Jun 2019

Dort kann man die STARTTLS Missgeburt deaktivieren (ok gibt es bei GMX nicht) und den...

AllDayPiano 05. Jun 2019

Chiptan ist unterwegs halt echt doof. Per RFID der Bankkarte könnte man das noch etwas...

Fotobar 05. Jun 2019

Als Trash-Adresse reicht dieser Saftladen von 1&1 allemal :D


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /