Zwei-Faktor-Verfahren mit Nachteilen

Voraussetzung für alle beteiligten Geräte ist, dass sie eine relativ genaue Uhrzeit verwenden. Weicht die Uhrzeit zu stark ab, werden nicht die aktuellen TOTP-Codes generiert. Die meisten Smartphones synchronisieren ihre Uhrzeit automatisch, entsprechend dürfte dies nur selten zum Problem werden.

Das TOTP-Verfahren hat allerdings weitere Schwächen. Kennt ein Dritter den Schlüssel, kann auch dieser die 2FA-Codes erzeugen. Zudem ist das Verfahren nicht Phishing-resistent. TOTP erschwert Phishing zwar, macht es aber nicht unmöglich. Gibt ein Nutzer beispielsweise seine Zugangsdaten sowie den TOTP-Code auf einer Phishingwebseite ein, kann diese das kleine TOTP-Zeitfenster nutzen, um sich mit den Daten bei dem eigentlichen Dienst einzuloggen. Mit der Software Modlishka kann das Verfahren beispielsweise für Google-Dienste automatisiert werden und sich so auch trotz des zweiten Faktors mit Hilfe von Phishing Zugang zu den Nutzerdaten verschafft werden. Die sicherere Alternative Webauthn ist durch Public-Key-Kryptografie vor solchen Angriffen geschützt. "Webauthn schauen wir uns zurzeit an", sagt Schäfer-Lorenz. Konkrete Pläne gebe es derzeit aber noch nicht.

Zwei-Faktor-Authentifizierung zurücksetzen

Ein kritischer Punkt bei der Implementiertung ist die 2FA- bzw. Passwort-zurücksetzen-Funktion, die auch von Angreifern missbraucht werden kann. Beispielsweise konnte der Politiker-Hacker 0rbit ein Twitter-Konto trotz Zwei-Faktor-Authentifizierung übernehmen, indem er den Twitter-Support dazu überredete, eben jene Sicherheitsfunktion auszuschalten.

GMX erzeugt bei der Einrichtung einen "Geheimschlüssel". Im Notfall kann der Nutzer den Geheimschlüssel über einen Recovery-Link, der ihm per SMS oder an eine hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt wird, eingeben und die Zwei-Faktor-Authentifizierung zurücksetzen. Entsprechend sicher sollte der Geheimschlüssel verwahrt werden.

"Wenn wirklich alle Stricke reißen, gibt es auch die Möglichkeit, die hinterlegte Postadresse mit dem Personalausweis abzugleichen und dem Kunden einen neuen Geheimschlüssel per Brief zu schicken", sagt Schäfer-Lorenz. Sind die entsprechenden Daten bei GMX nicht oder falsch hinterlegt, könne kein Zugang zum Konto gewährt werden - aus Sicherheitsgründen. Ein Fall wie bei Twitter dürfe nicht passieren. "Sonst kann man das mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung auch gleich sein lassen", kommentiert Schäfer-Lorenz.

Anwendungsspezifisches Passwort statt 2FA für IMAP

Nutzer von Mailprogrammen wie Thunderbird oder Outlook können derzeit keine Zwei-Faktor-Authentifizierung benutzen. Die verwendeten Protokolle IMAP, POP3 und SMTP unterstützen dies schlicht nicht. Wie viele andere Mailanbieter, die Zwei-Faktor-Authentifizierung anbieten, löst GMX dies durch anwendungsspezifische Passwörter. Diese können in der Weboberfläche von GMX generiert werden und ermöglichen Mailprogrammen einen Zugriff auf das Postfach ohne zweiten Faktor. "Wer Wert darauf legt, immer einen zweiten Faktor zu verwenden, sollte unsere Apps und Webmail verwenden", sagt Schäfer-Lorenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
  1.  
  2. 1
  3. 2


gaga2 29. Mär 2022

Muss man nicht für Imap i.d.R. Anwendungsbezogene Passwörter generieren? (sofern 2...

randya99 05. Jun 2019

Für den Client musst du nicht wechseln. Das ist doch gerade das gute an E-Mail. Imho ist...

randya99 05. Jun 2019

Dort kann man die STARTTLS Missgeburt deaktivieren (ok gibt es bei GMX nicht) und den...

AllDayPiano 05. Jun 2019

Chiptan ist unterwegs halt echt doof. Per RFID der Bankkarte könnte man das noch etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /