Abo
  • Services:
Anzeige
Bei 2Dark hat Entwickler Gloomywood die aktuelle Version von Denuvo verwendet.
Bei 2Dark hat Entwickler Gloomywood die aktuelle Version von Denuvo verwendet. (Bild: Gloomywood)

2Dark: Aktuelle Version von Denuvo geknackt

Bei 2Dark hat Entwickler Gloomywood die aktuelle Version von Denuvo verwendet.
Bei 2Dark hat Entwickler Gloomywood die aktuelle Version von Denuvo verwendet. (Bild: Gloomywood)

Cracker haben beim Adventure 2Dark erstmals die neue Version von Denuvo überwunden - nach rund einem Monat. Kleine Hoffnung für Entwickler und Publisher: Offenbar kam nicht die stärkste Fassung der Anti-Tamper-Software zum Einsatz.

Die Crackergruppe Cpy hat nach eigenen Angaben beim Adventure 2Dark die Anti-Tamper-Software Denuvo ausgehebelt. Damit lässt sich die PC-Version des Spiels nun in Tauschbörsen finden, eine Anbindung an Steam ist bei der geknackten Fassung nicht mehr nötig. Das Besondere daran ist, dass bei 2Dark erstmals die aktuelle Version von Denuvo (v4) zum Einsatz gekommen sein soll, deren Schutzsysteme bislang als sicher galten.

Anzeige

Allerdings ist bei 2Dark offenbar nicht die stärkste Ausgabe von Denuvo verwendet worden - zumindest schreiben das US-Seiten wie Dsogaming.com. Bei 2Dark sei es Version x86 gewesen, andere aktuelle Spiele mit dem neuen Denuvo würden aber x64 verwenden. Zu diesen Titeln sollen unter anderem die neue Fassung von Mass Effect Andromeda und Dead Rising 4 zählen. Was die konkreten Unterschiede zwischen x86 und x64 sind, ist nicht bekannt.

Seinen wichtigsten Zweck könnte Denuvo allerdings auch bei 2Dark gerade so erfüllt haben: nämlich eine unerlaubte Vervielfältigung kurz nach der Veröffentlichung zu verhindern. Immerhin ist das Spiel des französischen Entwicklerstudios Gloomywood bereits Mitte März 2017 auf den Markt gekommen.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll die Software - der österreichische Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Steam und Origin umgangen werden.

Keine Garantie

Im Gespräch mit Golem.de hatte Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch Ende 2016 gesagt, dass sein Unternehmen den Entwicklern keine Garantie oder etwas Ähnliches gebe, dass ihre Software den Bemühungen der Cracker möglichst lange standhält. "Wir geben unser Bestes und erledigen unseren Job so gut es geht", so Blaukovitsch.

Denuvo hat keine Nebenwirkungen. Anders als bei älteren Kopierschutzsystemen wie dem berühmt-berüchtigten SecuROM werden auf der Festplatte des Nutzers keine versteckten oder gar problematischen Dateien angelegt, und negative Auswirkungen auf das Spiel und dessen Leistung gibt es ebenfalls nicht.


eye home zur Startseite
token 19. Apr 2017

Keine der mit bekannten warez groups betreiben eigene Seiten um Kohle durch Werbung zu...

My1 18. Apr 2017

solange du die gekaufte fassung behälts kann dir auch keiner was dafür. §69a UrhG FTW!

My1 18. Apr 2017

wasn superfx überhaupt? solange der overhead der crypto sich in grenzen hält. ich möchte...

ps (Golem.de) 18. Apr 2017

Danke! Ist geändert, und der fehlende Link zu Dsogaming ist ergänzt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel