2Africa: Seekabel von Facebook und Vodafone erreicht fast Erdumfang

2Africa soll einmal um den afrikanischen Kontinent laufen. Auch Orange und China Mobile sind dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Verlauf des Seekabels 2Africa
Der Verlauf des Seekabels 2Africa (Bild: Facebook)

Facebook arbeitet mit Telekommunikationsbetreibern zusammen, um ein 37.000 Kilometer langes Seekabel zu bauen, mit dem 16 Länder in Afrika versorgt werden sollen. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Die Länge des Seekabels 2Africa erreicht fast den Erdumfang von rund 40.000 Kilometer.

Stellenmarkt
  1. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Seekabel wird rund um den gesamten afrikanischen Kontinent gebaut und soll, wenn es im Jahr 2024 fertiggestellt ist, die dreifache Kapazität aller aktuellen Seekabel Afrikas liefern. Neben Facebook sind die südafrikanische MTN GlobalConnect, Telecom Egypt für Afrika, Orange und Vodafone als europäische Vertreter sowie China Mobile International dabei. Ein weiterer Partner ist der Großhändler West Indian Ocean Cable Company (WIOCC).

Die Parteien haben Alcatel Submarine Networks (ASN) beauftragt, das Seekabel zu bauen. Alcatel Submarine Networks gehört zu Nokia, steht aber seit längerer Zeit zum Verkauf. Das 2Africa-Seekabel wird mit SDM1 eine neue Technologie von ASN implementieren, die die Bereitstellung von bis zu 16 Glasfaserpaaren anstelle von acht unterstützt. Die Kapazität beträgt 180 TBit/s.

"Nach Fertigstellung wird diese neue Route die dringend benötigte Internetkapazität, Redundanz und Zuverlässigkeit in ganz Afrika bereitstellen, die schnell steigende Nachfrage nach Kapazitäten im Nahen Osten ergänzen und das weitere Wachstum von 4G-, 5G- und Breitbandzugang für Hunderte von Millionen Menschen unterstützen", erklärte Facebook in seinem Blog.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kosten für das Seekabel 2Africa, das Europa und den Nahen Osten besser mit Afrika verbinden wird, wurden nicht bekannt gegeben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, dass wegen der vielen Landungspunkte fast 1 Milliarden US-Dollar erforderlich seien, was für ein Seekabel sehr hohe Kosten sind.

Nur vier von zehn Menschen auf dem gesamten Kontinent Afrika haben Zugang zum Internet, im weltweiten Durchschnitt sind es sechs von zehn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 18. Mai 2020

Bevor du jetzt dein Sonderszenario noch weiter spinnst mit Dekrompressionskrankheit...

voerden7 18. Mai 2020

3 oder vier Verbindungen nach Südafrika? Ist ein einfaches Leerrohr-System im Binnenland...

belugs 16. Mai 2020

Essen und Trinken sind nicht optional .....

kiviuq 16. Mai 2020

Naja nur mal das Paradebeispiel Gesundheitsversorgung und Ärztedichte. Das Problem dort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /