29C3 in Hamburg: Chaos Communication Congress verlässt Berlin

Der Chaos Computer Club zieht mit seinem alljährlichen Chaos Communication Congress um. Die 29. Auflage des Hackerkongresses (29C3) wird nicht im Berliner Congress Center (BCC) sondern im Congress Center Hamburg (CCH) stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fernsehturm in Berlin wird sich dieses Jahr nicht mehr in der Fairy Dust spiegeln.
Der Fernsehturm in Berlin wird sich dieses Jahr nicht mehr in der Fairy Dust spiegeln. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Für den 29. Chaos Communication Congress alias 29C3 ruft der CCC nun dazu auf Vorträge einzureichen. Dieses Jahr wird allerdings einiges anders. Die Veranstaltung findet zwar auch 2012 wieder zwischen den Jahren statt. Als Veranstaltungsort ist jedoch dieses Mal das Congress Center Hamburg gewählt worden. An diesem Ort wurde dieses Jahr zum vorerst letzten Mal die International Super Computing Conference (ISC) veranstaltet, die nächstes Jahr auf das Leipziger Messegelände umzieht, dem Entstehungsort der Games Convention.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S / 4HANA - Quality Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Seit Jahren war das Berliner Congress Center der Veranstaltungsort für den größten CCC-Kongress. Doch der platzte sprichwörtlich seit Jahren aus allen Nähten. Mitunter vergingen nur wenige Minuten, bis die Ticketkontingente des Chaos Communication Congress verkauft waren. Der CCC hielt dennoch an Berlin als Veranstaltungsort fest, da der Club gut mit dem BCC und dem dortigen Personal zusammenarbeiten konnte.

  • Schneebedeckte Fairy Dust während des 26C3. (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch während des 27C3 schneite es...
  • ... zum Teil kräftig.
  • 27C3 im Berliner Congress Center, rechts im Bild.
  • Dieses Motiv wird es wohl so schnell nicht mehr geben. Der Fernsehturm von Berlin spiegelt sich bei schönem Wetter in der Fairy Dust,...
  • ... da er in nur ein paar Minuten zu Fuß erreicht werden kann.
Schneebedeckte Fairy Dust während des 26C3. (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie das BCC ist auch das CCH mitten in der Innenstadt. Im direkten Vergleich mit dem Ort des letzten Jahres hat Hamburg ein paar Vorteile. Der ICE-Bahnhof Hamburg Dammtor ist fußläufig erreichbar und die Kapazität des CCH übersteigt das BCC deutlich. Während das BCC offiziell für "Events: mit über 2.000 Gästen" wirbt, hat schon der Saal 1 des CCH eine Kapazität von 3.000 Sitzplätzen. Spannend wird, ob der Fernbahnhof Hamburg Dammtor die zu erwartenden Distributed Denial of Service durch Hacker überstehen wird. Die wenigen kleinen Shops in dem Bahnhof sind nicht vergleichbar mit den Einkaufszentren, die in Berlin rund um das BCC angesiedelt sind. Selbst dort fallen die Massen an Hackern bereits auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /