Abo
  • Services:
Anzeige
Bei der Suche nach dem Sinn ihres Lebens mussten einige Tamagotchis ihr Leben lassen.
Bei der Suche nach dem Sinn ihres Lebens mussten einige Tamagotchis ihr Leben lassen. (Bild: Natalie Silvanovich)

29C3: Der Hacker ist des Tamagotchis Tod

Bei der Suche nach dem Sinn ihres Lebens mussten einige Tamagotchis ihr Leben lassen.
Bei der Suche nach dem Sinn ihres Lebens mussten einige Tamagotchis ihr Leben lassen. (Bild: Natalie Silvanovich)

Wie kann ich mit meinem Tamagotchi andere schwängern? Wie mache ich es unendlich glücklich? Die Sicherheitsexpertin Natalie Silvanovich stellte sich der Aufgabe, das kleine nervige Spielzeug zu hacken. Dabei gingen einige drauf.

Natalie Silvanovich wollte beim Tamagotchi mogeln. Sie wollte ihr Spielzeug für immer unendlich glücklich machen und andere Tamagotchis im Vorbeigehen über die Infrarot-Schnittstelle schwängern. Die Sicherheitsexpertin bei RIM wollte aber auch wissen, was in dem kleinen Spielzeug steckt. Vor allem reizte es sie, ein Gerät zu hacken, das nur eine einzige Schnittstelle hat.

Anzeige
  • Ausgeweidete Tamagotchis  (Bild: Natalie Silvanovich)
  • Der im Tamagotchi verbaute Chip  (Bild: Natalie Silvanovich)
  • Die Platine des Tamagotchi  (Bild: Natalie Silvanovich)
Ausgeweidete Tamagotchis (Bild: Natalie Silvanovich)

Die zweite Generation der kleinen elektronischen Nervensägen kann viel mehr als ihre älteren Geschwister, die nur gefüttert und gestreichelt werden mussten, damit sie glücklich sind. Sie werden erwachsen, gehen zur Schule, erlernen einen Beruf und gründen eine Familie. Dazu interagieren sie mit ihren Mit-Tamagotchis über eine IR-Schnittstelle. Mögen sich also zwei Tamagotchi-Besitzer, kann das Spielzeug virtuelle Kinder bekommen. Wer die zusätzlich erhältlichen kleineren Figuren kauft, erhält weitere kleinere Spiele.

IR-Signale abgehört

Silvanovich ist bei RIM für Sicherheit zuständig und muss in ihrem Beruf versuchen, Software zu hacken. So begann sie sich auch für ihr Tamagotchi namens TamaTown Tama-Go zu interessieren. Das Problem: Das kleine elektronische Gerät hat nur eine einzige IR-Schnittstelle.

Sie griff den Datenverkehr zwischen zwei Tamagotchis ab, indem sie eine Arduino-Platine dazwischen schaltete. Dazu musste sie mit dem internen Timer der Platine experimentieren. Sie konnte dann aber die IR-Signale korrekt dekodieren und den übertragenen Code interpretieren, etwa die Namen, die sich beide Tamagotchis senden.

Geschenke und Nachwuchs über Infrarot

Über die IR-Schnittstelle konnte Silvanovich dann ihr Tamagotchi beschenken, um es glücklich zu machen, etwa mit einem CD-Player. Zu viele einseitige Geschenke zerstören aber die Freundschaft zwischen zwei Tamagotchis, fand sie heraus. Sie bemerkte auch, dass fast alle Tamagotchis miteinander eine Partnerschaft eingehen können, denn sie haben mehrfache Geschlechtsmarker.

Schließlich wollte Silvanovich wissen, welche Hardware in dem Spielzeug steckt. Sie versuchte zunächst, die Schicht aus Epoxidharz auf dem Chip zu entfernen, erzählt sie. Ein Versuch mit Aceton zerstörte eine gesamte Platine. Sie folgte einem Tipp aus einem der diversen Tamagotchi-Foren und versuchte es mit Essstäbchen - vergebens. Nachdem sie ein weiteres Tamagotchi im Ofen zerstörte, um das Epoxidharz weich zu bekommen, wandte sie sich an den befreundeten Hacker Travis Goodspeed, der die Schutzschicht mit Säure entfernte.

Chip erkannt! 

eye home zur Startseite
joypad 03. Jan 2013

Echt arm Frau Silvanovich! Solche Dinge haben wir echten Entwickler in unserer Kindheit...

kikimi 02. Jan 2013

... und Spaß dabei hat :) Ich hab den Talk live erlebt und ihren Enthusiasmus hat man...

Hotohori 31. Dez 2012

Da es ihr Job ist, ist es zumindest für sie so etwas wie ihr Grundbedürfnis. ;)

qim 30. Dez 2012

Nein, sie hat während des Vortrags auch erwähnt, dass man die unmöglichsten Antworten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. Bite AG, Filderstadt
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. BAGHUS GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel