Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Blick in das National Operations Centre des Department of Homeland Security
Ein Blick in das National Operations Centre des Department of Homeland Security (Bild: Gemeinfrei)

29.000 Datensätze veröffentlicht: Persönliche Daten zahlreicher US-Agenten im Netz

Ein Blick in das National Operations Centre des Department of Homeland Security
Ein Blick in das National Operations Centre des Department of Homeland Security (Bild: Gemeinfrei)

Hacker haben eigenen Angaben zufolge Daten von 29.000 Mitarbeitern von US-Behörden veröffentlicht. Enthalten sind Namen, Jobbeschreibungen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

Eine Hackergruppe hat Namen, Telefonnummern und teilweise Beschreibungen der Aufgaben von 29.000 Personen veröffentlicht, die für das Heimatschutzministerium (DHS) oder für das FBI arbeiten.

Am Sonntag berichtete das Magazin Vice, dass Hacker im Besitz der Daten seien und kurz davor stünden, sie zu veröffentlichen. Daraufhin rief der Reporter mehrere der Nummern an und stellte fest, dass sich die in den Dokumenten angegebene Person am anderen Ende der Leitung meldete.

Anzeige

Passwort: lol

Sowohl DHS als auch das US-Justizministerium haben auf Nachfrage von SZ.de angegeben, über die veröffentlichten Datensätze Bescheid zu wissen: "Wir nehmen diese Berichte sehr ernst", teilten beide Behörden mit. Es gebe jedoch keine Anzeichen dafür, dass in den Datensätzen besonders vertrauliche Informationen enthalten seien. "Jede als kriminell einzustufende Aktivität wird für Ermittlungen an Strafbehörden weitergeleitet", hieß es aus dem Justizministerium.

Die Datensätze wurden im Laufe von 24 Stunden veröffentlicht. Über den Twitter-Account @DotGovs wurden zwei Links veröffentlicht, in denen die Informationen abzurufen sind. Das Dokument war passwortgeschützt. Das Passwort teilten die Hacker jedoch selbst mit: "lol", kurz für "laughing out loud" (laut lachend). Die Tweets enthielten das Hashtag #FreePalestine.

Mitarbeiter des US-Justizministeriums ausgetrickst

Für US-Behörden ist dies einer von vielen Fällen im Laufe der vergangenen Monate, in denen Hacker anscheinend problemlos an Daten herankommen konnten. Im Oktober hatte ein Schüler private Dokumente des CIA-Chefs John Brennan veröffentlicht. Auch damals verwendeten die Hacker das Hashtag #FreePalestine.

Im Fall des CIA-Chefs wurde dessen 47 Seiten langer Antrag auf Sicherheitsüberprüfung veröffentlicht. Vergleichbar heikle Dokumente lassen sich in dem neuen Fall nicht finden.

Ein geleaktes Passwort ermöglichte den ersten Zugang 

eye home zur Startseite
tingelchen 10. Feb 2016

Das recht haben beide gleich und sind auch beide gleich gewichtet. Man sollte sich...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2016

Und das soll jetzt eine Ausrede sein? ö.ö Guck mal zurück in der Zeitgeschichte... So...

slead 10. Feb 2016

Vorsicht, sonst kommt die GEMA und will dir an deine Brieftasche und deine Seele wegen...

486dx4-160 09. Feb 2016

Yeah!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 13,98€ + 5,00€ Versand
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 12:46

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    ArcherV | 12:45

  3. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    ArcherV | 12:44

  4. Re: Realitätsflucht

    plutoniumsulfat | 12:42

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel