Abo
  • Services:

Ein geleaktes Passwort ermöglichte den ersten Zugang

SZ.de hat einen der Hacker per Chat-Programm kontaktiert. Die Person teilte mit, dass es sich um zwei verschiedene Gruppen handele. Hinter dem jetzigen Hack stecke ein "anderes Team". Es seien mehrere Personen an der Aktion beteiligt. Unabhängig überprüfen lässt sich diese Aussage nicht.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Die Person hat erklärt, wie das Team an die Datensätze gekommen sein soll. "Wir haben in den Dokumenten (die im Oktober geleakt wurden) das Passwort von einem Mitarbeiter des Justizministeriums gefunden", teilte die Person mit. Anschließend habe man die Behörde am Telefon überzeugen können, die Sicherheitsvorkehrungen auszuhebeln.

Die Hacker hätten sich daraufhin über ein Webportal, das zum Justizministerium gehört, mit dem Account anmelden können, dessen Passwort sie bereits kannten. "Das war ein Remote Desktop Client", sagte der Hacker. Also ein System, das den Zugriff auf den PC auch aus der Ferne erlaubt.

Schwulenfeindliche Beleidigungen

Als Beweis hat der Hacker eine E-Mail weitergeleitet, die seine Gruppe geschrieben haben soll, nachdem das Konto des Mitarbeiters übernommen wurde. "Hallo. Wir wissen alles über dich. Stell dich", heißt es dort. Die E-Mail schließt mit einer schwulenfeindlichen Beleidigung ("faggot"). Der Empfänger wurde unkenntlich gemacht. Die E-Mail wurde vom Justizministerium nicht kommentiert.

Nach erster Durchsicht handelt es sich bei den Daten ausschließlich um die Daten Name, Beschreibung des Jobs, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Dem Guardian zufolge sollen Beamte den Hack mit der Veröffentlichung von Daten aus einem veralteten Telefonbuch verglichen haben.

Der Hacker äußerte sich nicht klar dazu, ob noch weitere Dokumente veröffentlicht werden.

 29.000 Datensätze veröffentlicht: Persönliche Daten zahlreicher US-Agenten im Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 14,99€
  3. (-71%) 11,49€
  4. (-75%) 1,99€

tingelchen 10. Feb 2016

Das recht haben beide gleich und sind auch beide gleich gewichtet. Man sollte sich...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2016

Und das soll jetzt eine Ausrede sein? ö.ö Guck mal zurück in der Zeitgeschichte... So...

slead 10. Feb 2016

Vorsicht, sonst kommt die GEMA und will dir an deine Brieftasche und deine Seele wegen...

486dx4-160 09. Feb 2016

Yeah!


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /