Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Blick in das National Operations Centre des Department of Homeland Security
Ein Blick in das National Operations Centre des Department of Homeland Security (Bild: Gemeinfrei)

Ein geleaktes Passwort ermöglichte den ersten Zugang

SZ.de hat einen der Hacker per Chat-Programm kontaktiert. Die Person teilte mit, dass es sich um zwei verschiedene Gruppen handele. Hinter dem jetzigen Hack stecke ein "anderes Team". Es seien mehrere Personen an der Aktion beteiligt. Unabhängig überprüfen lässt sich diese Aussage nicht.

Die Person hat erklärt, wie das Team an die Datensätze gekommen sein soll. "Wir haben in den Dokumenten (die im Oktober geleakt wurden) das Passwort von einem Mitarbeiter des Justizministeriums gefunden", teilte die Person mit. Anschließend habe man die Behörde am Telefon überzeugen können, die Sicherheitsvorkehrungen auszuhebeln.

Anzeige

Die Hacker hätten sich daraufhin über ein Webportal, das zum Justizministerium gehört, mit dem Account anmelden können, dessen Passwort sie bereits kannten. "Das war ein Remote Desktop Client", sagte der Hacker. Also ein System, das den Zugriff auf den PC auch aus der Ferne erlaubt.

Schwulenfeindliche Beleidigungen

Als Beweis hat der Hacker eine E-Mail weitergeleitet, die seine Gruppe geschrieben haben soll, nachdem das Konto des Mitarbeiters übernommen wurde. "Hallo. Wir wissen alles über dich. Stell dich", heißt es dort. Die E-Mail schließt mit einer schwulenfeindlichen Beleidigung ("faggot"). Der Empfänger wurde unkenntlich gemacht. Die E-Mail wurde vom Justizministerium nicht kommentiert.

Nach erster Durchsicht handelt es sich bei den Daten ausschließlich um die Daten Name, Beschreibung des Jobs, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Dem Guardian zufolge sollen Beamte den Hack mit der Veröffentlichung von Daten aus einem veralteten Telefonbuch verglichen haben.

Der Hacker äußerte sich nicht klar dazu, ob noch weitere Dokumente veröffentlicht werden.

 29.000 Datensätze veröffentlicht: Persönliche Daten zahlreicher US-Agenten im Netz

eye home zur Startseite
tingelchen 10. Feb 2016

Das recht haben beide gleich und sind auch beide gleich gewichtet. Man sollte sich...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2016

Und das soll jetzt eine Ausrede sein? ö.ö Guck mal zurück in der Zeitgeschichte... So...

slead 10. Feb 2016

Vorsicht, sonst kommt die GEMA und will dir an deine Brieftasche und deine Seele wegen...

486dx4-160 09. Feb 2016

Yeah!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 101,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 119,33€
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 24,49€

Folgen Sie uns
       


  1. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  2. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  3. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  4. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  5. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  6. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  7. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  8. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  9. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  10. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Ist mir unbegreiflich

    theonlyone | 10:58

  2. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 10:57

  3. Re: Ziemlich viel Geld ...

    |=H | 10:53

  4. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47


  1. 11:12

  2. 09:55

  3. 09:44

  4. 07:29

  5. 07:15

  6. 00:01

  7. 18:45

  8. 16:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel