• IT-Karriere:
  • Services:

28-GHz-Band: Qualcomm baut mit Partnern 5G-Millimeterwellennetz in Moskau

In Moskau soll in den kommenden Monaten ein großes 5G-Netz im 28-GHz-Band entstehen. Qualcomm liefert die Technik, doch der Bereich braucht sehr viele Antennenstandorte.

Artikel veröffentlicht am ,
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Qualcomm wird zusammen mit der Regierungsbehörde für Informationstechnologien in Moskau, russischen Mobilfunkbetreibern sowie Geräte- und Softwareanbietern an einem 5G-Netzwerk im Millimeterwellenbereich arbeiten. Wie der US-Konzern am 14. August 2019 bekanntgab, soll das erste Netz dieser Art in Europa noch im Herbst 2019 starten. Das 5G New Radio (NR) mmWave-Netzwerk im Band n257 soll verbessertes Festnetz- und mobilen Zugang für Privatanwender und Geschäfte ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

In Moskau sind die Netzbetreiber MTS, Vimpelcom (Beeline), Megafon oder Tele2 aktiv.

"Moskau plant in den nächsten Jahren die Ausstattung von Geschäftszentren, Stadien, Hauptstraßen, Kongresshallen, Bahnhöfen und Flughäfen mit sehr schneller Mobilkommunikation mit hoher Kapazität und geringer Latenz. Wir arbeiten mit Herstellern daran, die 5G-mmWave-Technologie auf eine breite Palette von Geräten zu übertragen, von Smartphones bis hin zu festen drahtlosen Zugangspunkten", sagte Yulia Klebanova, Vizepräsidentin für Business Development bei Qualcomm Europe.

Das 28-GHz-Band ist das am häufigsten getestete 5G-Band der Welt. Der Ausbau des 28-GHz-Bandes ist im 3GPP TR 38.815 beschrieben. Wie alle Millimeterwellen-Bänder ist n257 eine Kapazitätsschicht, die für die Kurzstreckenübertragung mit hohen Datenraten ausgelegt ist. Von den verfügbaren mmWave-Bändern ist der 28-GHz-Bereich in der größten Anzahl von Ländern weltweit verfügbar.

Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...

mainframe 15. Aug 2019

Gibt es noch ein paar technische Details. Das man mehr Standorte (Antennen) braucht ist...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /