Abo
  • IT-Karriere:

28-GHz-Band: Qualcomm baut mit Partnern 5G-Millimeterwellennetz in Moskau

In Moskau soll in den kommenden Monaten ein großes 5G-Netz im 28-GHz-Band entstehen. Qualcomm liefert die Technik, doch der Bereich braucht sehr viele Antennenstandorte.

Artikel veröffentlicht am ,
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Qualcomm wird zusammen mit der Regierungsbehörde für Informationstechnologien in Moskau, russischen Mobilfunkbetreibern sowie Geräte- und Softwareanbietern an einem 5G-Netzwerk im Millimeterwellenbereich arbeiten. Wie der US-Konzern am 14. August 2019 bekanntgab, soll das erste Netz dieser Art in Europa noch im Herbst 2019 starten. Das 5G New Radio (NR) mmWave-Netzwerk im Band n257 soll verbessertes Festnetz- und mobilen Zugang für Privatanwender und Geschäfte ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

In Moskau sind die Netzbetreiber MTS, Vimpelcom (Beeline), Megafon oder Tele2 aktiv.

"Moskau plant in den nächsten Jahren die Ausstattung von Geschäftszentren, Stadien, Hauptstraßen, Kongresshallen, Bahnhöfen und Flughäfen mit sehr schneller Mobilkommunikation mit hoher Kapazität und geringer Latenz. Wir arbeiten mit Herstellern daran, die 5G-mmWave-Technologie auf eine breite Palette von Geräten zu übertragen, von Smartphones bis hin zu festen drahtlosen Zugangspunkten", sagte Yulia Klebanova, Vizepräsidentin für Business Development bei Qualcomm Europe.

Das 28-GHz-Band ist das am häufigsten getestete 5G-Band der Welt. Der Ausbau des 28-GHz-Bandes ist im 3GPP TR 38.815 beschrieben. Wie alle Millimeterwellen-Bänder ist n257 eine Kapazitätsschicht, die für die Kurzstreckenübertragung mit hohen Datenraten ausgelegt ist. Von den verfügbaren mmWave-Bändern ist der 28-GHz-Bereich in der größten Anzahl von Ländern weltweit verfügbar.

Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

mainframe 15. Aug 2019

Gibt es noch ein paar technische Details. Das man mehr Standorte (Antennen) braucht ist...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /