Abo
  • IT-Karriere:

28-GHz-Band: Qualcomm baut mit Partnern 5G-Millimeterwellennetz in Moskau

In Moskau soll in den kommenden Monaten ein großes 5G-Netz im 28-GHz-Band entstehen. Qualcomm liefert die Technik, doch der Bereich braucht sehr viele Antennenstandorte.

Artikel veröffentlicht am ,
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Qualcomm wird zusammen mit der Regierungsbehörde für Informationstechnologien in Moskau, russischen Mobilfunkbetreibern sowie Geräte- und Softwareanbietern an einem 5G-Netzwerk im Millimeterwellenbereich arbeiten. Wie der US-Konzern am 14. August 2019 bekanntgab, soll das erste Netz dieser Art in Europa noch im Herbst 2019 starten. Das 5G New Radio (NR) mmWave-Netzwerk im Band n257 soll verbessertes Festnetz- und mobilen Zugang für Privatanwender und Geschäfte ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

In Moskau sind die Netzbetreiber MTS, Vimpelcom (Beeline), Megafon oder Tele2 aktiv.

"Moskau plant in den nächsten Jahren die Ausstattung von Geschäftszentren, Stadien, Hauptstraßen, Kongresshallen, Bahnhöfen und Flughäfen mit sehr schneller Mobilkommunikation mit hoher Kapazität und geringer Latenz. Wir arbeiten mit Herstellern daran, die 5G-mmWave-Technologie auf eine breite Palette von Geräten zu übertragen, von Smartphones bis hin zu festen drahtlosen Zugangspunkten", sagte Yulia Klebanova, Vizepräsidentin für Business Development bei Qualcomm Europe.

Das 28-GHz-Band ist das am häufigsten getestete 5G-Band der Welt. Der Ausbau des 28-GHz-Bandes ist im 3GPP TR 38.815 beschrieben. Wie alle Millimeterwellen-Bänder ist n257 eine Kapazitätsschicht, die für die Kurzstreckenübertragung mit hohen Datenraten ausgelegt ist. Von den verfügbaren mmWave-Bändern ist der 28-GHz-Bereich in der größten Anzahl von Ländern weltweit verfügbar.

Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

mainframe 15. Aug 2019 / Themenstart

Gibt es noch ein paar technische Details. Das man mehr Standorte (Antennen) braucht ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /