• IT-Karriere:
  • Services:

28-GHz-Band: Qualcomm baut mit Partnern 5G-Millimeterwellennetz in Moskau

In Moskau soll in den kommenden Monaten ein großes 5G-Netz im 28-GHz-Band entstehen. Qualcomm liefert die Technik, doch der Bereich braucht sehr viele Antennenstandorte.

Artikel veröffentlicht am ,
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm
QTM052 mmWellen-Antennenmodul von Qualcomm (Bild: Qualcomm)

Qualcomm wird zusammen mit der Regierungsbehörde für Informationstechnologien in Moskau, russischen Mobilfunkbetreibern sowie Geräte- und Softwareanbietern an einem 5G-Netzwerk im Millimeterwellenbereich arbeiten. Wie der US-Konzern am 14. August 2019 bekanntgab, soll das erste Netz dieser Art in Europa noch im Herbst 2019 starten. Das 5G New Radio (NR) mmWave-Netzwerk im Band n257 soll verbessertes Festnetz- und mobilen Zugang für Privatanwender und Geschäfte ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

In Moskau sind die Netzbetreiber MTS, Vimpelcom (Beeline), Megafon oder Tele2 aktiv.

"Moskau plant in den nächsten Jahren die Ausstattung von Geschäftszentren, Stadien, Hauptstraßen, Kongresshallen, Bahnhöfen und Flughäfen mit sehr schneller Mobilkommunikation mit hoher Kapazität und geringer Latenz. Wir arbeiten mit Herstellern daran, die 5G-mmWave-Technologie auf eine breite Palette von Geräten zu übertragen, von Smartphones bis hin zu festen drahtlosen Zugangspunkten", sagte Yulia Klebanova, Vizepräsidentin für Business Development bei Qualcomm Europe.

Das 28-GHz-Band ist das am häufigsten getestete 5G-Band der Welt. Der Ausbau des 28-GHz-Bandes ist im 3GPP TR 38.815 beschrieben. Wie alle Millimeterwellen-Bänder ist n257 eine Kapazitätsschicht, die für die Kurzstreckenübertragung mit hohen Datenraten ausgelegt ist. Von den verfügbaren mmWave-Bändern ist der 28-GHz-Bereich in der größten Anzahl von Ländern weltweit verfügbar.

Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 4,15€
  4. (-35%) 25,99€

mainframe 15. Aug 2019

Gibt es noch ein paar technische Details. Das man mehr Standorte (Antennen) braucht ist...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /