Abo
  • Services:

27 Stunden Ausfall: Adobe Creative Cloud lässt Anwender hängen

Die Adobe-ID-Probleme sind behoben, nachdem 27 Stunden lang die Creative Cloud und die abonnierten Anwendungen wie Photoshop nicht mehr bei allen funktionierten. Die Panne wirft ein schlechtes Licht auf Adobes Entscheidung, seine Software nur noch als Abo zu vertreiben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Creative Cloud stundenlang offline
Creative Cloud stundenlang offline (Bild: Adobe)

Am Freitag konnte Adobe endlich über Twitter vermelden, dass die Probleme mit der Creative Cloud behoben sind. Zuvor konnten sich die zahlenden Kunden mehr als einen Tag lang nicht anmelden, ihre Programme, Schriften und Dienste verwenden.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Zahlreiche Anwender konnten mehr als einen Tag lang Elemente der Creative Cloud nicht mehr nutzen. Der Abodienst ist seit vergangenem Jahr die einzige Möglichkeit, die meiste aktuelle Software von Adobe zu nutzen. Zwar waren nicht alle Nutzer betroffen, doch viele wunderten sich, dass nur wegen des Ausfalls des Login-Systems von Adobe ihre Anwendungen nicht mehr starteten und sich stattdessen ein Login-Bildschirm öffnete. Selbst Typekit-Schriften, die eigentlich auf dem Rechner des Anwenders installiert sind, ließen sich nicht mehr nutzen, weil der Kontakt zum Server fehlte. Adobe hatte den Dienst 2011 übernommen. Auch Dienste wie Acrobat Forms Central gingen auf einmal nicht mehr.

Die Probleme lassen das Versprechen von Adobe, dass die Apps nur alle 30 Tage zum Herstellerserver Kontakt aufnehmen müssen, in einem anderen Licht erscheinen. Eigentlich sollen sie sogar 99 Tage ohne Serververbindung weiter laufen, teilte Adobe der Website Macuser mit.

Der Ausfall war besonders tragisch für professionelle Anwender, die eine Deadline einhalten mussten, aber ihre Programme nicht nutzen konnten. Einige Nutzer stellten die Frage, ob sie eine Entschädigung erhalten. Dazu äußerte sich der Softwarehersteller nicht.

Nachtrag vom 17. Mai 2014, 11:41 Uhr

Mittlerweile hat sich Adobe zur Frage von Entschädigungen geäußert: Man könne keine gewähren, teilte das Unternehmen via Twitter mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Zeitfixierer 21. Mai 2014

Wenn ich für ein Produkt Gebühren bezahle und dieses dann ohne mein Verschulden nicht...

Strongground 20. Mai 2014

Wenn ich könnte (vor allem die Zeit hätte) würde ich liebend gerne ein GUI-Overhaul...

throgh 19. Mai 2014

Was ist das bitte für ein Ansatz? Ich sage dir was ich erwarte ... verrate dann aber...

monomaniac 19. Mai 2014

Ich arbeite hier noch mit CS 5 und kann gerade noch so die IDML von meinem Kollegen...

Theta 19. Mai 2014

Ich hätte gern deinen Optimismus diesbezüglich. Genau jetzt wäre der Zeitpunkt, als...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /