Abo
  • Services:

27 Milliarden US-Dollar: Foxconn höchster Bieter für Toshibas Speichergeschäft

Nach der Übernahme von Sharp greift Taiwans Elektronikhersteller Foxconn nach einem weiteren japanischen Unternehmen. Das Gebot für Toshibas Chipsparte übertrifft die der Konkurrenz deutlich.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der taiwanische Elektronikhersteller Foxconn hat mehreren Medienberichten zufolge das bislang höchste Gebot für die Speicherchipsparte des angeschlagenen japanischen Toshiba-Konzerns abgegeben. Sowohl das Wall Street Journal (Paywall) als auch der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichteten am Dienstag, dass Foxconn bis zu drei Billionen Yen (27 Milliarden US-Dollar) für den Geschäftsbereich der Japaner biete.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Damit würde Foxconn deutlich mehr Geld ausgeben wollen als andere Interessenten. Laut Bloomberg bieten das südkoreanische Unternehmen Hynix und der US-Chiphersteller Broadcom jeweils nur 18 Milliarden US-Dollar für die Chipsparte.

Japan befürchtet Ausverkauf von wichtiger Technik

Den Berichten zufolge will die japanische Regierung hingegen versuchen, einen Verkauf des Unternehmensbereichs an ein chinesisches Unternehmen zu verhindern. Ein japanischer Regierungsvertreter erklärte, Japan werde sich einem Verkauf an Interessenten vom chinesischen Festland widersetzen. Neben der Angst vor einem Ausverkauf von Technik spielen dabei auch Sicherheitsinteressen eine Rolle. Bloomberg berichtete unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass Foxconn-Chef Terry Gou die Halbleiterproduktion vermutlich nach China verlagern wolle. Dabei habe Foxconn auch ein gemeinsames Gebot mit Hynix angestrebt. Doch das südkoreanische Unternehmen habe eine Verlagerung der Produktion nach China abgelehnt.

Andererseits dürfte es dem angeschlagenen Toshiba-Konzern schwerfallen, bei der Auswahl des Käufers auf mehrere Milliarden US-Dollar zu verzichten, nur um die Technik in Japan zu halten. Erst kürzlich hatte das Unternehmen nach Verlusten in Höhe von neun Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr seine US-Atomkraftwerkstochter Westinghouse in die Insolvenz geschickt.

Macht es Foxconn wie bei Sharp?

Noch ist der Bieterprozess den Medien zufolge jedoch in einem vorläufigen Stadium. Die Gebote könnten sich daher noch ändern. Weder Toshiba noch Foxconn wollten sich zu dem laufenden Verkaufsprozess äußern. Toshiba veröffentlichte am Dienstag zudem seine Zahlen für die ersten neuen Monate seines Geschäftsjahres und berichtete über einen hohen Verlust.

Foxconn hatte vor einem Jahr bereits den japanischen Traditionskonzern Sharp übernommen. Damals waren die Taiwaner mit einem hohen Angebot in die Verhandlungen eingestiegen. In monatelangen Verhandlungen war der Preis allerdings um mehrere Milliarden Dollar auf 3,5 Milliarden US-Dollar gesenkt worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 23,99€
  4. 4,99€

eg0lski 11. Apr 2017

Schlussendlich ist es nur eine Zahl auf einem Blatt Papier.

tonictrinker 11. Apr 2017

Nein.

DY 11. Apr 2017

warum?


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /