Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

27 Milliarden US-Dollar: Foxconn höchster Bieter für Toshibas Speichergeschäft

Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach der Übernahme von Sharp greift Taiwans Elektronikhersteller Foxconn nach einem weiteren japanischen Unternehmen. Das Gebot für Toshibas Chipsparte übertrifft die der Konkurrenz deutlich.

Der taiwanische Elektronikhersteller Foxconn hat mehreren Medienberichten zufolge das bislang höchste Gebot für die Speicherchipsparte des angeschlagenen japanischen Toshiba-Konzerns abgegeben. Sowohl das Wall Street Journal (Paywall) als auch der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichteten am Dienstag, dass Foxconn bis zu drei Billionen Yen (27 Milliarden US-Dollar) für den Geschäftsbereich der Japaner biete.

Anzeige

Damit würde Foxconn deutlich mehr Geld ausgeben wollen als andere Interessenten. Laut Bloomberg bieten das südkoreanische Unternehmen Hynix und der US-Chiphersteller Broadcom jeweils nur 18 Milliarden US-Dollar für die Chipsparte.

Japan befürchtet Ausverkauf von wichtiger Technik

Den Berichten zufolge will die japanische Regierung hingegen versuchen, einen Verkauf des Unternehmensbereichs an ein chinesisches Unternehmen zu verhindern. Ein japanischer Regierungsvertreter erklärte, Japan werde sich einem Verkauf an Interessenten vom chinesischen Festland widersetzen. Neben der Angst vor einem Ausverkauf von Technik spielen dabei auch Sicherheitsinteressen eine Rolle. Bloomberg berichtete unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass Foxconn-Chef Terry Gou die Halbleiterproduktion vermutlich nach China verlagern wolle. Dabei habe Foxconn auch ein gemeinsames Gebot mit Hynix angestrebt. Doch das südkoreanische Unternehmen habe eine Verlagerung der Produktion nach China abgelehnt.

Andererseits dürfte es dem angeschlagenen Toshiba-Konzern schwerfallen, bei der Auswahl des Käufers auf mehrere Milliarden US-Dollar zu verzichten, nur um die Technik in Japan zu halten. Erst kürzlich hatte das Unternehmen nach Verlusten in Höhe von neun Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr seine US-Atomkraftwerkstochter Westinghouse in die Insolvenz geschickt.

Macht es Foxconn wie bei Sharp?

Noch ist der Bieterprozess den Medien zufolge jedoch in einem vorläufigen Stadium. Die Gebote könnten sich daher noch ändern. Weder Toshiba noch Foxconn wollten sich zu dem laufenden Verkaufsprozess äußern. Toshiba veröffentlichte am Dienstag zudem seine Zahlen für die ersten neuen Monate seines Geschäftsjahres und berichtete über einen hohen Verlust.

Foxconn hatte vor einem Jahr bereits den japanischen Traditionskonzern Sharp übernommen. Damals waren die Taiwaner mit einem hohen Angebot in die Verhandlungen eingestiegen. In monatelangen Verhandlungen war der Preis allerdings um mehrere Milliarden Dollar auf 3,5 Milliarden US-Dollar gesenkt worden.


eye home zur Startseite
eg0lski 11. Apr 2017

Schlussendlich ist es nur eine Zahl auf einem Blatt Papier.

tonictrinker 11. Apr 2017

Nein.

DY 11. Apr 2017

warum?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Melsungen
  2. IT-Designers GmbH, Stuttgart
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...
  2. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  3. 379€

Folgen Sie uns
       


  1. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  2. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  3. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  4. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  5. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  6. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  7. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  8. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  9. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  10. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: Hätte nun dort folgendes gestanden

    SanderK | 09:59

  2. Re: neues Einfallstor : bluetooth. Und die...

    EWCH | 09:59

  3. Re: Dann muss aber auch die Drosselung beim...

    Flatsch | 09:58

  4. Re: Und schon wieder ist Deutschland aus - kein...

    SanderK | 09:57

  5. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    |=H | 09:54


  1. 09:59

  2. 07:11

  3. 14:17

  4. 13:34

  5. 12:33

  6. 11:38

  7. 10:34

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel