Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

27 Milliarden Dollar: Foxconn höchster Bieter für Toshibas Speichergeschäft

Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach der Übernahme von Sharp greift Taiwans Elektronikhersteller Foxconn nach einem weiteren japanischen Unternehmen. Das Gebot für Toshibas Chipsparte übertrifft die der Konkurrenz deutlich.

Der taiwanische Elektronikhersteller Foxconn hat mehreren Medienberichten zufolge das bislang höchste Gebot für die Speicherchipsparte des angeschlagenen japanischen Toshiba-Konzerns abgegeben. Sowohl das Wall Street Journal (Paywall) als auch der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichteten am Dienstag, dass Foxconn bis zu drei Billionen Yen (27 Milliarden Dollar) für den Geschäftsbereich der Japaner biete.

Anzeige

Damit würde Foxconn deutlich mehr Geld ausgeben wollen als andere Interessenten. Laut Bloomberg bieten das südkoreanische Unternehmen Hynix und der US-Chiphersteller Broadcom jeweils nur 18 Milliarden Dollar für die Chipsparte.

Japan befürchtet Ausverkauf von wichtiger Technik

Den Berichten zufolge will die japanische Regierung hingegen versuchen, einen Verkauf des Unternehmensbereichs an ein chinesisches Unternehmen zu verhindern. Ein japanischer Regierungsvertreter erklärte, Japan werde sich einem Verkauf an Interessenten vom chinesischen Festland widersetzen. Neben der Angst vor einem Ausverkauf von Technik spielen dabei auch Sicherheitsinteressen eine Rolle. Bloomberg berichtete unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass Foxconn-Chef Terry Gou die Halbleiterproduktion vermutlich nach China verlagern wolle. Dabei habe Foxconn auch ein gemeinsames Gebot mit Hynix angestrebt. Doch das südkoreanische Unternehmen habe eine Verlagerung der Produktion nach China abgelehnt.

Andererseits dürfte es dem angeschlagenen Toshiba-Konzern schwerfallen, bei der Auswahl des Käufers auf mehrere Milliarden Dollar zu verzichten, nur um die Technik in Japan zu halten. Erst kürzlich hatte das Unternehmen nach Verlusten in Höhe von neun Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr seine US-Atomkraftwerkstochter Westinghouse in die Insolvenz geschickt.

Macht es Foxconn wie bei Sharp?

Noch ist der Bieterprozess den Medien zufolge jedoch in einem vorläufigen Stadium. Die Gebote könnten sich daher noch ändern. Weder Toshiba noch Foxconn wollten sich zu dem laufenden Verkaufsprozess äußern. Toshiba veröffentlichte am Dienstag zudem seine Zahlen für die ersten neuen Monate seines Geschäftsjahres und berichtete über einen hohen Verlust.

Foxconn hatte vor einem Jahr bereits den japanischen Traditionskonzern Sharp übernommen. Damals waren die Taiwaner mit einem hohen Angebot in die Verhandlungen eingestiegen. In monatelangen Verhandlungen war der Preis allerdings um mehrere Milliarden Dollar auf 3,5 Milliarden Dollar gesenkt worden.


eye home zur Startseite
eg0lski 11. Apr 2017

Schlussendlich ist es nur eine Zahl auf einem Blatt Papier.

Themenstart

DY 11. Apr 2017

warum?

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Na endlich

    merodac | 09:04

  2. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    robinx999 | 09:00

  3. Re: waere ich eine tuerk. IT fachkraft

    neocron | 08:59

  4. Re: Ist die Telekom endlich mal aufgewacht?!

    friespeace | 08:58

  5. Re: Irgendwie auch erbärmlich

    picaschaf | 08:54


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel