Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

27 Milliarden US-Dollar: Foxconn höchster Bieter für Toshibas Speichergeschäft

Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach der Übernahme von Sharp greift Taiwans Elektronikhersteller Foxconn nach einem weiteren japanischen Unternehmen. Das Gebot für Toshibas Chipsparte übertrifft die der Konkurrenz deutlich.

Der taiwanische Elektronikhersteller Foxconn hat mehreren Medienberichten zufolge das bislang höchste Gebot für die Speicherchipsparte des angeschlagenen japanischen Toshiba-Konzerns abgegeben. Sowohl das Wall Street Journal (Paywall) als auch der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichteten am Dienstag, dass Foxconn bis zu drei Billionen Yen (27 Milliarden US-Dollar) für den Geschäftsbereich der Japaner biete.

Anzeige

Damit würde Foxconn deutlich mehr Geld ausgeben wollen als andere Interessenten. Laut Bloomberg bieten das südkoreanische Unternehmen Hynix und der US-Chiphersteller Broadcom jeweils nur 18 Milliarden US-Dollar für die Chipsparte.

Japan befürchtet Ausverkauf von wichtiger Technik

Den Berichten zufolge will die japanische Regierung hingegen versuchen, einen Verkauf des Unternehmensbereichs an ein chinesisches Unternehmen zu verhindern. Ein japanischer Regierungsvertreter erklärte, Japan werde sich einem Verkauf an Interessenten vom chinesischen Festland widersetzen. Neben der Angst vor einem Ausverkauf von Technik spielen dabei auch Sicherheitsinteressen eine Rolle. Bloomberg berichtete unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass Foxconn-Chef Terry Gou die Halbleiterproduktion vermutlich nach China verlagern wolle. Dabei habe Foxconn auch ein gemeinsames Gebot mit Hynix angestrebt. Doch das südkoreanische Unternehmen habe eine Verlagerung der Produktion nach China abgelehnt.

Andererseits dürfte es dem angeschlagenen Toshiba-Konzern schwerfallen, bei der Auswahl des Käufers auf mehrere Milliarden US-Dollar zu verzichten, nur um die Technik in Japan zu halten. Erst kürzlich hatte das Unternehmen nach Verlusten in Höhe von neun Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr seine US-Atomkraftwerkstochter Westinghouse in die Insolvenz geschickt.

Macht es Foxconn wie bei Sharp?

Noch ist der Bieterprozess den Medien zufolge jedoch in einem vorläufigen Stadium. Die Gebote könnten sich daher noch ändern. Weder Toshiba noch Foxconn wollten sich zu dem laufenden Verkaufsprozess äußern. Toshiba veröffentlichte am Dienstag zudem seine Zahlen für die ersten neuen Monate seines Geschäftsjahres und berichtete über einen hohen Verlust.

Foxconn hatte vor einem Jahr bereits den japanischen Traditionskonzern Sharp übernommen. Damals waren die Taiwaner mit einem hohen Angebot in die Verhandlungen eingestiegen. In monatelangen Verhandlungen war der Preis allerdings um mehrere Milliarden Dollar auf 3,5 Milliarden US-Dollar gesenkt worden.


eye home zur Startseite
eg0lski 11. Apr 2017

Schlussendlich ist es nur eine Zahl auf einem Blatt Papier.

tonictrinker 11. Apr 2017

Nein.

DY 11. Apr 2017

warum?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Continental AG, Babenhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  2. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  3. Schneeschieben

    Mercedes Benz räumt autonom

  4. Kündigungen

    Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

  5. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  6. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  7. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  8. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  9. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  10. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

  1. Re: Bei 30 000 Angestellten hat nur eine Frau...

    bark | 08:01

  2. Re: Scharnier

    ranzassel | 08:01

  3. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu...

    GangnamStyle | 07:58

  4. Re: Update-Politik

    david_rieger | 07:54

  5. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    exxo | 07:54


  1. 07:59

  2. 07:46

  3. 07:34

  4. 07:23

  5. 21:08

  6. 19:00

  7. 18:32

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel