250 MBit/s: Telekom baut Super Vectoring für 14 Millionen Haushalte aus

Super Vectoring lässt sich auch bei winterlichen Temperaturen aktivieren. In den vergangenen vier Wochen kamen bei der Telekom rund zweieinhalb Millionen Anschlüsse hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse wird mit Glasfaser erschlossen.
Multifunktionsgehäuse wird mit Glasfaser erschlossen. (Bild: Deutsche Telekom)

In den vergangenen vier Wochen wurde an rund zweieinhalb Millionen Anschlüssen die Datenrate auf bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) erhöht. Das gab die Deutsche Telekom am 5. Dezember 2018 bekannt. Die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s stieg um knapp 2,4 Millionen auf jetzt fast 14 Millionen. Geboten wird bei Super-Vectoring ein Upload von bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Merseburg
  2. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s erhöhte sich laut den Angaben durch die Nachrüstung von VDSL-Gebieten mit Vectoring-Technik um rund 110.000 Anschlüsse. 25,4 Millionen Haushalte im Telekom-Netz können Tarife mit bis zu 100 MBit/s oder mehr buchen. Angaben dazu, wie viele Kunden die Telekom für Super Vectoring und Vectoring hat, machte das Unternehmen bisher nicht.

So wurden in den vergangenen vier Wochen sowohl unter anderem Essen, Hamburg und Mannheim mit mehr als hunderttausend Anschlüssen als auch Hayn im Harz, Kavelstorf und Meuspath mit mehreren Dutzend Anschlüssen ausgebaut.

Super Vectoring: das alte Kupferkabel auf Speed

Super Vectoring lässt sich auch bei winterlichen Temperaturen aktivieren. Nötig ist eine andere Linecard mit größerem Prozessor im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Telekom vermarktet Super-Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 07. Dez 2018

Ahja, der zusaetzliche Verlust bei Annex B duerfte aus der reduzierten maximalen...

bombinho 07. Dez 2018

Wer soll denn bitte noch entlassen werden? Mal von T-System abgesehen.

bombinho 06. Dez 2018

Das hat man aber in Eigenregie schon (fast?) absichtlich versenkt. Z.B. in Chemnitz sind...

bombinho 06. Dez 2018

Auch eine Sichtweise, bei mir wuerden 50Mbps eben unter Umstaenden bedeuten, dass ich...

trundle 06. Dez 2018

Es wäre interessant zu wissen, wie viele Haushalte erstmals VDSL bekommen. Denn die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /