• IT-Karriere:
  • Services:

250 MBit/s: Telekom baut Super Vectoring für 14 Millionen Haushalte aus

Super Vectoring lässt sich auch bei winterlichen Temperaturen aktivieren. In den vergangenen vier Wochen kamen bei der Telekom rund zweieinhalb Millionen Anschlüsse hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse wird mit Glasfaser erschlossen.
Multifunktionsgehäuse wird mit Glasfaser erschlossen. (Bild: Deutsche Telekom)

In den vergangenen vier Wochen wurde an rund zweieinhalb Millionen Anschlüssen die Datenrate auf bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) erhöht. Das gab die Deutsche Telekom am 5. Dezember 2018 bekannt. Die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s stieg um knapp 2,4 Millionen auf jetzt fast 14 Millionen. Geboten wird bei Super-Vectoring ein Upload von bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s erhöhte sich laut den Angaben durch die Nachrüstung von VDSL-Gebieten mit Vectoring-Technik um rund 110.000 Anschlüsse. 25,4 Millionen Haushalte im Telekom-Netz können Tarife mit bis zu 100 MBit/s oder mehr buchen. Angaben dazu, wie viele Kunden die Telekom für Super Vectoring und Vectoring hat, machte das Unternehmen bisher nicht.

So wurden in den vergangenen vier Wochen sowohl unter anderem Essen, Hamburg und Mannheim mit mehr als hunderttausend Anschlüssen als auch Hayn im Harz, Kavelstorf und Meuspath mit mehreren Dutzend Anschlüssen ausgebaut.

Super Vectoring: das alte Kupferkabel auf Speed

Super Vectoring lässt sich auch bei winterlichen Temperaturen aktivieren. Nötig ist eine andere Linecard mit größerem Prozessor im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Die Telekom vermarktet Super-Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 19,49€

bombinho 07. Dez 2018

Ahja, der zusaetzliche Verlust bei Annex B duerfte aus der reduzierten maximalen...

bombinho 07. Dez 2018

Wer soll denn bitte noch entlassen werden? Mal von T-System abgesehen.

bombinho 06. Dez 2018

Das hat man aber in Eigenregie schon (fast?) absichtlich versenkt. Z.B. in Chemnitz sind...

bombinho 06. Dez 2018

Auch eine Sichtweise, bei mir wuerden 50Mbps eben unter Umstaenden bedeuten, dass ich...

trundle 06. Dez 2018

Es wäre interessant zu wissen, wie viele Haushalte erstmals VDSL bekommen. Denn die...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /