Abo
  • Services:

250 MBit/s: Super Vectoring kommt bei Telekom erst im Jahr 2019

Das große Upgrade beim Vectoring kommt etwas später. Bis 2019 werden bis zu 250 MBit/s geboten, sagte der Telekom-Chef heute. Ein Technologiemix aus Vectoring und FTTH sei besser, als immer nur "stupide" Glasfaser zu fordern.

Artikel veröffentlicht am ,
17a Linecard von Huawei
17a Linecard von Huawei (Bild: Huawei)

Super Vectoring mit Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s kommt bei der Deutschen Telekom erst im Jahr 2019. Telekom-Chef Tim Höttges sagte im Conference Call zur Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal 2017: "Bis 2019 werden bis zu 250 MBit/s geboten."

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Zuvor hatte die Telekom angekündigt, die Technik im zweiten Halbjahr 2018 anbieten wollen. Die Telekom verbaut Super Vectoring in Deutschland seit April 2017. Das sagte Walter Goldenits, Technikchef Telekom Deutschland, in einem Video des Unternehmens bei Youtube vom September dieses Jahres.

Höttges stellt heute die Fortschritte beim Festnetzausbau stark heraus: "Alle vier Minuten wird gegenwärtig ein neuer Hauptverteiler an Glasfaser angeschlossen. Wir investieren in die Netz, gewinnen neue Kunden, steigern den Umsatz, das fließt in künftigen Investitionen, wir bauen das Netz der Zukunft." Die Telekom setze laut Höttges auf einen Technologiemix, auch Vectoring und FTTH, statt "stupide immer nur den Einsatz einer Technologie zu fordern", sagte er.

Telekom baut stark aus

5 Milliarden Euro würden im kommenden Jahr von der Telekom in Deutschland investiert, in die Netze, die Cloud, Glasfaser, 5G und das neue Rechenzentrum in Biere.

Langsames Wachstum bei Hybrid

350.000 Kunden nutzen den Hybridrouter in Deutschland, sagte Höttges. Damit hat die Telekom in über einem Jahr hier 100.000 neue Kunden gewonnen. Am 30. September 2016 hatte die Telekom etwas mehr als 250.000 Hybridkunden.

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die Telekom bietet den Speedport Hybrid Router bereits seit dem 28. November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Im LTE-Netz der Telekom sind derzeit aber bereits sehr viel höhere Datenraten möglich, abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Faksimile 13. Nov 2017

Die Luftlinie interessiert aber nicht, entscheidend ist die Leitungslänge, die wiederum...

RipClaw 13. Nov 2017

Das ist schön zu hören aber leider trifft das nicht auf alle Nutzer zu. Es gibt zwei...

Stefan1200 10. Nov 2017

Vodafone Kabel Deutschland sieht vertraglich in den Abendstunden 50% der gebuchten...

DerDy 09. Nov 2017

Eine Steigerung von 250.000 auf 350.000 Anschlüsse innerhalb eines Jahres bedeutet ein...

LinuxMcBook 09. Nov 2017

Nahbereich soll laut aktuellen Informationen teilweise noch bis min. 2020 dauern...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /