25 Jahre Winamp: Lamas und scheußliche Skins

Winamp war der prägende Musikplayer in der Anfangszeit des kommerziellen WWW. Trotz innovativer Funktionen verschwand das Programm aber von der Bildfläche.

Artikel von veröffentlicht am
Der Classic Skin von Winamp 2
Der Classic Skin von Winamp 2 (Bild: Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)

Bei der Nennung des Namens Winamp dürfte ich nicht der einzige aus meiner Generation sein (geboren Anfang der 1980er Jahre), der in wohligen Erinnerungen schwelgt. Bereits kurz nach meinen ersten Ausflügen ins World Wide Web Ende der 1990er Jahre wurde das kleine, unscheinbare Programm zum Standard für das Abspielen von MP3s auf meinem Rechner. Das änderte sich für viele Jahre nicht.

Inhalt:
  1. 25 Jahre Winamp: Lamas und scheußliche Skins
  2. Unkompliziert Internetradio hören dank Shoutcast

Um Winamp kam man als Windows-Nutzer um die Jahrtausendwende einfach nicht herum. Der als Shareware, später als Freeware verteilte Player war schlank, hatte eine übersichtliche Medienbibliothek und erlaubte es irgendwann sogar, Audio- und Videostreams zu suchen und anzuschauen. Dazu kamen die Skins, die mittlerweile als Ausdruck der Popkultur der späten 1990er und frühen 2000er Jahre gesehen werden können.

Vor 25 Jahren, am 7. Juni 1997, ist die erste Version von Winamp erschienen - veröffentlicht von dem knapp 20-jährigen Programmierer Justin Frankel, der kurz zuvor sein Programmierstudium nach nur zwei Semestern abgebrochen hatte. Zusammen mit Dmitry Boldyrev schuf er ein Programm, das im Laufe der Jahre zahlreiche innovative Funktionen erhielt - ehe es nach Übernahmen von Frankels Unternehmen Nullsoft und aufgrund des Wandels in der Art des Musikkonsums in der Versenkung verschwand.

60 Millionen registrierte Nutzer im Jahr 2001

Um das Jahr 2000 herum gehörte die Winamp-Version 2 jedoch zu den beliebtesten Windows-Programmen. Es hatte über 25 Millionen registrierte Nutzer - dazu kamen zahlreiche unregistrierte. 2001 waren es bereits 60 Millionen registrierte Anwender. Winamp 2 bot mit dem vorinstallierten Skin nicht nur eine saubere Benutzeroberfläche, der modulare Aufbau des Players erlaubte es zudem, benötigte Elemente wie die Medienbibliothek oder den Visualisierungsbildschirm individuell und nach Bedarf einzublenden. Ich hatte standardmäßig neben dem Player die aktuelle Titelübersicht geöffnet.

  • Aus der Rubrik "Scheußlich, aber wertvoll": ein Skin mit Dwayne "The Rock" Johnson (Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)
  • Sehr hübsch anzusehen, aber nicht zwingenderweise gut nutzbar: ein Super-Mario-Skin. (Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)
  • Der Classic Skin von Winamp 2 (Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)
  • Die Geschichte der Winamp-Skins ist eng verknüpft mit der popkulturellen Geschichte der späten 1990er und frühen 2000er Jahre - wie hier anhand eines Star-Wars-Skins ersichtlich. (Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)
  • Das LCARS-Design von Star Trek war ein beliebtes Motiv für Winamp-Skins. (Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)
Der Classic Skin von Winamp 2 (Winamp Skin Museum/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Look des klassischen Winamp-Players ist mittlerweile ikonisch: Neben den Bedienelementen, dem Tracknamen und Informationen zur Bitrate gab es eine kleine Equalizer-Visualisierung. Wem diese grafische Untermalung nicht ausreichte, konnte auf eine Vielzahl von optischen Echtzeitvisualisierungen zurückgreifen. Winamp konnte seit 1998 mit Plugins verwendet werden, weshalb diese Visualisierungen, aber auch Effekte oder neue Medienbibliotheksfunktionen einfach nachinstalliert werden konnten.

Auch die Unterstützung neuer Dateiformate konnte mit Plugins einfach realisiert werden. Die Plugins machten Winamp zu einem sehr vielseitigen Player. Legendär ist natürlich auch der Jingle mit Blöken und dem Hinweis, dass Winamp dem Lama Feuer unter dem Hintern machen würde (grob übersetzt von "it really whips the llama's ass").

Adobe Photoshop Elements 2022 | Standard | 1 Gerät | unbegrenzt | PC/Mac | Disc | Disc

Viele Winamp-Nutzer haben es nicht beim klassischen Look des Players gelassen. Dank der leicht selbst zu erstellenden Skins konnte das Aussehen von Winamp schnell verändert werden - und zwar tiefgreifend. Bereits im Jahr 2000 soll es 3.000 Skins gegeben haben. Auf speziellen Internetseiten konnten die Nutzer aus Hunderten Varianten auswählen. Einige Skins waren ansehnlich und praktisch, bei anderen ließen sich die Bedienelemente mitunter nur noch schwer erkennen.

Winamp-Skins gehören zur Popkultur

In der Retrospektive bieten die Winamp-Skins einen interessanten Einblick in die Popkultur der späten 1990er und frühen 2000er Jahre. Damals beliebte Musikgruppen, Schauspielerinnen und Serienhelden wurden von Fans in zahlreichen Skins verewigt. Ich selbst habe jahrelang Winamp mit einer Oberfläche im LCARS-Design von Star Trek verwendet - wohl wissend, dass der klassische Skin wesentlich übersichtlicher war. Im Winamp Skin Museum lassen sich insgesamt 65.000 Winamp-Benutzeroberflächen anschauen, ausprobieren und herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unkompliziert Internetradio hören dank Shoutcast 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Urbautz 14. Jun 2022 / Themenstart

Seit es Cider für Windows gibt, bin ich auf Apple Music umgestiegen. Der beste...

Urbautz 14. Jun 2022 / Themenstart

Du weißt dass alle Musik-Streamer (Spotify, Apple, Deezer, Tidal) offline-funktionen...

1st1 13. Jun 2022 / Themenstart

Ich nutze auch Winamp noch als den Standardplayer für meine große MP3-Sammlung, Streaming...

masterx244 13. Jun 2022 / Themenstart

Milkdrop ==> https://github.com/projectM-visualizer/projectm/

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /