Die Tücken der Technik

Umso erstaunlicher ist, dass ich mich davon nicht demotivieren lasse und die letzte halbe Stunde einfach nochmal spielen möchte. Gleichzeitig nehme ich mir vor, ab jetzt regelmäßig zu speichern - nicht, dass der Bug irgendwann erneut eintritt.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Eine Viertelstunde später habe ich den Vorfall vergessen und erfreue mich an den nächsten Optionen, die ich in der vierten Mission freischalte, allen voran den Bau von Türen, Brücken oder Giftfallen.

Zudem entdecke ich weitere Raffinessen der Steuerung, wie das folgende Beispiel zeigt: Meine Imps konzentrieren sich im Normalfall auf das Abbauen von Goldadern, sobald ich diese markiere.

Das klingt auf den ersten Blick recht nützlich, wenn die Kerlchen nicht all ihre anderen Arbeiten vernachlässigen würden, etwa das Verlegen von Platten oder das Freischaufeln von einfachen Erdblöcken.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen dieses Problem hilft nur eine Zwangszuweisung: Ich darf meine Imps aufnehmen und dort ablegen, wo sie ihre Arbeit verrichten sollen. Das ist allerdings dezent umständlich, denn meine Lakaien wuseln recht flink durch die Gänge.

Doch zum Glück hat Bullfrog eine äußerst nützliche Statistik integriert, die mir meine Kreaturen in Form von Zahlen anzeigt und über die ich beliebig viele von ihnen mit wenigen Klicks auswählen darf!

So erobere ich mühelos das erste Herz eines gegnerischen Dungeon Keepers: Ich klicke einfach all meine Kreaturen über die Statistik an und setze sie innerhalb weniger Sekunden vor der feindlichen Brutstätte ab.

Leider plagt mich zwischenzeitlich erneut der lästige Mauszeiger-Bug. In meiner Verzweiflung suche ich die Foren von Gog.com auf. Was ich dort lese, gefällt mir allerdings gar nicht: Der Fehler ist altbekannt und wurde anscheinend nie behoben!

Zwar kann man mit einem simplen Trick dafür sorgen, dass der Maus-Cursor nicht am Bildschirmrand, sondern in der Mitte und somit genau dort feststeckt, wo das Icon zum Speichern liegt.

  • Noch fühlt sich der Held im Siegesrausch, während er im Intro einen Ork nach dem anderen schnetzelt. Doch es dauert nicht mehr lange, bis er einen Kopf kürzer gemacht wird. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Das Herz des Dungeons dient als Zentrale und muss unbedingt beschützt werden. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Die Flaggen auf der Übersichtskarte markieren den Startpunkt einer jeden Mission. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Je mehr Gold man schürft, desto größer sollten die Räume zum Horten der gesammelten Schätze sein. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Die ursprüngliche Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten wirkt sehr grobkörnig und ist nicht besonders übersichtlich. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Reichtum voraus! Sämtliche gelben Blöcke, die oben links auf dem Kompass zu sehen sind, repräsentieren einen Teil einer Goldader. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Am Schlafittchen gepackt: Man kann seine eigenen Kreaturen jederzeit nehmen und an einem anderen Ort ablegen. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Dank der sogenannten Symbiose kann man in jede Kreatur schlüpfen und aus ihrer Sicht den eigenen Kerker begutachten. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Diese Heldentruppe macht sich gerade auf den Weg, den Dungeon zu erkunden und die darin hausenden Kreaturen zu meucheln. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Dank Trainingsräumen gewinnen die Monster an Erfahrung und somit an Stärke. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)
  • Eine CD, zwei dicke Anleitungsheftchen und eine große DIN-A4-Schachtel gehörten zur Grundausstattung der Urversion von Dungeon Keeper. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Der Vater mit dem Sohne vereint: Zwei Jahre nach Dungeon Keeper veröffentlichte Bullfrog eine ausgereifte Fortsetzung. (Bild: Medienagentur Plassma)
Dank der sogenannten Symbiose kann man in jede Kreatur schlüpfen und aus ihrer Sicht den eigenen Kerker begutachten. (Bild: EA/Medienagentur Plassma)

Dennoch empfinde ich es als wahnsinnig lästig, Dungeon Keeper abzubrechen, neu zu starten und den eben angelegten Spielstand zu laden. Als mir der Bug keine zehn Minuten nach Beginn der fünften Mission erneut widerfährt, breche ich das Spiel genervt ab.

"Für dieses Problem MUSS es doch eine Lösung geben!", denke ich mir. Doch das Einzige, was ich finde, ist eine Fan-Modifikation namens KeeperFX. Sie behebt zahlreiche Fehler des Originals, stattet es mit zusätzlichen Levels aus und unterstützt höhere Bildschirmauflösungen.

Allerdings sind die Veränderungen derart einschneidend, dass meine Speicherstände der Gog-Version nicht akzeptiert werden. Ich müsste also komplett von vorne anfangen - und gebe deshalb ganz auf.

Fazit: Immer noch großartig, aber ...

Es ist ein Jammer: Ich möchte Dungeon Keeper so gerne weiterempfehlen, weil es immer noch ein richtig gutes Spiel ist und ganz klar zu den besten Werken von Bullfrog gehört. Die Idee ist clever, die Umsetzung durchdacht und die Steuerung funktioniert prima, sobald man sich an ihre Eigenheiten gewöhnt hat. Es macht richtig Laune, in einem Raum nach dem anderen zu buddeln, Gold zu horten und Kreaturen auf den Gegner zu hetzen!

Doch dieser Bug mit der Maus macht mich sprachlos und es ist für mich ein Rätsel, wieso es dafür offenbar keine einfache Lösung gibt. KeeperFX ist von einer solchen weit entfernt, weil es dafür viel zu viele Veränderungen im Kernspiel vornimmt und laut diversen Foren auch nicht perfekt zu funktionieren scheint.

Somit muss ich von meiner eigentlich klaren Kaufempfehlung leider Abstand nehmen und Interessierten zur Vorsicht raten. Dungeon Keeper ist nach wie vor grandios, aber dieser Bug hat einen dicken Keil in meinen Spielspaß gerammt. Und das hat dieses kleine Meisterwerk wahrlich nicht verdient.

Mitarbeit: Benedikt Plass-Fleßenkämper

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gewöhnungsbedürftige, dann aber gute Steuerung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Lycidas0815 10. Aug 2022 / Themenstart

Wie alt sind die Forenbeiträge dazu? Inzwischen ist keeperfx ziemlich perfekt. Fast alle...

Sladen 09. Aug 2022 / Themenstart

Richtig absurd. Das hier wäre Product Placement: Send from my IPhone

gan 08. Aug 2022 / Themenstart

Stimmt, zumindest ich habe nicht schlecht gestaunt, als auf neu gekauften CD-Rohlingen...

Thunderbird1400 08. Aug 2022 / Themenstart

Ja, ich kann das Spiel auch nur empfehlen. Habe das inkl. DLC durchgespielt, hat richtig...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /